Für Pädagogen

Umgang mit Sauberkeit im Klassenzimmer

Die Aufrechterhaltung einer sauberen und ordentlichen Unterrichtsumgebung ist aus mehreren Gründen wichtig. Ein sauberes Klassenzimmer minimiert die Ausbreitung von Keimen. verhindert das Verweilen von Gerüchen und läuft insgesamt reibungsloser ab als unordentliche Klassenzimmer.

Abgesehen von gesundheitlichen Problemen, die sie verursachen können, können Ihre Schüler in einem schmutzigen Raum nicht ihr Bestes geben. Bringen Sie ihnen Strategien zur Aufrechterhaltung einer sauberen Umwelt bei, um sie auf das wirkliche Leben vorzubereiten und ihnen zu helfen, in der Schule erfolgreich zu sein.

 

Beteiligen Sie die Schüler

Der Aufbau einer Unterrichtskultur. die Wert auf Organisation und Sauberkeit legt, liegt beim Lehrer. Die Schüler sollten ermutigt werden, sich um ihr Klassenzimmer zu kümmern, und von Anfang an für ihre eigenen Handlungen verantwortlich gemacht werden.

Verantwortlichkeit lehren

Zeigen Sie Ihren Schülern, wie wichtig individuelle Rechenschaftspflicht ist, und verhindern Sie, dass Unordnung jemals zu einem Problem wird, anstatt Ihre wertvolle Unterrichtszeit damit zu verbringen, nach einem langen Tag Müll aufzuheben und aufzuräumen. Zeigen Sie, dass das Klassenzimmer zu chaotisch wird, um darin zu lernen, wenn sie nicht nach sich selbst aufräumen, und nichts getan wird, wie es sollte.

Nehmen Sie sich Zeit für eine wertvolle Reinigungsstunde. Sagen Sie den Schülern, sie sollen einen ganzen Tag gehen, ohne etwas wegzuräumen, und sich dann am Ende des Tages treffen, um die Ergebnisse zu besprechen. Die Schüler werden sehen, wie chaotisch die Schule sein kann, wenn Müll und Materialien nicht weggeräumt werden, und dabei ihre einzelnen Teile erkennen. Am nächsten Tag gemeinsam Reinigungstechniken und -routinen entwickeln .

Reinigungsjobs

Übergeben Sie den größten Teil der Reinigungsverantwortung an Ihre Schüler. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, ein System von Unterrichtsaufgaben zu entwerfen, die ausschließlich für die Reinigung und Organisation des Raums vorgesehen sind. Einige Jobs, die Sie implementieren möchten, sind:

    • Rekorder für Anfang und Ende des Tages: Dieser Schüler beurteilt den Zustand des Klassenzimmers zu Beginn und am Ende des Schultages und gibt ihm eine Sauberkeitsnote. Zeigen Sie dies irgendwo an, damit alle Schüler es sehen können, damit die Klasse stolz sein kann, wenn sie gut abschneiden, und auf Verbesserungen hinarbeiten kann, wenn die Note nicht ideal ist.
    • Tischmonitore: Die Rolle dieser Schüler (zwei oder drei) besteht darin, die Tischplatten und Schreibtische sauber zu halten. Das bedeutet, dass Sie die Vorräte an den richtigen Ort zurückbringen und die unordentlichen Schreibtische abwischen müssen.
    • Bodenscanner: Die ein oder zwei Studenten mit diesem Job halten alles vom Boden fern, was nicht da sein sollte. Sie entsorgen Müllabfälle und geben Materialien wie Technologie und Ordner an die richtigen Schüler zurück, damit sie schnell weggeräumt werden können.
    • Müllverfolgung: Dieser Schüler hilft während der Zwischenmahlzeit, indem er seine Klassenkameraden sanft daran erinnert, dass Lebensmittelverpackungen im Müll landen müssen, und lässt den Lehrer wissen, ob die Mülleimer zu voll werden. Wenn Sie möchten, lassen Sie diesen Schüler ein Paar Handschuhe tragen und beim Sammeln von Müll helfen.

 

  • Reinigungsmotivator: Dieser Schüler ist dafür verantwortlich, dass alle den Preis im Auge behalten. Lassen Sie sie während der Aufräum- und Übergangsphasen ein Mikrofon verwenden, um ihre Klassenkameraden zu motivieren, ihre Bereiche sauber zu halten, und erinnern Sie sie daran, was bei Bedarf getan werden muss.
  • Job Checker / Filler: Dieser Job ist einfach vorhanden, um sicherzustellen, dass die anderen Jobs erledigt werden. Lassen Sie sie aufzeichnen, wer ihre Reinigungsarbeit erledigt hat und wer nicht, und für alle Personen ausfüllen, die abwesend sind oder ihre Aufgaben nicht erfüllen können.

Modellieren Sie jeden dieser Jobs mehrmals, bevor Sie die Schüler bitten, sie selbst auszuführen, und wechseln Sie dann die Jobs wöchentlich, damit jeder an der Reihe ist. Die Eigenverantwortung des Einzelnen wird mit der Zeit zunehmen, wenn die Schüler diese Reinigungsrollen übernehmen und die Bedeutung aller Handlungen erkennen. Sie werden auch lernen, sich gegenseitig zu helfen, wenn Fehler gemacht werden. In Kürze haben Sie mehr Unterrichtszeit und Ihre Schüler haben gute Reinigungsgewohnheiten, die sie für immer mit sich führen werden.

 

Tipps, um das Klassenzimmer sauber zu halten

Stellen Sie sicher, dass Sie gute Gewohnheiten außerhalb von Jobs und Rechenschaftspflicht pflegen und ein Umfeld schaffen, das dazu beiträgt, die Klasse sauber zu halten. Probieren Sie die folgenden Strategien aus, um sicherzustellen, dass die Reinigung ein effizienter und effektiver Bestandteil jedes Tages ist.

    • Reinigungszeiten festlegen. Stellen Sie Routinen für die Reinigung mehrmals am Tag ein und lassen Sie nicht zu, dass irgendetwas in diese Zeiten hineinschneidet (innerhalb eines angemessenen Rahmens). Ihre Schüler sind möglicherweise unerfahren und benötigen für bestimmte Aufgaben länger.
    • Haben Sie einen Platz für alles. Sie können nicht erwarten, dass Ihre Schüler sicherstellen, dass die Dinge dort sind, wo sie hingehören, wenn sie nirgendwo hingehören. Verwenden Sie organisierte Behälter, Regale und Schränke, um Materialien aufzubewahren und den Schülern zu zeigen, wohin jeder Gegenstand geht.
    • Machen Sie deutlich, was sauber bedeutet. Das Konzept der Sauberkeit wird gelernt, nicht angeboren, und es sieht in jedem Haus anders aus. Bringen Sie Ihren Schülern bei, wie sauber in der Schule aussieht, und lassen Sie keinen Spielraum (z. B. „Es schien mir sauber genug zu sein.“ ).
    • Geben Sie den Schülern ihren eigenen Raum. Wenn Sie in der Lage sind, stellen Sie jedem Schüler einen Abstellraum und einen Haken zur Verfügung, um seinen eigenen anzurufen. Dies sollten Häuser für alle Dinge sein, die sie benötigen, wie Ordner, Mäntel, Hausaufgaben und Brotdosen.
    • Putzen macht Spaß. Putzen macht natürlich keinen Spaß, aber das bedeutet nicht, dass Ihre Schüler es nicht genießen können. Spielen Sie während der Aufräumzeiten Musik, damit es Spaß macht, und setzen Sie sich Unterrichtsziele, auf die Sie hinarbeiten m
      öchten. Zum Beispiel verdienen 50 saubere Tage eine Pyjama-Party.

 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.