Geschichte & Kultur

Die Sachsen waren ein germanisches Volk

Die Sachsen waren ein frühgermanischer Stamm. der sowohl im nachrömischen Großbritannien als auch im frühmittelalterlichen Europa eine bedeutende Rolle spielen sollte.

Von den ersten Jahrhunderten vor Christus bis etwa 800 n. Chr. Besetzten die Sachsen Teile Nordeuropas, von denen sich viele an der Ostseeküste niederließen. Als das Römische Reich im dritten und vierten Jahrhundert n. Chr. Seinen langen Niedergang erlebte, nutzten sächsische Piraten die reduzierte Macht des römischen Militärs und der römischen Marine und machten häufige Überfälle entlang der Küsten der Ostsee und der Nordsee.

 

Expansion in ganz Europa

Im fünften Jahrhundert n. Chr. Begannen die Sachsen im heutigen Deutschland und im heutigen Frankreich und Großbritannien ziemlich schnell zu expandieren. Die sächsischen Migranten waren in England zahlreich und dynamisch und errichteten – zusammen mit mehreren anderen germanischen Stämmen – Siedlungen und Machtbasen in Gebieten, die bis vor kurzem (ca. 410 n. Chr.) Unter römischer Kontrolle standen. Sachsen und andere Deutsche vertrieben viele keltische und römisch-britische Völker, die nach Westen nach Wales zogen oder das Meer zurück nach Frankreich überquerten und sich in der Bretagne niederließen. Unter den anderen wandernden germanischen Völkern waren Juten, Friesen und Winkel; Es ist die Kombination von Winkel und Sächsisch, die uns den Begriff Angelsächsisch für die Kultur gibt, die sich im Laufe der Jahrhunderte im poströmischen Großbritannien entwickelt hat .

 

Die Sachsen und Karl der Große

Nicht alle Sachsen verließen Europa nach Großbritannien. Gedeihende, dynamische sächsische Stämme blieben in Europa, insbesondere in Deutschland, einige von ihnen ließen sich in der Region nieder, die heute als Sachsen bekannt ist. Ihre stetige Expansion brachte sie schließlich in Konflikt mit den Franken, und als Karl der Große König der Franken wurde, verwandelte sich die Reibung in einen umfassenden Krieg. Die Sachsen gehörten zu den letzten Völkern Europas, die ihre heidnischen Götter behielten, und Karl der Große war entschlossen, die Sachsen mit allen erforderlichen Mitteln zum Christentum zu konvertieren.

Der Krieg Karls des Großen mit den Sachsen dauerte 33 Jahre, und insgesamt verwickelte er sie 18 Mal in eine Schlacht. Der fränkische König war in diesen Schlachten besonders brutal, und schließlich brach seine befohlene Hinrichtung von 4500 Gefangenen an einem Tag den Geist des Widerstands, den die Sachsen seit Jahrzehnten gezeigt hatten. Das sächsische Volk wurde in das karolingische Reich aufgenommen, und in Europa blieb nichts als das Herzogtum Sachsen von den Sachsen übrig.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.