Wissenschaft

Polymerdefinition und Beispiele

Ein Polymer ist ein großes Molekül. das aus Ketten oder Ringen verbundener sich wiederholender Untereinheiten besteht, die als Monomere bezeichnet werden. Polymere haben üblicherweise hohe Schmelz- und Siedepunkte. Da die Moleküle aus vielen Monomeren bestehen, neigen Polymere dazu, hohe Molekularmassen zu haben.

Das Wort Polymer stammt vom griechischen Präfix poly – was „viele“ bedeutet, und vom Suffix mer – was „Teile“ bedeutet. Das Wort wurde 1833 vom schwedischen Chemiker Jons Jacob Berzelius (1779–1848) geprägt, allerdings mit einer etwas anderen Bedeutung als die moderne Definition. Das moderne Verständnis von Polymeren als Makromoleküle wurde 1920 vom deutschen Organiker Hermann Staudinger (1881–1965) vorgeschlagen.

 

Beispiele für Polymere

Polymere können in zwei Kategorien unterteilt werden. Natürliche Polymere (auch Biopolymere genannt) umfassen Seide, Gummi, Cellulose, Wolle, Bernstein, Keratin, Kollagen, Stärke, DNA und Schellack. Biopolymere erfüllen Schlüsselfunktionen in Organismen und wirken als Strukturproteine, funktionelle Proteine, Nukleinsäuren, Strukturpolysaccharide und Energiespeichermoleküle.

Synthetische Polymere werden durch chemische Reaktion hergestellt, häufig in einem Labor. Beispiele für synthetische Polymere umfassen PVC (Polyvinylchlorid), Polystyrol, synthetischen Kautschuk, Silikon, Polyethylen, Neopren und Nylon. Synthetische Polymere werden zur Herstellung von Kunststoffen, Klebstoffen, Farben, mechanischen Teilen und vielen gängigen Gegenständen verwendet.

Synthetische Polymere können in zwei Kategorien eingeteilt werden. Duroplaste bestehen aus einer flüssigen oder weichen festen Substanz, die durch Aushärten mit Wärme oder Strahlung irreversibel in ein unlösliches Polymer umgewandelt werden kann. Duroplaste neigen dazu, starr zu sein und hohe Molekulargewichte zu haben. Der Kunststoff bleibt bei Verformung außer Form und zersetzt sich typischerweise, bevor er schmilzt. Beispiele für duroplastische Kunststoffe umfassen Epoxid, Polyester, Acrylharze, Polyurethane und Vinylester. Bakelit, Kevlar und vulkanisierter Kautschuk sind ebenfalls duroplastische Kunststoffe.

Thermoplastische Polymere oder wärmehärtende Kunststoffe sind die andere Art von synthetischen Polymeren. Während duroplastische Kunststoffe starr sind, sind thermoplastische Polymere im kühlen Zustand fest, aber biegsam und können ab einer bestimmten Temperatur geformt werden. Während duroplastische Kunststoffe beim Aushärten irreversible chemische Bindungen bilden, schwächt sich die Bindung in Thermoplasten mit der Temperatur ab. Im Gegensatz zu Duroplasten, die sich eher zersetzen als schmelzen, schmelzen Thermoplaste beim Erhitzen zu einer Flüssigkeit. Beispiele für Thermoplaste umfassen Acryl, Nylon, Teflon, Polypropylen, Polycarbonat, ABS und Polyethylen.

 

Kurze Geschichte der Polymerentwicklung

Natürliche Polymere werden seit der Antike verwendet, aber die Fähigkeit der Menschheit, Polymere absichtlich zu synthetisieren, ist eine relativ junge Entwicklung. Der erste künstliche Kunststoff war Nitrocellulose. Das Herstellungsverfahren wurde 1862 vom britischen Chemiker Alexander Parkes (1812–1890) entwickelt. Er behandelte die natürliche Polymercellulose mit Salpetersäure und einem Lösungsmittel. Wenn Nitrocellulose mit Kampfer behandelt wurde, produzierte es Celluloid. ein Polymer, das in der Filmindustrie weit verbreitet ist und als formbarer Ersatz für Elfenbein dient. Wenn Nitrocellulose in Ether und Alkohol gelöst wurde, wurde es Kollodium. Dieses Polymer wurde als chirurgischer Verband verwendet, beginnend mit dem US-Bürgerkrieg und danach.

Die Vulkanisation von Kautschuk war eine weitere große Errungenschaft in der Polymerchemie. Der deutsche Chemiker Friedrich Ludersdorf (1801–1886) und der amerikanische Erfinder Nathaniel Hayward (1808–1865) stellten unabhängig voneinander fest, dass die Zugabe von Schwefel zu Naturkautschuk dazu beitrug, dass dieser nicht klebrig wurde. Der Prozess des Vulkanisierens von Kautschuk durch Zugabe von Schwefel und Anwenden von Wärme wurde 1843 vom britischen Ingenieur Thomas Hancock (1786–1865) (britisches Patent) und 1844 vom amerikanischen Chemiker Charles Goodyear (1800–1860) beschrieben.

Während Wissenschaftler und Ingenieure Polymere herstellen konnten, wurde erst 1922 eine Erklärung für ihre Entstehung vorgeschlagen. Hermann Staudinger schlug kovalente Bindungen vor, die lange Atomketten zusammenhalten. Staudinger erklärte nicht nur die Funktionsweise von Polymeren, sondern schlug auch den Namen Makromoleküle vor, um Polymere zu beschreiben.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.