Geschichte & Kultur

Die Geschichte des Todes und der Bestattungsbräuche

Der Tod wurde immer sowohl gefeiert als auch gefürchtet. Bereits 60.000 v. Chr. Begruben Menschen ihre Toten mit Ritualen und Zeremonien. Forscher haben sogar Beweise dafür gefunden, dass Neandertaler ihre Toten mit Blumen begraben haben, so wie wir es heute tun.

 

Die Geister besänftigen

Viele frühe Bestattungsriten und Bräuche wurden praktiziert, um die Lebenden zu schützen, indem die Geister besänftigt wurden, von denen angenommen wurde, dass sie den Tod der Person verursacht haben. Solche Rituale und Aberglauben zum Schutz von Geistern haben sich je nach Zeit und Ort sowie nach religiöser Wahrnehmung stark verändert, aber viele werden heute noch verwendet. Es wird angenommen, dass der Brauch, die Augen des Verstorbenen zu schließen, auf diese Weise begonnen hat, um ein „Fenster“ von der lebenden Welt zur Geisterwelt zu schließen. Das Gesicht des Verstorbenen mit einem Laken zu bedecken, beruht auf heidnischen Überzeugungen, dass der Geist des Verstorbenen durch den Mund entkommen ist. In einigen Kulturen wurde das Haus des Verstorbenen verbrannt oder zerstört, um die Rückkehr seines Geistes zu verhindern. In anderen Fällen wurden die Türen entriegelt und die Fenster geöffnet, um sicherzustellen, dass die Seele entkommen konnte.

Im Europa und Amerika des 19. Jahrhunderts wurden die Toten zuerst aus den Füßen des Hauses getragen, um zu verhindern, dass der Geist zurück ins Haus blickte und ein anderes Familienmitglied aufforderte, ihm zu folgen, oder dass er nicht sehen konnte, wo er würde gehen und würde nicht zurückkehren können. Spiegel waren ebenfalls bedeckt, normalerweise mit schwarzem Crêpe, damit die Seele nicht gefangen wurde und nicht in der Lage war, auf die andere Seite zu gelangen. Manchmal wurden auch Familienfotos auf den Kopf gestellt, um zu verhindern, dass nahe Verwandte und Freunde des Verstorbenen vom Geist der Toten besessen wurden.

Einige Kulturen haben ihre Angst vor Geistern auf ein Extrem gebracht. Die Sachsen des frühen England schnitten ihren Toten die Füße ab, damit die Leiche nicht laufen konnte. Einige Ureinwohnerstämme machten den noch ungewöhnlicheren Schritt, den Kopf der Toten abzuschneiden, weil sie dachten, dies würde den Geist zu beschäftigt machen, nach seinem Kopf zu suchen, um sich um die Lebenden zu sorgen.

 

Friedhof & Beerdigung

Friedhöfe. die letzte Station auf unserer Reise von dieser Welt zur nächsten, sind Denkmäler (Wortspiel beabsichtigt!) Für einige der ungewöhnlichsten Rituale zur Abwehr von Geistern und Heimat einiger unserer dunkelsten, schrecklichsten Legenden und Überlieferungen. Die Verwendung von Grabsteinen könnte auf den Glauben zurückgehen, dass Geister beschwert werden könnten. Es wird angenommen, dass Labyrinthe, die am Eingang zu vielen alten Gräbern gefunden wurden, gebaut wurden, um die Verstorbenen davon abzuhalten, als Geist in die Welt zurückzukehren, da angenommen wurde, dass Geister nur in einer geraden Linie reisen könnten. Einige Leute hielten es sogar für notwendig, dass der Trauerzug auf einem anderen Weg als dem des Verstorbenen vom Grab zurückkehrte, damit der Geist des Verstorbenen ihnen nicht nach Hause folgen konnte.

Einige der Rituale, die wir heute als Zeichen des Respekts gegenüber dem Verstorbenen praktizieren, können auch in der Angst vor Geistern begründet sein. Das Schlagen auf das Grab, das Abfeuern von Waffen, Trauerglocken und heulenden Gesängen wurden von einigen Kulturen verwendet, um andere Geister auf dem Friedhof abzuschrecken.

Auf vielen Friedhöfen ist die überwiegende Mehrheit der Gräber so ausgerichtet, dass die Körper mit dem Kopf nach Westen und den Füßen nach Osten liegen. Dieser sehr alte Brauch scheint von den heidnischen Sonnenanbetern zu stammen, wird aber hauptsächlich Christen zugeschrieben, die glauben, dass die endgültige Aufforderung zum Gericht aus dem Osten kommen wird.

Einige mongolische und tibetische Kulturen sind berühmt dafür, “ Himmelsbestattungen. zu praktizieren , bei denen der Körper des Verstorbenen an einem hohen, ungeschützten Ort platziert wird, um von Wildtieren und den Elementen verzehrt zu werden. Dies ist Teil des buddhistischen Vajrayana-Glaubens an die „Transmigration von Geistern“, der lehrt, dass es unnötig ist, den Körper nach dem Tod zu respektieren, da es sich nur um ein leeres Gefäß handelt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.