Sozialwissenschaften

Definition und Beispiele des kulturellen Relativismus

Kultureller Relativismus bezieht sich auf die Idee, dass die Werte, das Wissen und das Verhalten von Menschen in ihrem eigenen kulturellen Kontext verstanden werden müssen. Dies ist eines der grundlegendsten Konzepte in der Soziologie. da es die Zusammenhänge zwischen der größeren sozialen Struktur und den Trends und dem Alltag einzelner Menschen erkennt und bestätigt .

 

Herkunft und Überblick

Das Konzept des kulturellen Relativismus, wie wir es heute kennen und verwenden, wurde im frühen 20. Jahrhundert vom deutsch-amerikanischen Anthropologen Franz Boas als analytisches Instrument etabliert  . Im Kontext der frühen Sozialwissenschaften wurde der kulturelle Relativismus zu einem wichtigen Instrument, um den Ethnozentrismus zurückzudrängen, der zu dieser Zeit die Forschung oft trübte, die hauptsächlich von weißen, wohlhabenden westlichen Männern betrieben wurde und sich oft auf farbige, ausländische Ureinwohner konzentrierte Bevölkerungsgruppen und Personen niedrigerer wirtschaftlicher Klasse als der Forscher.

Ethnozentrismus ist die Praxis, die Kultur eines anderen auf der Grundlage der eigenen Werte und Überzeugungen zu betrachten und zu beurteilen . Von diesem Standpunkt aus könnten wir andere Kulturen als seltsam, exotisch, faszinierend und sogar als zu lösende Probleme betrachten. Im Gegensatz dazu, wenn wir erkennen, dass die vielen Kulturen der Welt ihre eigenen Überzeugungen, Werte und Praktiken haben, die sich in bestimmten historischen, politischen, sozialen, materiellen und ökologischen Kontexten entwickelt haben, und dass es sinnvoll ist, dass sie sich von unseren eigenen unterscheiden und dass keiner notwendigerweise richtig oder falsch oder gut oder schlecht ist, dann beschäftigen wir uns mit dem Konzept des kulturellen Relativismus.

 

Beispiele

Der kulturelle Relativismus erklärt, warum zum Beispiel das, was Frühstück ausmacht, von Ort zu Ort sehr unterschiedlich ist. Was in der Türkei als typisches Frühstück angesehen wird, wie im obigen Bild dargestellt, unterscheidet sich erheblich von dem, was in den USA oder Japan als typisches Frühstück angesehen wird. Während es in den USA seltsam erscheint, Fischsuppe oder gedünstetes Gemüse zum Frühstück zu essen, ist dies an anderen Orten völlig normal. Umgekehrt erscheint unsere Tendenz zu zuckerhaltigem Getreide und Milch oder die Bevorzugung von mit Speck und Käse beladenen Eiersandwiches anderen Kulturen ziemlich bizarr.

In ähnlicher Weise, aber vielleicht von größerer Bedeutung, variieren die Regeln, die die Nacktheit in der Öffentlichkeit regeln, weltweit stark. In den USA neigen wir dazu, Nacktheit im Allgemeinen als eine von Natur aus sexuelle Sache zu betrachten. Wenn Menschen in der Öffentlichkeit nackt sind, können sie dies als sexuelles Signal interpretieren. Aber an vielen anderen Orten auf der Welt ist es normal, in der Öffentlichkeit nackt oder teilweise nackt zu sein, sei es in Schwimmbädern, an Stränden, in Parks oder sogar im Laufe des täglichen Lebens (siehe viele indigene Kulturen auf der ganzen Welt) ).

In diesen Fällen wird Nacktheit oder teilweise Nacktheit nicht als sexuell, sondern als angemessener körperlicher Zustand für die Ausübung einer bestimmten Aktivität angesehen. In anderen Fällen, wie in vielen Kulturen, in denen der Islam der vorherrschende Glaube ist, wird eine gründlichere Abdeckung des Körpers erwartet als in anderen Kulturen. Zum großen Teil aufgrund des Ethnozentrismus ist dies in der heutigen Welt zu einer hoch politisierten und volatilen Praxis geworden.

 

Warum das Erkennen von kulturellem Relativismus wichtig ist

Indem wir den kulturellen Relativismus anerkennen, können wir erkennen, dass unsere Kultur das prägt, was wir als schön, hässlich, ansprechend, ekelhaft, tugendhaft, lustig und abscheulich betrachten. Es prägt das, was wir als gute und schlechte Kunst, Musik und Film betrachten, sowie das, was wir als geschmackvolle oder klebrige Konsumgüter betrachten. In der Arbeit des Soziologen Pierre Bourdieu werden diese Phänomene und ihre Folgen ausführlich diskutiert. Dies variiert nicht nur in Bezug auf die nationalen Kulturen, sondern auch in einer großen Gesellschaft wie den USA und auch in Bezug auf Kulturen und Subkulturen, die unter anderem nach Klasse, Rasse, Sexualität, Region, Religion und ethnischer Zugehörigkeit organisiert sind.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.