Geschichte & Kultur

Kubanische Revolution: Die Reise der Granma

Im November 1956 stapelten sich 82 kubanische Rebellen auf der kleinen Yacht Granma und segelten nach Kuba, um die kubanische Revolution auszulösen. Die Yacht, die nur für 12 Passagiere ausgelegt war und angeblich eine maximale Kapazität von 25 hatte, musste auch eine Woche lang Treibstoff sowie Lebensmittel und Waffen für die Soldaten transportieren. Wie durch ein Wunder gelangte die Granma am 2. Dezember nach Kuba, und die kubanischen Rebellen (darunter Fidel und Raul Castro, Ernesto „Ché“ Guevara und Camilo Cienfuegos. stiegen aus, um die Revolution zu beginnen.

 

Hintergrund

Im Jahr 1953 Fidel Castro geführt hatte einen Angriff auf der Bund Kaserne Moncada. in der Nähe von Santiago. Der Angriff war ein Fehlschlag und Castro wurde ins Gefängnis geschickt. Die Angreifer wurden jedoch 1955 von Diktator Fulgencio Batista freigelassen , der sich dem internationalen Druck beugte, politische Gefangene freizulassen. Castro und viele andere gingen nach Mexiko, um den nächsten Schritt der Revolution zu planen. In Mexiko fand Castro viele kubanische Exilanten, die das Ende des Batista-Regimes sehen wollten. Sie begannen, die nach dem Datum des Moncada-Angriffs benannte „Bewegung vom 26. Juli“ zu organisieren.

 

Organisation

In Mexiko sammelten die Rebellen Waffen und erhielten eine Ausbildung. Fidel und Raúl Castro trafen auch zwei Männer, die eine Schlüsselrolle in der Revolution spielen würden: den argentinischen Arzt Ernesto „Ché“ Guevara und den kubanischen Exilanten Camilo Cienfuegos. Die mexikanische Regierung, die den Aktivitäten der Bewegung misstrauisch gegenüberstand, hielt einige von ihnen für eine Weile fest, ließ sie aber schließlich in Ruhe. Die Gruppe hatte etwas Geld, das vom ehemaligen kubanischen Präsidenten Carlos Prío zur Verfügung gestellt wurde. Als die Gruppe fertig war, kontaktierten sie ihre Kameraden in Kuba und forderten sie auf, am 30. November, dem Tag ihrer Ankunft, Ablenkungen zu verursachen.

 

Die Granma

Castro hatte immer noch das Problem, wie er die Männer nach Kuba bringen konnte. Zuerst versuchte er, einen gebrauchten Militärtransporter zu kaufen, konnte aber keinen finden. Verzweifelt kaufte er die Yacht Granma für 18.000 Dollar von Príos Geld über einen mexikanischen Agenten. Der Granma, angeblich benannt nach der Großmutter seines ersten Besitzers (eines Amerikaners), war heruntergekommen, seine beiden Dieselmotoren waren reparaturbedürftig. Die 13 Meter lange Yacht wurde für 12 Passagiere konzipiert und konnte nur etwa 20 bequem passen. Castro legte die Yacht in Tuxpan an der mexikanischen Küste an.

 

Die Reise

Ende November hörte Castro Gerüchte, dass die mexikanische Polizei vorhabe, die Kubaner zu verhaften und sie möglicherweise Batista zu übergeben. Obwohl die Reparaturen an der Granma noch nicht abgeschlossen waren, wusste er, dass sie gehen mussten. In der Nacht des 25. November wurde das Boot mit Lebensmitteln, Waffen und Treibstoff beladen, und 82 kubanische Rebellen kamen an Bord. Weitere etwa fünfzig blieben zurück, da kein Platz für sie war. Das Boot fuhr lautlos ab, um die mexikanischen Behörden nicht zu alarmieren. Sobald es in internationalen Gewässern war, begannen die Männer an Bord laut die kubanische Nationalhymne zu singen.

 

Raues Wasser

Die 1.200 Meilen lange Seereise war absolut miserabel. Das Essen musste rationiert werden, und niemand konnte sich ausruhen. Die Motoren waren in schlechtem Zustand und erforderten ständige Aufmerksamkeit. Als die Granma an Yucatan vorbeifuhr, nahm sie Wasser auf, und die Männer mussten auf Kaution gehen, bis die Bilgenpumpen repariert waren. Für eine Weile sah es so aus, als würde das Boot sicher sinken. Die See war rau und viele der Männer waren seekrank. Guevara, ein Arzt, konnte sich um die Männer kümmern, aber er hatte keine Mittel gegen Seekrankheit. Ein Mann fiel nachts über Bord und sie suchten eine Stunde lang nach ihm, bevor er gerettet wurde: Dieser verbrauchte Treibstoff, den sie nicht sparen konnten.

 

Ankunft in Kuba

Castro hatte geschätzt, dass die Reise fünf Tage dauern würde, und seinen Leuten in Kuba mitgeteilt, dass sie am 30. November ankommen würden. Der Granma wurde jedoch durch Motorschaden und Übergewicht verlangsamt und kam erst am 2. Dezember an. Die Rebellen in Kuba leisteten ihren Beitrag und griffen am 30. Regierungs- und Militäreinrichtungen an, aber Castro und die anderen kamen nicht an. Sie erreichten Kuba am 2. Dezember, aber es war am helllichten Tag und die kubanische Luftwaffe flog Patrouillen auf der Suche nach ihnen. Sie verfehlten auch ihren beabsichtigten Landeplatz um ungefähr 15 Meilen.

 

Der Rest der Geschichte

Alle 82 Rebellen erreichten Kuba, und Castro beschloss, in die Berge der Sierra Maestra zu fahren, wo er Sympathisanten in Havanna und anderswo neu gruppieren und kontaktieren konnte. Am Nachmittag des 5. Dezember wurden sie von einer großen Militärpatrouille ausfindig gemacht und überrascht angegriffen. Die Rebellen wurden sofort zerstreut und in den nächsten Tagen wurden die meisten von ihnen getötet oder gefangen genommen: Weniger als 20 schafften es mit Castro in die Sierra Maestra.

Die Handvoll Rebellen, die die Granma-Reise und das darauffolgende Massaker überlebten, wurden zu Castros innerem Kreis, Männern, denen er vertrauen konnte, und er baute seine Bewegung um sie herum auf. Ende 1958 war Castro bereit, seinen Schritt zu tun: Der verachtete Batista wurde vertrieben, und die Revolutionäre marschierten triumphierend nach Havanna.

Die Granma selbst wurde mit Ehre zurückgezogen. Nach dem Triumph der Revolution wurde es in den Hafen von Havanna gebracht. Später wurde es erhalten und ausgestellt.

Heute ist die Granma ein heiliges Symbol der Revolution. Die Provinz, in der es landete, wurde geteilt, wodurch die neue Provinz Granma entstand. Die offizielle Ze
itung der Kommunistischen Partei Kubas heißt Granma. Die Stelle, an der es gelandet ist, wurde zur Landung des Granma-Nationalparks gemacht und zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. obwohl es mehr für das Leben im Meer als für den historischen Wert gilt. Jedes Jahr besteigen kubanische Schulkinder eine Nachbildung der Granma und verfolgen ihre Reise von der Küste Mexikos nach Kuba.

 

Ressourcen und weiterführende Literatur

  • Castañeda, Jorge C. Compañero: Leben und Tod von Che Guevara. New York: Vintage Books, 1997.
  • Coltman, Leycester. Der echte Fidel Castro. New Haven und London: die Yale University Press, 2003.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.