Geschichte & Kultur

Der Überfall der Kultverbindung in Waco, Texas

Am 19. April 1993 versuchten die ATF und das FBI nach einer 51-tägigen Belagerung, David Koresh und die anderen verbliebenen Zweig-Davidianer aus ihrem Gelände in Waco, Texas, zu vertreiben. Als sich die Kultmitglieder jedoch weigerten, die Gebäude zu verlassen, nachdem sie unter Tränen vergast worden waren, gingen die Gebäude in Flammen auf und alle bis auf neun starben im Feuer.

 

Vorbereitung zur Eingabe der Verbindung

Es gab eine Reihe von Berichten, dass der 33-jährige Kultführer der Zweigstelle Davidian, David Koresh, Kinder missbraucht hatte. Berichten zufolge würde er Kinder bestrafen, indem er sie mit einem Holzlöffel schlug, bis sie bluteten, oder indem er ihnen einen ganzen Tag lang das Essen entzog. Außerdem hatte Koresh viele Frauen, von denen einige erst 12 Jahre alt waren.

Das Büro für Alkohol, Tabak und Schusswaffen (ATF) stellte außerdem fest, dass Koresh einen Vorrat an Waffen und Sprengstoff auf Lager hatte.

Die ATF sammelte Ressourcen und plante, das als Mount Carmel Center bekannte Zweig-Davidian-Gelände außerhalb von Waco, Texas, zu überfallen.

Mit dem Haftbefehl, nach illegalen Schusswaffen zu suchen, versuchte die ATF am 28. Februar 1993, das Gelände zu betreten.

 

Das Shootout und Stand-Off

Es kam zu einer Schießerei (die Debatte darüber, welche Seite den ersten Schuss abgefeuert hat, geht weiter). Die Schießerei dauerte fast zwei Stunden und ließ vier ATF-Agenten und fünf Zweig-Davidianer tot zurück.

51 Tage lang warteten die ATF und das FBI vor dem Gelände und versuchten mit Verhandlungsführern, die Pattsituation friedlich zu beenden. Obwohl in dieser Zeit eine Reihe von Kindern und einige Erwachsene freigelassen wurden, blieben 84 Männer, Frauen und Kinder auf dem Gelände.

 

Die Waco-Verbindung stürmen

Am 19. April 1993 versuchten ATF und FBI, die Belagerung mit einer Form von Tränengas namens CS-Gas (Chlorbenzylidenmalononitril) zu beenden , eine Entscheidung, die von US-Generalstaatsanwältin Janet Reno genehmigt wurde .

Am frühen Morgen stachen spezialisierte panzerähnliche Fahrzeuge (Combat Engineering Vehicles) Löcher in die Wände des Geländes und setzten CS-Gas ein. Die Regierung hoffte, dass das Gas die Zweig-Davidianer sicher aus dem Gelände drängen würde.

Als Reaktion auf das Gas schossen die Zweig-Davidianer zurück. Kurz nach Mittag brannte die Holzverbindung.

Während neun Menschen dem Feuer entkamen, kamen 76 entweder durch Schuss, Feuer oder zusammengebrochene Trümmer auf dem Gelände ums Leben. 23 der Toten waren Kinder. Koresh wurde ebenfalls tot aufgefunden, von einer Schusswunde bis zum Kopf.

 

Wer hat das Feuer entfacht?

Fast sofort wurden Fragen aufgeworfen, wie das Feuer ausgelöst wurde und wer dafür verantwortlich war. Viele Menschen machten jahrelang das FBI und die ATF für die Katastrophe verantwortlich und glaubten, dass die Regierungsbeamten wissentlich brennbares Tränengas verwendet oder in das Gelände geschossen hatten, um die Überlebenden davon abzuhalten, das feurige Gelände zu verlassen.

Weitere Untersuchungen haben gezeigt, dass das Feuer absichtlich von den Davidianern selbst gelegt wurde.

Von den neun Überlebenden des Feuers wurden alle neun angeklagt und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Acht von ihnen wurden entweder wegen freiwilligen Totschlags oder illegaler Schusswaffen oder beidem für schuldig befunden. Die neunte Überlebende, Kathy Schroeder, wurde wegen Widerstandes gegen die Verhaftung verurteilt.

Obwohl einige der Überlebenden zu bis zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt wurden, verkürzten Berufungen ihre Haftstrafen. Ab 2007 waren alle neun aus dem Gefängnis.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.