Wissenschaft

Universelle Lösungsmitteldefinition

Technisch gesehen ist ein Lösungsmittel ein Bestandteil einer Lösung, die in der größeren Menge vorhanden ist. Im Gegensatz dazu sind gelöste Stoffe in geringerer Menge vorhanden. Im allgemeinen Gebrauch ist ein Lösungsmittel eine Flüssigkeit. die Chemikalien wie Feststoffe, Gase und andere Flüssigkeiten löst.

Wichtige Imbissbuden: Universelles Lösungsmittel

  • Ein universelles Lösungsmittel löst theoretisch jede andere Chemikalie.
  • Ein echtes universelles Lösungsmittel existiert nicht.
  • Wasser wird oft als universelles Lösungsmittel bezeichnet, da es mehr Chemikalien löst als jedes andere Lösungsmittel. Wasser löst jedoch nur andere polare Moleküle auf. Es löst keine unpolaren Moleküle, einschließlich organischer Verbindungen wie Fette und Öle.

 

Universelle Lösungsmitteldefinition

Ein universelles Lösungsmittel ist eine Substanz, die die meisten Chemikalien löst. Wasser wird als universelles Lösungsmittel bezeichnet, da es mehr Substanzen löst als jedes andere Lösungsmittel. Kein Lösungsmittel, einschließlich Wasser. löst jedoch jede Chemikalie. Typischerweise löst „Gleiches Gleiches auf“. Dies bedeutet, dass polare Lösungsmittel polare Moleküle wie Salze lösen . Unpolare Lösungsmittel lösen unpolare Moleküle wie Fette und andere organische Verbindungen.

 

Warum Wasser das universelle Lösungsmittel genannt wird

Wasser löst mehr Chemikalien als jedes andere Lösungsmittel, da jedes Molekül aufgrund seiner polaren Natur eine hydophobe (wasserangstige) und hydrophile (wasserliebende) Seite hat. Die Seite der Moleküle mit zwei Wasserstoffatomen weist eine leicht positive elektrische Ladung auf, während das Sauerstoffatom eine leicht negative Ladung trägt. Durch die Polarisation zieht Wasser viele verschiedene Arten von Molekülen an. Die starke Anziehungskraft auf ionische Moleküle wie Natriumchlorid oder Salz ermöglicht es Wasser, die Verbindung in ihre Ionen zu trennen. Andere Moleküle wie Saccharose oder Zucker werden nicht in Ionen zerrissen, sondern verteilen sich gleichmäßig in Wasser.

 

Alkahest als universelles Lösungsmittel

Alkahest (manchmal auch Alkahest geschrieben) ist ein hypothetisches echtes universelles Lösungsmittel, das jede andere Substanz auflösen kann. Alchemisten suchten nach dem sagenumwobenen Lösungsmittel, da es Gold auflösen und nützliche medizinische Anwendungen haben könnte.

Es wird angenommen, dass das Wort „Alkahest“ von Paracelsus geprägt wurde, der auf dem arabischen Wort „Alkali“ basiert. Paracelsus setzte Alkahest mit dem Stein des Philosophen gleich. Sein Rezept für Alkahest enthielt Ätzkalk, Alkohol und Kalikarbonat (Kaliumkarbonat). Paracelsus ‚Rezept konnte nicht alles auflösen.

Nach Paracelsus beschrieb der Alchemist Franciscus van Helmont das „Liquor Alkahest“, eine Art sich auflösendes Wasser, das jedes Material in seine grundlegendste Materie zerlegen konnte. Van Helmont schrieb auch über „Sal Alkali“, eine ätzende Kalilösung in Alkohol, die viele Substanzen lösen kann. Er beschrieb das Mischen von Sal-Alkali mit Olivenöl, um süßes Öl, wahrscheinlich Glycerin, herzustellen.

Während Alkahest kein universelles Lösungsmittel ist, findet es dennoch Verwendung im Chemielabor. Wissenschaftler verwenden das Rezept von Paracelsus, bei dem Kaliumhydroxid mit Ethanol gemischt wird, um Laborglaswaren zu reinigen. Das Glas wird dann mit destilliertem Wasser gespült, damit es blitzsauber bleibt.

 

Andere wichtige Lösungsmittel

Lösungsmittel lassen sich in drei große Kategorien einteilen. Es gibt polare Lösungsmittel wie Wasser; unpolare Lösungsmittel wie Aceton; und dann gibt es Quecksilber, ein spezielles Lösungsmittel, das ein Amalgam bildet. Wasser ist bei weitem das wichtigste polare Lösungsmittel. Es gibt mehrere unpolare organische Lösungsmittel. Zum Beispiel Tetrachlorethylen zur chemischen Reinigung; Acetore, Methylacetat und Ethylacetat für Kleber und Nagellack; Ethanol für Parfüm; Terpene in Waschmitteln; Äther und Hexan zur Fleckenentfernung; und eine Vielzahl anderer Lösungsmittel, die für ihren Zweck spezifisch sind.

Während reine Verbindungen als Lösungsmittel verwendet werden können, bestehen industrielle Lösungsmittel dazu, aus Kombinationen von Chemikalien zu bestehen. Diese Lösungsmittel erhalten alphanumerische Namen. Zum Beispiel besteht Lösungsmittel 645 aus 50% Toluol, 18% Butylacetat, 12% Ethylacetat, 10% Butanol und 10% Ethanol. Das Lösungsmittel P-14 besteht aus 85% Xylol mit 15% Aceton. Lösungsmittel RFG wird mit 75% Ethanol und 25% Butanol hergestellt. Gemischte Lösungsmittel können die Mischbarkeit von gelösten Stoffen beeinträchtigen und die Löslichkeit verbessern.

 

Warum es kein universelles Lösungsmittel gibt

Hätte es Alkahest gegeben, hätte es praktische Probleme aufgeworfen. Eine Substanz, die alle anderen auflöst, kann nicht gelagert werden, da sich der Behälter auflösen würde. Einige Alchemisten, darunter Philalethes, umgingen dieses Argument, indem sie behaupteten, Alkahest würde Material nur bis auf seine Elemente auflösen. Natürlich wäre Alkahest nach dieser Definition nicht in der Lage, Gold aufzulösen.

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.