Wissenschaft

Was ist Elektronegativität und wie funktioniert sie?

Die Elektronegativität ist die Eigenschaft eines Atoms, die mit seiner Tendenz zunimmt, die Elektronen einer Bindung anzuziehen. Wenn zwei gebundene Atome die gleichen Elektronegativitätswerte haben, teilen sie Elektronen zu gleichen Teilen in einer kovalenten Bindung. Normalerweise werden die Elektronen in einer chemischen Bindung mehr von einem Atom (dem elektronegativeren) als vom anderen angezogen. Dies führt zu einer polaren kovalenten Bindung. Wenn die Elektronegativitätswerte sehr unterschiedlich sind, werden die Elektronen überhaupt nicht geteilt. Ein Atom nimmt im Wesentlichen die Bindungselektronen vom anderen Atom auf und bildet eine Ionenbindung.

Wichtige Erkenntnisse: Elektronegativität

  • Elektronegativität ist die Tendenz eines Atoms, Elektronen in einer chemischen Bindung an sich zu ziehen.
  • Das elektronegativste Element ist Fluor. Das am wenigsten elektronegative oder am meisten elektropositive Element ist Francium.
  • Je größer der Unterschied zwischen den Elektronegativitätswerten der Atome ist, desto polarer ist die zwischen ihnen gebildete chemische Bindung.

Avogadro und andere Chemiker untersuchten die Elektronegativität, bevor sie 1811 von Jöns Jacob Berzelius offiziell benannt wurde. 1932 schlug Linus Pauling eine Elektronegativitätsskala vor, die auf Bindungsenergien basiert . Elektronegativitätswerte auf der Pauling-Skala sind dimensionslose Zahlen, die zwischen 0,7 und 3,98 liegen. Die Pauling-Skalenwerte beziehen sich auf die Elektronegativität von Wasserstoff (2.20). Während die Pauling-Skala am häufigsten verwendet wird, umfassen andere Skalen die Mulliken-Skala, die Allred-Rochow-Skala, die Allen-Skala und die Sanderson-Skala.

Die Elektronegativität ist eher eine Eigenschaft eines Atoms innerhalb eines Moleküls als eine inhärente Eigenschaft eines Atoms an sich. Somit variiert die Elektronegativität tatsächlich in Abhängigkeit von der Umgebung eines Atoms. Meistens zeigt ein Atom jedoch in verschiedenen Situationen ein ähnliches Verhalten. Zu den Faktoren, die die Elektronegativität beeinflussen, gehören die Kernladung sowie die Anzahl und Position der Elektronen in einem Atom.

 

Beispiel für Elektronegativität

Das Chloratom hat eine höhere Elektronegativität als das Wasserstoffatom, daher sind die Bindungselektronen näher am Cl als am H im HCl-Molekül.

Im O 2 -Molekül haben beide Atome die gleiche Elektronegativität. Die Elektronen in der kovalenten Bindung werden zu gleichen Teilen zwischen den beiden Sauerstoffatomen aufgeteilt.

 

Die meisten und am wenigsten elektronegativen Elemente

Das elektronegativste Element im Periodensystem ist Fluor (3,98). Das am wenigsten elektronegative Element ist Cäsium (0,79). Das Gegenteil von Elektronegativität ist Elektropositivität, man könnte also einfach sagen, dass Cäsium das elektropositivste Element ist. Beachten Sie, dass in älteren Texten sowohl Francium als auch Cäsium mit 0,7 als am wenigsten elektronegativ aufgeführt sind, der Wert für Cäsium jedoch experimentell auf den Wert 0,79 revidiert wurde. Es gibt keine experimentellen Daten für Francium, aber seine Ionisierungsenergie ist höher als die von Cäsium, so dass erwartet wird, dass Francium etwas elektronegativer ist.

 

Elektronegativität als Periodensystemtrend

Wie die Elektronenaffinität, der Atom- / Ionenradius und die Ionisierungsenergie zeigt die Elektronegativität einen deutlichen Trend im Periodensystem .

  • Die Elektronegativität nimmt im Allgemeinen über einen Zeitraum von links nach rechts zu. Die Edelgase sind eher Ausnahmen von diesem Trend.
  • Die Elektronegativität nimmt im Allgemeinen ab, wenn eine Periodensystemgruppe nach unten bewegt wird. Dies korreliert mit dem vergrößerten Abstand zwischen dem Kern und dem Valenzelektronen.

Elektronegativität und Ionisierungsenergie folgen dem gleichen Periodensystemtrend. Elemente mit niedrigen Ionisierungsenergien weisen tendenziell niedrige Elektronegativitäten auf. Die Kerne dieser Atome üben keinen starken Zug auf Elektronen aus. In ähnlicher Weise neigen Elemente mit hohen Ionisierungsenergien dazu, hohe Elektronegativitätswerte zu haben. Der Atomkern übt eine starke Anziehungskraft auf Elektronen aus.

 

Quellen

Jensen, William B. „Elektronegativität von Avogadro bis Pauling: Teil 1: Ursprünge des Elektronegativitätskonzepts.“ 1996, 73, 1. 11, J. Chem. Educ., ACS Publications, 1. Januar 1996.

Greenwood, NN „Chemie der Elemente“. A. Earnshaw (1984). 2. Auflage, Butterworth-Heinemann, 9. Dezember 1997.

Pauling, Linus. „Die Natur der chemischen Bindung. IV. Die Energie einzelner Bindungen und die relative Elektronegativität von Atomen“. 1932, 54, 9, 3570 & ndash; 3582, J. Am. Chem. Soc., ACS Publications, 1. September 1932.

Pauling, Linus. „Die Natur der chemischen Bindung und die Struktur von Molekülen und Kristallen: Eine Einführung in den Modus.“ 3. Auflage, Cornell University Press, 31. Januar 1960.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.