Tiere und Natur

Cynognathus Zahlen und Fakten

  • Name: Cynognathus (griechisch für „Hundekiefer“); ausgesprochen seufzend-NOG-nah-also
  • Lebensraum: Wälder Südamerikas, Südafrikas und der Antarktis
  • Historische Periode: Mitteltrias (vor 245-230 Millionen Jahren)
  • Größe und Gewicht: Ungefähr drei Fuß lang und 10-15 Pfund
  • Diät: Fleisch
  • Unterscheidungsmerkmale: Hundeartiges Aussehen; mögliche Haare und warmblütiger Stoffwechsel

 

Über Cynognathus

Cynognathus, eine der faszinierendsten aller prähistorischen Kreaturen, war möglicherweise das Säugetier aller sogenannten „säugetierähnlichen Reptilien“ (technisch bekannt als Therapsiden) der mittleren  Trias. Technisch als „Cynodont“ oder Hundezahn klassifiziert, war Cynognathus ein schnelles, wildes Raubtier, ähnlich wie eine kleinere, schlankere Version eines modernen Wolfs. Offensichtlich gedieh es in seiner evolutionären Nische, da seine Überreste auf nicht weniger als drei Kontinenten entdeckt wurden, Afrika, Südamerika und der Antarktis (die alle im frühen Mesozoikum Teil der riesigen Landmasse Pangaea waren).

Angesichts seiner breiten Verbreitung kann es Sie überraschen, zu erfahren, dass die Gattung Cynognathus nur eine gültige Art umfasst, C. crateronotus , die 1895 vom englischen Paläontologen Harry Seeley benannt wurde Nicht weniger als acht verschiedene Gattungsnamen: Neben Cynognathus haben Paläontologen auch auf Cistecynodon, Cynidiognathus, Cynogomphius, Lycaenognathus, Lycochampsa, Nythosaurus und Karoomys Bezug genommen! Cynognathus ist das einzige identifizierte Mitglied seiner taxonomischen Familie, die „Cynognathidae“.

Das Interessanteste an Cynognathus ist, dass es viele Merkmale besaß, die normalerweise mit den ersten prähistorischen Säugetieren verbunden sind (die sich während der späten Trias-Zeit zig Millionen Jahre später aus den Rapsiden entwickelten). Paläontologen glauben, dass Cynognathus ein dichtes Haarkleid trug und möglicherweise junge Menschen zur Welt gebracht hat (anstatt wie die meisten Reptilien Eier zu legen); Wir wissen, dass es ein sehr säugetierähnliches Zwerchfell besaß, das es ihm ermöglichte, effizienter zu atmen. Am verblüffendsten ist, dass die Beweise darauf hindeuten, dass Cynognathus einen warmblütigen „Säugetier“ -Metabolismus hat, ganz anders als die meisten kaltblütigen Reptilien seiner Zeit.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.