Wissenschaft

Ladungsdefinition und Beispiele (Physik und Chemie)

Im Kontext von Chemie und Physik bezieht sich Ladung normalerweise auf elektrische Ladung, eine konservierte Eigenschaft bestimmter subatomarer Teilchen, die ihre elektromagnetische Wechselwirkung bestimmt. Ladung ist eine physikalische Eigenschaft. die bewirkt, dass Materie eine Kraft innerhalb eines elektromagnetischen Feldes erfährt . Elektrische Ladungen können positiver oder negativer Natur sein. Wenn keine elektrische Nettoladung vorhanden ist, wird die Angelegenheit als neutral oder ungeladen betrachtet. Gleiche Ladungen (z. B. zwei positive oder zwei negative Ladungen) stoßen sich gegenseitig ab. Unterschiedliche Ladungen (positiv und negativ) ziehen sich gegenseitig an.

In der Physik kann sich der Begriff „Ladung“ auch auf Farbladung im Bereich der Quantenchromodynamik beziehen. Im Allgemeinen bezieht sich Ladung auf einen Generator mit kontinuierlicher Symmetrie in einem System.

 

Gebührenbeispiele in der Wissenschaft

  • Konventionell haben Elektronen eine Ladung von -1, während Protonen eine Ladung von +1 haben. Eine andere Möglichkeit, die Ladung anzuzeigen, besteht darin, dass ein Elektron eine Ladung von e und ein Proton eine Ladung von + e hat .
  • Quarks besitzen eine sogenannte Farbladung.
  • Quarks können Geschmacksladungen besitzen, einschließlich Charme und Fremdheit.
  • Obwohl hypothetisch, wurde für den Elektromagnetismus eine magnetische Ladung postuliert.

 

Einheiten der elektrischen Ladung

Die richtige Einheit für die elektrische Ladung ist disziplinabhängig. In der Chemie wird ein Großbuchstabe Q verwendet, um die Ladung in Gleichungen anzuzeigen, wobei die Elementarladung eines Elektrons (e) eine gemeinsame Einheit darstellt. Die vom SI abgeleitete Ladungseinheit ist das Coulomb (C). In der Elektrotechnik wird häufig die Amperestunde (Ah) zum Laden verwendet.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.