Geschichte & Kultur

Nullifizierungskrise von 1832: Vorläufer des Bürgerkriegs

Die Nichtigkeitskrise entstand 1832, als die Führer von South Carolina die Idee vorbrachten, dass ein Staat das Bundesgesetz nicht befolgen müsse und das Gesetz tatsächlich „aufheben“ könne. Der Staat verabschiedete im November 1832 den South Carolina Act of Nullification, der besagte, dass South Carolina das Bundesgesetz ignorieren oder aufheben könnte, wenn der Staat das Gesetz als schädlich für seine Interessen ansieht oder es für verfassungswidrig hält. Dies bedeutete effektiv, dass der Staat jedes Bundesgesetz außer Kraft setzen konnte.

Die Idee, dass „Rechte der Staaten“ das Bundesgesetz ablöste, wurde von dem Südkaroliner  John C. Calhoun. Vizepräsident in Andrew Jacksons erster Amtszeit als Präsident, einer der erfahrensten und mächtigsten Politiker des Landes zu dieser Zeit, vertreten. Und die daraus resultierende Krise war bis zu einem gewissen Grad ein Vorläufer der Sezessionskrise. die 30 Jahre später den Bürgerkrieg auslöste. in dem auch South Carolina eine Hauptrolle spielte.

 

Calhoun und die Nullifizierungskrise

Calhoun, der am meisten als Verteidiger der Institution der Sklaverei in Erinnerung bleibt, war Ende der 1820er Jahre empört über die Einführung von Zöllen, die er im Süden zu Unrecht bestraft fühlte. Ein bestimmter Zolltarif, der 1828 verabschiedet wurde, erhöhte die Einfuhrsteuern und empörte die Südstaatler, und Calhoun wurde ein energischer Verfechter des neuen Zolltarifs.

Der Tarif von 1828 war in verschiedenen Regionen des Landes so umstritten, dass er als Abscheulichkeitstarif bekannt wurde .

Calhoun sagte, er glaube, das Gesetz sei darauf ausgelegt, die südlichen Staaten auszunutzen. Der Süden war größtenteils eine Agrarwirtschaft mit relativ wenig Produktion. So wurden Fertigwaren oft aus Europa importiert, was bedeutete, dass ein Zoll auf ausländische Waren im Süden stärker fallen würde, und es verringerte auch die Nachfrage nach Importen, was dann die Nachfrage nach Rohbaumwolle verringerte, die der Süden nach Großbritannien verkaufte. Der Norden war viel stärker industrialisiert und produzierte viele seiner eigenen Waren. In der Tat die zollgeschützte Industrie im Norden vor ausländischer Konkurrenz, da sie Importe teurer machte.

Nach Einschätzung von Calhoun waren die südlichen Staaten, die ungerecht behandelt worden waren, nicht verpflichtet, sich an das Gesetz zu halten. Diese Argumentation war natürlich sehr kontrovers, da sie die Verfassung untergrub .

Calhoun schrieb einen Aufsatz, in dem er eine Theorie der Nichtigerklärung vorstellte, in der er die Staaten dazu brachte, einige Bundesgesetze zu missachten. Zunächst schrieb Calhoun seine Gedanken anonym im Stil vieler politischer Broschüren dieser Zeit. Aber schließlich wurde seine Identität als Autor bekannt.

In den frühen 1830er Jahren. als die Frage eines Zolltarifs wieder an Bedeutung gewann, trat Calhoun von seiner Position als Vizepräsident zurück, kehrte nach South Carolina zurück und wurde in den Senat gewählt, wo er seine Idee der Nichtigerklärung förderte.

Jackson war bereit für bewaffnete Konflikte – er veranlasste den Kongress, ein Gesetz zu verabschieden, das es ihm ermöglichte, bei Bedarf Bundestruppen zur Durchsetzung von Bundesgesetzen einzusetzen. Aber letztendlich wurde die Krise ohne Gewaltanwendung gelöst. 1833 wurde ein Kompromiss unter der Führung des legendären Senators Henry Clay aus Kentucky über einen neuen Tarif erzielt.

Aber die Aufhebungskrise enthüllte die tiefen Spaltungen zwischen dem Norden und dem Süden und zeigte, dass sie enorme Probleme verursachen konnten – und schließlich spalteten sie die Union und die Sezession folgte, wobei der erste Staat, der im Dezember 1860 aus South Carolina ausschied, der Tod war Besetzung für den folgenden Bürgerkrieg .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.