Geschichte & Kultur

Wer waren die Mudschaheddin von Afghanistan?

In den 1970er Jahren entstand in Afghanistan eine neue Gruppe von Kämpfern. Sie nannten sich Mudschaheddin (manchmal auch Mudschahidin), ein Wort, das ursprünglich für afghanische Kämpfer galt, die sich im 19. Jahrhundert gegen den Vorstoß des britischen Raj nach Afghanistan aussprachen. Aber wer waren diese Mudschaheddin des 20. Jahrhunderts?

Das Wort „Mudschaheddin“ stammt aus derselben arabischen Wurzel wie der Dschihad , was „Kampf“ bedeutet. Ein Mudschahid ist also jemand, der kämpft oder jemand, der kämpft. Im Kontext Afghanistans im späten 20. Jahrhundert waren die Mudschaheddin islamische Krieger, die ihr Land vor der Sowjetunion verteidigten, die 1979 in Afghanistan einfiel und dort ein Jahrzehnt lang einen blutigen Krieg führte.

 

Wer waren die Mudschaheddin?

Afghanistans Mudschaheddin waren außergewöhnlich vielfältig, darunter ethnische Paschtunen. Usbeken, Tadschiken und andere. Einige waren schiitische Muslime, die vom Iran gesponsert wurden, während die meisten Fraktionen aus sunnitischen Muslimen bestanden. Zusätzlich zu den afghanischen Kämpfern meldeten sich Muslime aus anderen Ländern freiwillig zu den Mudschaheddin. Viel weniger Araber (einschließlich Osama bin Laden. 1957–2011), Kämpfer aus Tschetschenien und andere eilten Afghanistan zu Hilfe. Immerhin war die Sowjetunion offiziell eine dem Islam feindliche atheistische Nation, und die Tschetschenen hatten ihre eigenen antisowjetischen Missstände.

Die Mudschaheddin entstanden aus lokalen Milizen, angeführt von regionalen Kriegsherren, die unabhängig voneinander in ganz Afghanistan Waffen ergriffen, um die sowjetische Invasion zu bekämpfen. Die Koordination zwischen den verschiedenen Mudschaheddin-Fraktionen war durch bergiges Gelände, sprachliche Unterschiede und traditionelle Rivalitäten zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen stark eingeschränkt.

Als sich die sowjetische Besatzung hinzog, vereinte sich der afghanische Widerstand zunehmend in seiner Opposition. Bis 1985 kämpfte die Mehrheit der Mudschaheddin im Rahmen eines breiten Bündnisses, das als Islamische Einheit Afghanistans Mudschaheddin bekannt ist. Diese Allianz bestand aus Truppen der Armeen von sieben großen Kriegsherren, daher war sie auch als Sieben-Parteien-Mudschaheddin-Allianz oder Peshawar-Sieben bekannt.

Der berühmteste (und wahrscheinlich effektivste) der Mudschaheddin-Kommandeure war Ahmed Shah Massoud (1953–2001), bekannt als der „Löwe des Panjshir“. Seine Truppen kämpften unter dem Banner der Jamiat-i-Islami, einer der sieben Peshawar-Fraktionen, angeführt von Burhanuddin Rabbani, der später der 10. Präsident Afghanistans werden sollte. Massoud war ein strategisches und taktisches Genie, und seine Mudschaheddin waren ein entscheidender Bestandteil des afghanischen Widerstands gegen die Sowjetunion in den 1980er Jahren.

 

Der sowjetisch-afghanische Krieg

Aus verschiedenen Gründen unterstützten ausländische Regierungen auch die Mudschaheddin im Krieg gegen die Sowjets. Die Vereinigten Staaten waren mit den Sowjets in Entspannung geraten, aber ihr expansiver Einzug in Afghanistan verärgerte Präsident Jimmy Carter, und die USA würden die Mudschaheddin für die Dauer des Konflikts über Vermittler in Pakistan mit Geld und Waffen versorgen . (Die USA waren immer noch von ihrem Verlust im Vietnamkrieg betroffen. so dass das Land keine Kampftruppen entsandte .) Die Volksrepublik China unterstützte die Mudschaheddin ebenso wie Saudi-Arabien .

Die afghanischen Mudschaheddin verdienen den Löwenanteil des Verdienstes für ihren Sieg über die Rote Armee. Bewaffnet mit ihrem Wissen über das bergige Gelände, ihrer Hartnäckigkeit und ihrer bloßen Abneigung, einer ausländischen Armee zu erlauben, Afghanistan zu überrennen, kämpften kleine Gruppen von oft schlecht ausgerüsteten Mudschaheddin gegen eine der Supermächte der Welt um ein Unentschieden. 1989 mussten sich die Sowjets in Ungnade zurückziehen, nachdem sie 15.000 Soldaten verloren hatten.

Für die Sowjets war es ein sehr kostspieliger Fehler. Einige Historiker führen die Kosten und die Unzufriedenheit über den Afghanistankrieg als Hauptfaktor für den Zusammenbruch der Sowjetunion einige Jahre später an. Für Afghanistan war es auch ein bittersüßer Sieg; Mehr als 1 Million Afghanen wurden getötet, und der Krieg versetzte das Land in einen Zustand politischen Chaos, der es den fundamentalistischen Taliban schließlich ermöglichte , die Macht in Kabul zu übernehmen.

 

Weiterführende Literatur

  • Feifer, Gregory. „Das große Glücksspiel: Der sowjetische Krieg in Afghanistan.“ New York: Harper, 2009.
  • Girardet, Ed. „Afghanistan: Der Sowjetkrieg.“ London: Routledge, 1985
  • Hilali, AZUS – Pakistanische Beziehung: Sowjetische Invasion in Afghanistan. „London: Routledge, 2005.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.