Geschichte & Kultur

Bedeutung des Barons im Mittelalter und danach

Im Mittelalter war Baron ein Ehrentitel für jeden Adligen, der einem Vorgesetzten seine Loyalität und seinen Dienst als Gegenleistung für Land zusicherte, das er an seine Erben weitergeben konnte. Der Monarch war normalerweise der fragliche Vorgesetzte, obwohl jeder Baron einen Teil seines Landes an untergeordnete Barone verteilen konnte.

Lesen Sie weiter über die Etymologie des Begriffs und wie sich der Titel im Laufe der Jahrhunderte verändert hat.

 

Die Ursprünge von „Baron“

Der Begriff Baron ist ein altfranzösischer oder altfränkischer Begriff, der „Mann“ oder „Diener“ bedeutet. Dieser altfranzösische Begriff leitet sich vom spätlateinischen Wort „Baro“ ab.

 

Barone im Mittelalter

Baron war ein erblicher Titel, der im Mittelalter entstand und dem Männern verliehen wurde, die seine Loyalität im Austausch gegen Land anboten. So besaßen Barone normalerweise ein Lehen. Während dieses Zeitraums war dem Titel kein bestimmter Rang zugeordnet. Barone existierten in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien.

 

Ablehnung des Baron-Titels

In Frankreich schmälerte König Ludwig XIV. Das Ansehen des Baron-Titels, indem er zahlreiche Männer zu Baronen machte und so den Namen verbilligte.

In Deutschland war das Äquivalent eines Barons freiherr. Freiherr bedeutete zunächst einen dynastischen Status, doch schließlich benannten sich die einflussreicheren Freiherrs als Grafen um. So bedeutete der Freiherr-Titel eine niedrige Adelsklasse.

Der Baron-Titel wurde 1945 in Italien und 1812 in Spanien abgeschafft.

 

Moderne Nutzung

Barone sind immer noch ein Begriff, der von bestimmten Regierungen verwendet wird. Heute ist ein Baron ein Adelstitel, der knapp unter dem eines Viscount liegt. In Ländern, in denen es keine Viscounts gibt, liegt ein Baron knapp unter einem Count.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.