Probleme

Was ist De-Facto-Segregation? Definition und aktuelle Beispiele

De-facto-Segregation ist die Trennung von Menschen, die „durch Tatsachen“ und nicht durch gesetzlich vorgeschriebene Anforderungen erfolgt. Zum Beispiel wurden im mittelalterlichen England die Menschen üblicherweise nach sozialer Klasse oder Status getrennt. In Europa herrschte jahrhundertelang de facto religiöse Segregation, die oft von Angst oder Hass getrieben wurde. In den Vereinigten Staaten führt die hohe Konzentration schwarzer Menschen in bestimmten Stadtteilen manchmal zu öffentlichen Schulen mit überwiegend schwarzen Schülern, obwohl Gesetze eine absichtliche Rassentrennung von Schulen verbieten.

Wichtige Erkenntnisse: De-Facto-Segregation

  • De-facto-Segregation ist die Trennung von Gruppen, die aufgrund von Tatsachen, Umständen oder Bräuchen erfolgt.
  • De-facto-Segregation unterscheidet sich von der gesetzlich vorgeschriebenen De-jure-Segregation.
  • De-facto-Segregation ist heute am häufigsten in den Bereichen Wohnen und öffentliche Bildung zu beobachten.

 

De-Facto-Segregationsdefinition

De-facto-Segregation ist die Trennung von Gruppen, die stattfindet, obwohl dies nicht gesetzlich vorgeschrieben oder sanktioniert ist. De-facto-Segregation ist nicht das absichtlich gesetzlich festgelegte Bestreben, die Gruppen zu trennen, sondern das Ergebnis von Gewohnheiten, Umständen oder persönlichen Entscheidungen. Der sogenannte städtische „weiße Flug“ und die „Gentrifizierung“ der Nachbarschaft sind zwei moderne Beispiele.

In der weißen Flucht de facto der Segregation der 1960er und 1970er Jahre verließen Millionen von Weißen, die sich entschieden hatten, nicht unter Schwarzen zu leben, städtische Gebiete in die Vororte. Der satirische Satz „Da geht die Nachbarschaft“ spiegelte die Angst der weißen Hausbesitzer wider, dass der Wert ihres Eigentums sinken würde, wenn schwarze Familien einziehen.

Heute, da mehr Minderheiten selbst in die Vororte ziehen, ziehen viele Weiße entweder zurück in die Städte oder in neue „Vororte“, die über die bestehenden Vororte hinaus gebaut wurden. Dieser umgekehrte weiße Flug führt häufig zu einer anderen Art der De-facto-Segregation, die als Gentrifizierung bezeichnet wird.

Gentrifizierung ist der Prozess der Renovierung von Stadtvierteln durch einen Zustrom wohlhabenderer Bewohner. In der Praxis werden langjährige Minderheitenbewohner durch höhere Mieten und Grundsteuern aufgrund höherer Hauswerte vertrieben, wenn wohlhabendere Menschen in einst einkommensschwache Viertel zurückkehren.

 

De Facto vs. De Jure Segregation

Im Gegensatz zur De-facto-Segregation, die tatsächlich stattfindet, ist die De-jure-Segregation die Trennung von gesetzlich vorgeschriebenen Personengruppen. Zum Beispiel trennten die Jim-Crow-Gesetze Schwarz-Weiß-Menschen in fast allen Lebensbereichen im Süden der Vereinigten Staaten von den 1880er bis 1964 legal.

De-jure-Segregation kann de facto zu Segregation führen. Während die Regierung die meisten Formen der De-jure-Segregation verbieten kann, kann sie die Herzen und Gedanken der Menschen nicht ändern. Wenn Gruppen einfach nicht zusammen leben wollen, können sie sich dafür entscheiden, dies nicht zu tun. Die oben erwähnte „White Flight“ -Segregation veranschaulicht dies. Obwohl das Bürgerrechtsgesetz von 1968 die meisten Formen der Rassendiskriminierung im Wohnungsbau verbot, entschieden sich weiße Einwohner einfach dafür, in die Vororte zu ziehen, anstatt mit schwarzen Bewohnern zu leben.

 

De-facto-Segregation in Schulen und andere aktuelle Beispiele

Das wegweisende Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA im Fall Brown vs. Board of Education aus dem Jahr 1954 verbot in Verbindung mit dem Erlass des Civil Rights Act von 1964 die rechtliche Trennung im Bildungsbereich. De-facto-Rassentrennung spaltet jedoch auch heute noch viele öffentliche Schulsysteme in Amerika.

Da die Zuordnung des Schulbezirks teilweise davon abhängt, wo die Schüler leben, kann es de facto zu Segregation kommen. Familien bevorzugen normalerweise, dass ihre Kinder Schulen in der Nähe ihrer Häuser besuchen. Dies kann zwar positive Auswirkungen wie Bequemlichkeit und Sicherheit haben, aber auch zu einer geringeren Qualität der Bildung in Farbvierteln führen. Da Schulbudgets von Grundsteuern abhängig sind, haben einkommensschwächere, oft überwiegend aus Farbigen bestehende, tendenziell minderwertige Schulen mit minderwertigen Einrichtungen. Darüber hinaus entscheiden sich erfahrenere Lehrer dafür, an besser finanzierten Schulen in wohlhabenderen weißen Vierteln zu unterrichten. Während Schulbezirke in ihrem Schulzuweisungsprozess das Rassengleichgewicht berücksichtigen dürfen – und dies manchmal auch tun -, sind sie gesetzlich nicht dazu verpflichtet.

Obwohl Bundesgesetze und Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs vor Diskriminierung aufgrund des Geschlechts schützen , ist eine tatsächliche Trennung aufgrund des biologischen Geschlechts an der Tagesordnung. De-facto-Geschlechtertrennung ist die freiwillige Trennung von Männern und Frauen, die nach persönlicher Wahl nach allgemein anerkannten sozialen und kulturellen Normen erfolgt. De-facto-Geschlechtertrennung ist am häufigsten in Einrichtungen wie Privatclubs, interessenbezogenen Mitgliedsorganisationen, professionellen Sportteams, religiösen Organisationen und privaten Freizeiteinrichtungen anzutreffen.

 

Quellen und weitere Referenzen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.