Wissenschaft

Atomradius Definition und Trend

Atomradius ist ein Begriff, der verwendet wird, um die Größe eines Atoms zu beschreiben . Es gibt jedoch keine Standarddefinition für diesen Wert. Der Atomradius kann sich auf den Ionenradius. den kovalenten Radius. den Metallradius oder den Van-der-Waals-Radius beziehen .

 

Atomradius Periodensystem Trends

Unabhängig davon, nach welchen Kriterien Sie den Atomradius beschreiben, hängt die Größe eines Atoms davon ab, wie weit sich seine Elektronen ausdehnen. Der Atomradius eines Elements dazu neigt , die weiter unten man in einem gehen zu erhöhen Element Gruppe. Dies liegt daran, dass die Elektronen dichter gepackt werden, wenn Sie sich über das Periodensystem bewegen. Während also mehr Elektronen für Elemente mit zunehmender Ordnungszahl vorhanden sind, kann sich der Atomradius verringern. Der Atomradius, der sich um eine Elementperiode  oder -spalte nach unten bewegt, nimmt tendenziell zu, da für jede neue Zeile eine zusätzliche Elektronenhülle hinzugefügt wird. Im Allgemeinen befinden sich die größten Atome unten links im Periodensystem.

 

Atomradius versus Ionenradius

Der Atom- und Ionenradius ist für Atome neutraler Elemente wie Argon, Krypton und Neon gleich. Viele Atome von Elementen sind jedoch stabiler als Atomionen. Wenn das Atom sein äußerstes Elektron verliert, wird es zu einem Kation oder einem positiv geladenen Ion. Beispiele umfassen K + und Na + . Einige Atome können mehrere äußere Elektronen verlieren, wie z. B. Ca 2+ . Wenn Elektronen aus einem Atom entfernt werden, kann es seine äußerste Elektronenhülle verlieren, wodurch der Ionenradius kleiner als der Atomradius wird.

Im Gegensatz dazu sind einige Atome stabiler, wenn sie ein oder mehrere Elektronen gewinnen und ein Anion oder ein negativ geladenes Atomion bilden. Beispiele sind Cl und F . Da keine weitere Elektronenhülle hinzugefügt wird, ist der Größenunterschied zwischen dem Atomradius und dem Ionenradius eines Anions nicht so groß wie bei einem Kation. Der Anionenionenradius ist der gleiche oder etwas größer als der Atomradius.

Insgesamt ist der Trend für den Ionenradius der gleiche wie für den Atomradius: Zunahme der Größe, die sich über das Periodensystem bewegt, und Abnahme, die sich im Periodensystem nach unten bewegt. Es ist jedoch schwierig, den Ionenradius zu messen, nicht zuletzt, weil sich geladene Atomionen gegenseitig abstoßen.

 

Atomradius messen

Sie können Atome nicht unter ein normales Mikroskop stellen und ihre Größe messen – obwohl Sie dies mit einem Rasterkraftmikroskop „irgendwie“ tun können. Außerdem sitzen Atome nicht still zur Untersuchung; Sie sind ständig in Bewegung. Somit ist jedes Maß für den Atomradius (oder den Ionenradius) eine Schätzung, die eine große Fehlerquote enthält. Der Atomradius wird basierend auf dem Abstand zwischen den Kernen zweier Atome gemessen, die sich kaum berühren, was bedeutet, dass sich die Elektronenschalen der beiden Atome nur berühren. Dieser Durchmesser zwischen den Atomen wird durch zwei geteilt, um den Radius zu ergeben. Es ist jedoch wichtig, dass die beiden Atome keine chemische Bindung teilen (z. B. O 2 , H 2 ), da die Bindung eine Überlappung der Elektronenhüllen oder einer gemeinsamen Außenhülle impliziert.

Die in der Literatur angegebenen Atomradien von Atomen sind üblicherweise empirische Daten aus Kristallen. Für neuere Elemente sind die Atomradien theoretische oder berechnete Werte, basierend auf der wahrscheinlichen Größe der Elektronenschalen.

 

Wie groß sind Atome?

Ein Pikometer ist 1 Billionstel Meter.

  • Der Atomradius des Wasserstoffatoms beträgt etwa 53 Pikometer.
  • Der Atomradius eines Eisenatoms beträgt etwa 156 Pikometer.
  • Das größte gemessene Atom ist Cäsium mit einem Radius von etwa 298 Pikometern.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.