Geschichte & Kultur

Dachau: Das erste Konzentrationslager der Nazis

Auschwitz war vielleicht das berüchtigtste Lager im nationalsozialistischen Terrorsystem, aber es war nicht das erste. Das erste Konzentrationslager war Dachau, das am 20. März 1933 in der gleichnamigen süddeutschen Stadt (10 Meilen nordwestlich von München) errichtet wurde.

Obwohl Dachau ursprünglich gegründet wurde, um politische Gefangene des Dritten Reiches zu halten, von denen nur eine Minderheit Juden waren, wuchs Dachau bald auf eine große und vielfältige Bevölkerung von Menschen, die von den Nazis angegriffen wurden. Unter der Aufsicht von Nazi Theodor Eicke wurde Dachau ein vorbildliches Konzentrationslager, ein Ort, an dem SS-Wachen und andere Lagerbeamte trainierten.

 

Das Lager bauen

Die ersten Gebäude im KZ-Komplex Dachau bestanden aus den Überresten einer alten Munitionsfabrik aus dem Ersten Weltkrieg im Nordosten der Stadt. Diese Gebäude mit einer Kapazität von etwa 5.000 Gefangenen dienten bis 1937 als Hauptlagerstrukturen, als die Gefangenen gezwungen waren, das Lager zu erweitern und die ursprünglichen Gebäude abzureißen.

Das Mitte 1938 fertiggestellte „neue“ Lager bestand aus 32 Kasernen und war für 6.000 Gefangene ausgelegt. Die Lagerbevölkerung lag jedoch normalerweise stark über dieser Zahl.

Elektrifizierte Zäune wurden installiert und sieben Wachtürme wurden um das Lager herum aufgestellt. Am Eingang von Dachau befand sich ein Tor mit dem berüchtigten Satz „Arbeit Macht Frei“.

Da es sich um ein Konzentrationslager und nicht um ein Vernichtungslager handelte, wurden in Dachau bis 1942 keine Gaskammern installiert, als eine gebaut, aber nicht genutzt wurde.

 

Erste Gefangene

Die ersten Gefangenen kamen am 22. März 1933 in Dachau an, zwei Tage nachdem der amtierende Münchner Polizeichef und Reichsführer SS Heinrich Himmler die Gründung des Lagers angekündigt hatte. Viele der ersten Gefangenen waren Sozialdemokraten und deutsche Kommunisten, wobei letztere Gruppe für den Brand am 27. Februar im deutschen Parlamentsgebäude, dem Reichstag, verantwortlich gemacht worden war.

In vielen Fällen war ihre Inhaftierung das Ergebnis des von Adolf Hitler vorgeschlagenen und am 28. Februar 1933 genehmigten Notstandsdekrets, das Präsident Paul Von Hindenberg genehmigte Bürgerrechte deutscher Zivilisten und untersagten der Presse die Veröffentlichung von regierungsfeindlichem Material.

Zuwiderhandlungen gegen das Reichstagsbranddekret wurden in den Monaten und Jahren nach dessen Inkrafttreten häufig in Dachau inhaftiert.

Bis zum Ende des ersten Jahres gab es in Dachau 4.800 registrierte Gefangene. Neben den Sozialdemokraten und Kommunisten befanden sich im Lager auch Gewerkschafter und andere, die gegen den Aufstieg der Nazis zur Macht protestiert hatten.

Obwohl Langzeithaft und der daraus resultierende Tod häufig waren, wurden viele der frühen Gefangenen (vor 1938) nach Verbüßung ihrer Haftstrafe freigelassen und für rehabilitiert erklärt.

 

Lagerführung

Der erste Kommandant von Dachau war der SS-Beamte Hilmar Wäckerle. Er wurde im Juni 1933 ersetzt, nachdem er wegen Mordes am Tod eines Gefangenen angeklagt worden war. Obwohl Wäckerles letztendliche Verurteilung von Hitler aufgehoben wurde, der Konzentrationslager aus dem Bereich des Gesetzes erklärte, wollte Himmler eine neue Führung für das Lager einführen.

Dachaus zweiter Kommandant, Theodor Eicke, stellte schnell eine Reihe von Vorschriften für den täglichen Betrieb in Dachau auf, die bald zum Vorbild für andere Konzentrationslager werden sollten. Die Gefangenen im Lager wurden täglich festgehalten, und jede wahrgenommene Abweichung führte zu harten Schlägen und manchmal zum Tod.

Die Diskussion politischer Ansichten war strengstens untersagt und ein Verstoß gegen diese Richtlinie führte zur Ausführung. Diejenigen, die versuchten zu fliehen, wurden ebenfalls getötet.

Eickes Arbeit bei der Schaffung dieser Vorschriften sowie sein Einfluss auf die physische Struktur des Lagers führten 1934 zu einer Beförderung zum SS-Gruppenführer und Hauptinspektor des Konzentrationslagersystems. Er beaufsichtigte die Entwicklung des riesigen Konzentrationslagersystems in Deutschland und modellierte andere Lager nach seiner Arbeit in Dachau.

Eicke wurde als Kommandant von Alexander Reiner ersetzt. Das Kommando von Dachau wechselte noch neun Mal den Besitzer, bevor das Lager befreit wurde.

 

SS-Wachen ausbilden

Als Eicke ein gründliches Regelungssystem für Dachau einführte und einführte, begannen die Nazi-Vorgesetzten, Dachau als „Modellkonzentrationslager“ zu bezeichnen. Beamte schickten bald SS-Männer, um unter Eicke zu trainieren.

Eine Vielzahl von SS-Offizieren bildete sich bei Eicke aus, insbesondere der zukünftige Kommandant des Auschwitz-Lagersystems, Rudolf Höss. Dachau diente auch als Übungsplatz für andere Lagermitarbeiter.

 

Nacht der langen Messer

Am 30. Juni 1934 beschloss Hitler, die NSDAP von denen zu befreien, die seinen Aufstieg zur Macht bedrohten. In einem Ereignis, das als Nacht der langen Messer bekannt wurde, nutzte Hitler die wachsende SS, um wichtige Mitglieder der SA (bekannt als „Storm Troopers“) und andere, die er als problematisch für seinen wachsenden Einfluss ansah, auszuschalten.

Mehrere hundert Männer wurden inhaftiert oder getötet, wobei letzteres das häufigere Schicksal war.

Nachdem die SA offiziell als Bedrohung beseitigt worden war, begann die SS exponentiell zu wachsen. Eicke profitierte stark davon, da die SS nun offiziell das gesamte Konzentrationslagersystem leitete.

 

Nürnberger Rassengesetze

Im September 1935 wurden die Nürnberger Rassengesetze bei der jährlichen Kundgebung der NSDAP von Beamten verabschiedet. Infolgedessen stieg die Zahl der jüdischen Gefangenen in Dachau leicht an, als „Straftäter“ wegen Verstoßes gegen diese Gesetze zu Internierungen in Konzentrationslagern verurteilt wurden.

Im Laufe der Zeit wurden die Nürnberger Rassengesetze auch auf Roma & Sinti (Zigeunergruppen) angewendet und führten zu ihrer Internierung in Konzentrationslagern, ein
schließlich Dachau.

 

Kristallnacht

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 sanktionierten die Nazis ein organisiertes Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung in Deutschland und annektierten Österreich. Jüdische Häuser, Geschäfte und Synagogen wurden zerstört und verbrannt.

Über 30.000 jüdische Männer wurden festgenommen und ungefähr 10.000 dieser Männer wurden in Dachau interniert. Dieses Ereignis namens Kristallnacht markierte den Wendepunkt der zunehmenden Inhaftierung von Juden in Dachau.

 

Zwangsarbeit

In den Anfangsjahren von Dachau waren die meisten Gefangenen gezwungen, Arbeiten im Zusammenhang mit der Erweiterung des Lagers und der Umgebung auszuführen. Kleine industrielle Aufgaben wurden auch mit der Herstellung von Produkten für die Region beauftragt.

Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde ein Großteil der Arbeitsanstrengungen auf die Schaffung von Produkten zur Förderung der deutschen Kriegsanstrengungen verlagert.

Mitte 1944 entstanden um Dachau Außenlager, um die Kriegsproduktion zu steigern. Insgesamt wurden über 30 Unterlager, in denen mehr als 30.000 Gefangene arbeiteten, als Satelliten des Hauptlagers Dachau angelegt.

 

Medizinische Experimente

Während des Holocaust führten mehrere Konzentrations- und Todeslager erzwungene medizinische Experimente an ihren Gefangenen durch. Dachau war keine Ausnahme. Die in Dachau durchgeführten medizinischen Experimente zielten angeblich darauf ab, die militärischen Überlebensraten zu verbessern und die Medizintechnik für deutsche Zivilisten zu verbessern.

Diese Experimente waren normalerweise außerordentlich schmerzhaft und unnötig. Zum Beispiel unterzog Nazi Dr. Sigmund Rascher einige Gefangene Höhenexperimenten mit Druckkammern, während er andere zu Gefrierexperimenten zwang, damit ihre Reaktionen auf Unterkühlung beobachtet werden konnten. Dennoch mussten andere Gefangene Salzwasser trinken, um die Trinkbarkeit zu bestimmen.

Viele dieser Gefangenen starben an den Experimenten.

Nazi Dr. Claus Schilling hoffte, einen Impfstoff gegen Malaria zu entwickeln, und injizierte über tausend Gefangene mit der Krankheit. Andere Gefangene in Dachau wurden mit Tuberkulose experimentiert.

 

Todesmärsche und Befreiung

Dachau blieb 12 Jahre in Betrieb – fast die gesamte Länge des Dritten Reiches. Zusätzlich zu seinen frühen Gefangenen wurde das Lager erweitert, um Juden, Roma und Sinti, Homosexuelle, Zeugen Jehovas und Kriegsgefangene (darunter mehrere Amerikaner) aufzunehmen.

Drei Tage vor der Befreiung mussten 7.000 Gefangene, hauptsächlich Juden, Dachau auf einem erzwungenen Todesmarsch verlassen. bei dem viele der Gefangenen starben.

Am 29. April 1945 wurde Dachau von der Infanterieeinheit der 7. Armee der Vereinigten Staaten befreit. Zum Zeitpunkt der Befreiung lebten noch ungefähr 27.400 Gefangene im Hauptlager.

Insgesamt waren über 188.000 Gefangene durch Dachau und seine Außenlager gefahren. Schätzungsweise 50.000 dieser Gefangenen starben während ihrer Haft in Dachau.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.