Sozialwissenschaften

Auswirkungen der kulturellen Verzögerung

Kulturverzögerung – auch Kulturverzögerung genannt. beschreibt, was in einem sozialen System passiert, wenn die Ideale, die das Leben regulieren, nicht mit anderen Veränderungen Schritt halten, die oft – aber nicht immer – technologisch sind. Fortschritte in der Technologie und in anderen Bereichen machen alte Ideale und soziale Normen effektiv überflüssig und führen zu ethischen Konflikten und Krisen.

 

Das kulturelle Lag-Konzept 

Das Konzept der kulturellen Verzögerung wurde zuerst theoretisiert und der Begriff wurde von William F. Ogburn, einem amerikanischen Soziologen, in seinem 1922 veröffentlichten Buch „Sozialer Wandel in Bezug auf Kultur und ursprüngliche Natur“ geprägt. Ogden spürte diese Materialität – und im weiteren Sinne Die Technologie, die sie fördert, schreitet rasant voran, während gesellschaftliche Normen dazu neigen, Veränderungen zu widerstehen und viel langsamer voranzukommen. Innovation übertrifft Anpassung und dies führt zu Konflikten.

 

Einige Beispiele für kulturelle Verzögerung 

Die Medizintechnik ist so weit fortgeschritten, dass sie mit mehreren moralischen und ethischen Überzeugungen in Konflikt gerät. Hier einige Beispiele:

    • Lebenserhaltung: Medizintechnik wird jetzt eingesetzt, um den Körper von Menschen funktionsfähig zu halten, lange nachdem sie sonst für tot erklärt worden wären. Dies wirft kulturelle und ethische Fragen auf, wann das Leben endet und wer das Recht hat, die künstliche Lebenserhaltung zu beenden oder die Existenz zu verlängern. Die Entwicklung neuer kultureller Überzeugungen, Werte und Normen bleibt hinter den Dilemmata des technologischen Wandels zurück.
    • Stammzellenforschung und -therapien: Es  wurde nachgewiesen, dass Stammzellen eine Vielzahl von Krankheiten besiegen, sie müssen jedoch von ungeborenen Feten stammen. Einige Arten von Abtreibungen sind auf mehreren staatlichen und föderalen Ebenen nach wie vor illegal, was zu einem Konflikt zwischen medizinischem Fortschritt, Gesetz und ethischen und religiösen Überzeugungen führt.
    • Krebsimpfstoffe:  Ein Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs wurde im 21. Jahrhundert erhältlich, aber einige lehnen ihn ab, weil er Jugendlichen gegeben wird. Dies wird in einigen Bereichen als Ermutigung von Jugendlichen zu sexuellen Aktivitäten angesehen. Auch hier hat der medizinische Fortschritt die kulturellen und moralischen Überlegungen übertroffen.

 

 

Andere kulturelle Verzögerungen im 20. Jahrhundert 

Die Geschichte – und insbesondere die jüngste Geschichte – ist reich an anderen, weniger traumatischen Beispielen für kulturelle Verzögerungen, die Ogburns Position dennoch unterstützen. Technologie und Gesellschaft sind schnelllebig, und die menschliche Natur und Neigung holen nur langsam auf.

Trotz ihrer vielen Vorteile gegenüber dem handgeschriebenen Wort wurden Schreibmaschinen erst 50 Jahre nach ihrer Erfindung routinemäßig in Büros eingesetzt. Eine ähnliche Situation besteht bei Computern und Textverarbeitungsprogrammen. die heutzutage in Unternehmen üblich sind. Sie wurden zunächst von Gewerkschaften mit Einwänden konfrontiert, dass sie die Belegschaft untergraben, letztendlich Menschen ersetzen und letztendlich Arbeitsplätze kosten würden.

 

Gibt es eine Heilung? 

Da die menschliche Natur so ist, wie sie ist, ist es unwahrscheinlich, dass es eine Lösung für kulturelle Verzögerungen gibt. Der menschliche Intellekt wird immer danach streben, Wege zu finden, um Dinge schneller und einfacher zu erledigen. Es wurde immer versucht, Probleme zu beheben, die für unüberwindbar gehalten wurden. Aber die Menschen sind von Natur aus vorsichtig und wollen den Beweis, dass etwas gut und wertvoll ist, bevor sie es akzeptieren und annehmen.

Seit der Erfindung des Rades durch den Mann gab es eine kulturelle Verzögerung, und die Frau befürchtete, dass ein so schnelles Reisen mit Sicherheit schwere Verletzungen verursachen würde.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.