Sozialwissenschaften

Kultivierungstheorie: Definition und Beispiele

Die Kultivierungstheorie schlägt vor, dass die wiederholte Exposition gegenüber Medien im Laufe der Zeit die Wahrnehmung der sozialen Realität beeinflusst. Diese Theorie wurde in den 1960er Jahren von George Gerbner ins Leben gerufen und wird am häufigsten auf das Fernsehen angewendet. Sie legt nahe, dass die Wahrnehmung der realen Fernsehzuschauer durch die reale Welt die häufigsten Botschaften widerspiegelt, die vom fiktiven Fernsehen verbreitet werden.

Wichtige Erkenntnisse: Kultivierungstheorie

  • Die Kultivierungstheorie legt nahe, dass die wiederholte Exposition gegenüber Medien die Überzeugungen über die reale Welt im Laufe der Zeit beeinflusst.
  • George Gerbner hat die Kultivierungstheorie in den 1960er Jahren als Teil eines größeren Projekts für kulturelle Indikatoren ins Leben gerufen.
  • Die Kultivierungstheorie wurde hauptsächlich für das Studium des Fernsehens verwendet, aber neuere Forschungen haben sich auch auf andere Medien konzentriert.

 

Definition und Ursprung der Kultivierungstheorie

Als George Gerbner 1969 die Idee der Kultivierungstheorie zum ersten Mal vorschlug , war dies eine Reaktion auf die Tradition der Medieneffektforschung, die sich nur auf die kurzfristigen Auswirkungen der Medienexposition konzentrierte, die in einem Laborexperiment festgestellt werden konnten. Infolgedessen ignorierte die Effektforschung den Einfluss einer langfristigen Medienexposition. Ein solcher Einfluss würde allmählich eintreten, wenn Menschen im Laufe ihres Alltags wiederholt auf Medien stoßen.

Gerbner schlug vor, dass die wiederholte Exposition gegenüber Medien im Laufe der Zeit die Überzeugung kultivierte, dass die von den Medien übermittelten Botschaften für die reale Welt gelten. Da die Wahrnehmungen der Menschen durch die Medienpräsenz geprägt sind, werden auch ihre Überzeugungen, Werte und Einstellungen geprägt.

Als Gerbner ursprünglich die Kultivierungstheorie konzipierte, war sie Teil eines umfassenderen Projekts. Kulturindikatoren“. Das Projekt wies auf drei Analysebereiche hin: institutionelle Prozessanalyse, in der untersucht wurde, wie Medienbotschaften formuliert und verbreitet werden; Analyse des Nachrichtensystems, in der untersucht wurde, was diese Nachrichten als Ganzes vermitteln; und eine Kultivierungsanalyse, in der untersucht wurde, wie sich Medienbotschaften auf die Art und Weise auswirken, wie Verbraucher von Medienbotschaften die reale Welt wahrnehmen. Während alle drei Komponenten miteinander verbunden sind, wurde und wird die Kultivierungsanalyse von Wissenschaftlern am häufigsten untersucht.

Gerbners Studien widmeten sich speziell den Auswirkungen des Fernsehens auf die Zuschauer. Gerbner glaubte, dass das Fernsehen das dominierende Erzählmedium in der Gesellschaft sei. Sein Fokus auf das Fernsehen entsprang mehreren Annahmen über das Medium. Gerbner sah im Fernsehen eine Ressource für die am weitesten verbreiteten Botschaften und Informationen in der Geschichte. Gerbner bestand darauf, dass sich die Inhalte des Fernsehens zu einem einheitlichen Satz von Nachrichten konzentrierten, obwohl die Kanaloptionen und Liefersysteme erweitert wurden. Er schlug vor, dass das Fernsehen die Auswahl einschränkt, weil das Fernsehen als Massenmedium ein großes, vielfältiges Publikum ansprechen muss. Selbst wenn sich die Programmiermöglichkeiten vermehren, bleibt das Nachrichtenmuster das gleiche. Infolgedessen wird das Fernsehen höchstwahrscheinlich ähnliche Wahrnehmungen der Realität für sehr unterschiedliche Menschen pflegen.

Wie seine Annahmen über das Fernsehen zeigen, war Gerbner nicht an den Auswirkungen einer Nachricht oder der Wahrnehmung dieser Nachrichten durch einzelne Zuschauer interessiert. Er wollte verstehen, wie sich das breite Muster von Fernsehbotschaften auf das öffentliche Wissen auswirkt und die kollektive Wahrnehmung beeinflusst.

 

Mittleres Weltsyndrom

Gerbners ursprünglicher Fokus lag auf dem Einfluss von Fernsehgewalt auf die Zuschauer. Forscher für Medieneffekte untersuchen häufig, wie sich Mediengewalt auf aggressives Verhalten auswirkt, aber Gerbner und seine Kollegen hatten ein anderes Anliegen. Sie schlugen vor, dass Menschen, die viel Fernsehen sahen, Angst vor der Welt hatten und glaubten, dass Kriminalität und Viktimisierung weit verbreitet seien.

Untersuchungen zeigten, dass leichtere Fernsehzuschauer vertrauensvoller waren und die Welt als weniger egoistisch und gefährlich betrachteten als schwere Fernsehzuschauer. Dieses Phänomen wird als „Mean World Syndrom“ bezeichnet.

 

Mainstreaming und Resonanz

Als sich die Kultivierungstheorie etablierte, verfeinerten Gerbner und seine Kollegen sie, um den Einfluss der Medien besser zu erklären, indem sie in den 1970er Jahren die Ideen von Mainstreaming und Resonanz hinzufügten . Mainstreaming findet statt, wenn starke Fernsehzuschauer, die sonst sehr unterschiedliche Ansichten vertreten würden, eine homogene Sicht auf die Welt entwickeln. Mit anderen Worten, die Einstellungen dieser unterschiedlichen Zuschauer teilen alle eine gemeinsame Mainstream-Perspektive, die sie durch häufiges Aussetzen gegenüber denselben Fernsehnachrichten gepflegt haben.

Resonanz tritt auf, wenn eine Medienbotschaft für eine Person besonders bemerkenswert ist, weil sie irgendwie mit der gelebten Erfahrung eines Zuschauers übereinstimmt. Dies liefert eine doppelte Dosis der im Fernsehen übermittelten Nachricht. Zum Beispiel sind Fernsehbotschaften über Gewalt für eine Person, die in einer Stadt mit einer hohen Kriminalitätsrate lebt, wahrscheinlich besonders interessant . Zwischen der Fernsehbotschaft und der Kriminalitätsrate im wirklichen Leben werden die Kultivierungseffekte verstärkt, was den Glauben verstärkt, dass die Welt ein gemeiner und beängstigender Ort ist.

 

Forschung

Während Gerbner seine Forschung auf das fiktive Fernsehen konzentrierte, haben Wissenschaftler in jüngerer Zeit die Kultivierungsforschung auf zusätzliche Medien wie Videospiele und verschiedene Formen des Fernsehens wie Reality-TV ausgeweitet . Darüber hinaus werden die in der Kultivierungsforschung behandelten Themen weiter ausgebaut. Studien haben die Auswirkungen von Medien auf die Wahrnehmung von Familie, Geschlechterrollen. Sexualität, Altern, psychischer Gesundheit, Umwelt, Wissenschaft, Minderheiten und zahlreichen anderen Bereichen untersucht.

In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde beispielsweise untersucht, wie starke Zuschauer der Reality-TV-Sendungen 16 und Pregnant and Teen Mom die Elternschaft von Teenagern wahrnehmen . Die Forscher stellten fest, dass trotz der Überzeugung der Schöpfer der Shows, dass die Programme dazu beitragen würden, eine Schwangerschaft von Teenagern zu verhindern, die Wahrnehmungen der starken Zuschauer sehr unterschiedlich waren. Starke Zuschauer dieser Shows glaubten, dass Mütter im Teenageralter „eine beneidenswerte Lebensqualität, ein hohes Einkommen und beteiligte Väter“ hatten.

Eine andere Studie ergab, dass das Fernsehen den Materialismus fördert und Menschen, die mehr fernsehen, weniger um die Umwelt besorgt sind. In der Zwischenzeit ergab eine dritte Studie. dass das allgemeine Fernsehen die Skepsis gegenüber der Wissenschaft kultivierte. Da Wissenschaft im Fernsehen manchmal auch als Allheilmittel dargestellt wird, wurde auch eine konkurrierende Wahrnehmung der Wissenschaft als vielversprechend gepflegt.

Diese Studien sind nur die Spitze des Eisbergs. Die Kultivierung ist nach wie vor ein weit verbreitetes Gebiet für Forscher der Massenkommunikation und der Medienpsychologie.

 

Kritik

Trotz der anhaltenden Popularität der Kultivierungstheorie bei Forschern und der Forschungsergebnisse, die diese Theorie stützen, wurde die Kultivierung aus mehreren Gründen kritisiert. Zum Beispiel haben einige Medienwissenschaftler Probleme mit der Kultivierung, weil sie Medienkonsumenten als grundsätzlich passiv behandelt. Indem Sie sich auf die Muster von Mediennachrichten konzentrieren, anstatt auf individuelle Antworten auf diese Nachrichten, ignoriert die Kultivierung das tatsächliche Verhalten.

Darüber hinaus wird die Kultivierungsforschung von Gerbner und seinen Kollegen dafür kritisiert, dass sie das Fernsehen insgesamt betrachtet, ohne sich um Unterschiede zwischen verschiedenen Genres oder Shows zu kümmern. Dieser einzigartige Fokus ergab sich aus der Sorge der Kultivierung um das Muster der Nachrichten im Fernsehen und nicht um die einzelnen Nachrichten bestimmter Genres oder Shows. Dennoch haben kürzlich einige Wissenschaftler untersucht, wie bestimmte Genres starke Zuschauer beeinflussen.

 

Quellen

    • Gerbner, George. „Kultivierungsanalyse: Ein Überblick.“ Massenkommunikation & Gesellschaft , vol. 1, nein. 3-4, 1998, S. 175-194. https://doi.org/10.1080/15205436.1998.9677855
    • Gerbner, George. „Auf dem Weg zu“ kulturellen Indikatoren „: Die Analyse von massenvermittelten öffentlichen Nachrichtensystemen.“ AV Communication Review , Band 17, Nr. 2,1969, S. 137-148. Https://link.springer.com/article/10.1007 / BF02769102
    • Gerbner, George, Larry Gross, Michael Morgan und Nancy Signorielli. „Das ‚Mainstreaming‘ von Amerika: Gewaltprofil Nr. 11.“ Journal of Communication , vol. 30, nein. 3, 1980, S. 10-29. https://doi.org/10.1111/j.1460-2466.1980.tb01987.x
    • Giles, David. Psychologie der Medien . Palgrave Macmillan, 2010.
    • Gut, Jennifer. „Bis zum Umfallen einkaufen? Fernsehen, Materialismus und Einstellungen zur natürlichen Umwelt.“ Massenkommunikation & Gesellschaft , vol. 10, nein. 3, 2007, S. 365-383. https://doi.org/10.1080/15205430701407165
    • Martins, Nicole und Robin E. Jensen. „Die Beziehung zwischen der Reality-Programmierung von ‚Teen Mom‘ und den Überzeugungen von Teenagern über Teen Parenthood.“ Massenkommunikation & Gesellschaft , vol. 17, nein. 6, 2014, S. 830–852. https://doi.org/10.1080/15205436.2013.851701

 

  • Morgan, Michael und James Shanahan. „Der Zustand der Kultivierung.“ Journal of Broadcasting & Electronic Media , vol. 54, nein. 2, 2010, S. 337-355. https://doi.org/10.1080/08838151003735018
  • Nisbet, Matthew C., Dietram A. Scheufele, James Shanahan, Patricia Moy, Dominique Brossard und Bruce V. Lewenstein. „Wissen, Vorbehalte oder Versprechen? Ein Medieneffektmodell für die öffentliche Wahrnehmung von Wissenschaft und Technologie.“ Communication Research , vol. 29, nein. 5, 2002, S. 584-608. https://doi.org/10.1177/009365002236196
  • Potter, W. James. Medieneffekte . Salbei, 2012.
  • Shrum, LJ „Kultivierungstheorie: Effekte und zugrunde liegende Prozesse.“ Die Internationale Enzyklopädie der Medieneffekte , herausgegeben von Patrick Rossler, Cynthia A. Hoffner und Liesbet van Zoonen. John Wiley & Sons, 2017, S. 1-12. https://doi.org/10.1002/9781118783764.wbieme0040

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.