Wissenschaft

Titriermitteldefinition: Chemie-Glossar

In der analytischen Chemie ist das Titriermittel eine Lösung bekannter Konzentration. die zu einer anderen Lösung gegeben ( titriert. wird, um die Konzentration einer zweiten chemischen Spezies zu bestimmen. Das Titriermittel kann auch als Titrator , Reagenz oder Standardlösung bezeichnet werden .

Im Gegensatz dazu ist der Analyt oder Titrand die interessierende Spezies während einer Titration. Wenn eine bekannte Konzentration und ein bekanntes Titriermittelvolumen mit dem Analyten umgesetzt werden, kann die Analytkonzentration bestimmt werden.

 

Wie es funktioniert

Das Molverhältnis zwischen den Reaktanten und Produkten in einer chemischen Gleichung ist der Schlüssel zur Verwendung der Titration zur Bestimmung einer unbekannten Konzentration einer Lösung. Typischerweise wird ein Kolben oder Becher, der ein genau bekanntes Analytvolumen enthält. zusammen mit einem Indikator unter eine kalibrierte Bürette oder Pipette gestellt. Die Bürette oder Pipette enthält das Titriermittel, das tropfenweise hinzugefügt wird, bis der Indikator eine Farbänderung anzeigt, die den Titrationsendpunkt anzeigt. Farbänderungsindikatoren sind schwierig, da sich die Farbe vorübergehend ändern kann, bevor sie dauerhaft geändert wird. Dies führt zu einem gewissen Fehler in der Berechnung. Wenn der Endpunkt erreicht ist, wird das Volumen des Reaktanten unter Verwendung der folgenden Gleichung bestimmt:

C a=C t V t M / V a

Wobei C a die Analytkonzentration ist (üblicherweise als Molarität angegeben), C t die Titriermittelkonzentration ist (in den gleichen Einheiten), V t das Volumen des Titriermittels ist, das erforderlich ist, um den Endpunkt zu erreichen (üblicherweise in Litern), M ist das Molverhältnis zwischen der Analyt und Reaktant aus der ausgeglichene Gleichung und V a ist der Analyt Volumen (in der Regel in Liter).

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.