Geschichte & Kultur

Die Belagerung Jerusalems während des ersten Kreuzzugs

Die Belagerung Jerusalems wurde vom 7. Juni bis 15. Juli 1099 während des Ersten Kreuzzugs (1096-1099) durchgeführt.

 

Kreuzfahrer

 

Fatimiden

  • Iftikhar ad-Daula
  • Ungefähr 1.000-3.000 Soldaten

 

Hintergrund

Nachdem die Kreuzfahrer Antiochia im Juni 1098 erobert hatten , blieben sie in der Gegend und diskutierten über ihre Vorgehensweise. Während einige damit zufrieden waren, sich in den bereits eroberten Ländern niederzulassen, begannen andere, ihre eigenen kleinen Kampagnen durchzuführen oder einen Marsch nach Jerusalem zu fordern. Am 13. Januar 1099, nachdem Raymond von Toulouse die Belagerung von Maarat abgeschlossen hatte, begann er mit Unterstützung von Tancred und Robert von der Normandie nach Süden in Richtung Jerusalem zu ziehen. Dieser Gruppe folgten im nächsten Monat Kräfte, die von Godfrey von Bouillon angeführt wurden. Auf dem Weg entlang der Mittelmeerküste stießen die Kreuzfahrer auf wenig Widerstand der örtlichen Führer.

Vor kurzem von den Fatimiden erobert, hatten diese Führer eine begrenzte Liebe zu ihren neuen Oberherren und waren bereit, freien Durchgang durch ihr Land zu gewähren und offen mit den Kreuzfahrern zu handeln. Als Raymond in Arqa ankam, belagerte er die Stadt. Zusammen mit Godfreys Streitkräften im März setzte die kombinierte Armee die Belagerung fort, obwohl die Spannungen unter den Kommandanten hoch waren. Die Kreuzfahrer brachen die Belagerung am 13. Mai ab und zogen nach Süden. Als die Fatimiden immer noch versuchten, ihren Einfluss auf die Region zu festigen, wandten sie sich mit Friedensangeboten an die Führer der Kreuzfahrer, um ihren Vormarsch zu stoppen.

Diese wurden abgewiesen, und die christliche Armee zog durch Beirut und Tyrus, bevor sie in Jaffa landeinwärts abbog. Als sie am 3. Juni Ramallah erreichten, fanden sie das Dorf verlassen vor. Der Fatimid-Gouverneur von Jerusalem, Iftikhar ad-Daula, war sich der Absichten des Kreuzfahrers bewusst und bereitete sich auf eine Belagerung vor. Obwohl die Stadtmauern noch ein Jahr zuvor durch die Eroberung der Stadt durch die Fatimiden beschädigt worden waren, vertrieb er Jerusalems Christen und vergiftete mehrere Brunnen der Region. Während Tancred entsandt wurde, um Bethlehem zu erobern (aufgenommen am 6. Juni), traf die Kreuzfahrerarmee am 7. Juni vor Jerusalem ein.

 

Die Belagerung Jerusalems

Da es nicht genügend Männer gab, um die gesamte Stadt zu investieren, setzten sich die Kreuzfahrer gegenüber der Nord- und Westmauer Jerusalems auf. Während Godfrey, Robert von der Normandie und Robert von Flandern die Mauern des Nordens bis zum Davidsturm bedeckten, übernahm Raymond die Verantwortung für den Angriff vom Turm auf den Berg Zion. Obwohl Essen kein unmittelbares Problem war, hatten die Kreuzfahrer Probleme, Wasser zu bekommen. Dies, zusammen mit Berichten, dass eine Hilfstruppe Ägypten verließ, zwang sie, schnell zu handeln. Bei einem Frontalangriff am 13. Juni wurden die Kreuzfahrer von der Fatimiden-Garnison zurückgewiesen.

Vier Tage später wurden die Hoffnungen der Kreuzfahrer gestärkt, als genuesische Schiffe mit Vorräten in Jaffa ankamen. Die Schiffe wurden schnell abgebaut, und das Holz eilte nach Jerusalem, um Belagerungsausrüstung zu bauen. Diese Arbeit begann unter den Augen des genuesischen Kommandanten Guglielmo Embriaco. Während die Vorbereitungen voranschritten, machten die Kreuzfahrer am 8. Juli eine Bußprozession um die Stadtmauer, die mit Predigten auf dem Ölberg gipfelte. In den folgenden Tagen wurden zwei Belagerungstürme fertiggestellt. Ad-Daula war sich der Aktivitäten des Kreuzfahrers bewusst und arbeitete daran, die Verteidigung gegenüber den Türmen zu stärken.

 

Der letzte Angriff

Der Angriffsplan des Kreuzfahrers sah vor, dass Godfrey und Raymond an entgegengesetzten Enden der Stadt angreifen sollten. Obwohl dies dazu beitrug, die Verteidiger zu spalten, war der Plan höchstwahrscheinlich das Ergebnis von Feindseligkeiten zwischen den beiden Männern. Am 13. Juli begannen Godfreys Streitkräfte ihren Angriff auf die Nordmauern. Dabei überraschten sie die Verteidiger, indem sie den Belagerungsturm in der Nacht weiter nach Osten verlegten. Am 14. Juli durchbrachen sie die Außenwand, drängten weiter und griffen am nächsten Tag die Innenwand an. Am Morgen des 15. Juli begannen die Männer von Raymond ihren Angriff von Südwesten.

Gegen vorbereitete Verteidiger kämpfte Raymond mit einem Angriff, und sein Belagerungsturm wurde beschädigt. Als die Schlacht an seiner Front tobte, war es Godfreys Männern gelungen, die Innenmauer zu erobern. Seine Truppen breiteten sich aus und konnten ein nahe gelegenes Stadttor öffnen, damit die Kreuzfahrer nach Jerusalem schwärmen konnten. Als die Nachricht von diesem Erfolg die Truppen von Raymond erreichte, verdoppelten sie ihre Bemühungen und konnten die Verteidigung der Fatimiden durchbrechen. Als die Kreuzfahrer an zwei Punkten die Stadt betraten, flohen Ad-Daulas Männer zurück zur Zitadelle. Ad-Daula sah weiteren Widerstand als hoffnungslos an und ergab sich, als Raymond Schutz bot. Kreuzfahrer riefen zur Feier “ Deus Volt. oder „Deus Lo Volt“ („Gott will es“).

 

Die Folgen

Nach dem Sieg begannen die Kreuzfahrertruppen ein weit verbreitetes Massaker an der besiegten Garnison und der muslimischen und jüdischen Bevölkerung der Stadt. Dies wurde hauptsächlich als Methode zur „Säuberung“ der Stadt sanktioniert, während gleichzeitig eine Bedrohung für das Kreuzritter-Heck beseitigt wurde, da diese bald gegen die ägyptischen Hilfstruppen marschieren müssten. Nachdem die Führer das Ziel des Kreuzzugs erreicht hatten, begannen sie, die Beute aufzuteilen. Godfrey von Bouillon wurde am 22. Juli zum Verteidiger des Heiligen Grabes ernannt, während Arnulf von Chocques am 1. August Patriarch von Jerusalem wurde. Vier Tage später entdeckte Arnulf ein Relikt des Wahren Kreuzes.

Diese Ernennungen führten zu Streitigkeiten innerhalb des Kreuzfahrerlagers, als Raymond und Robert von der Normandie über Godfreys Wahl verärgert waren. Mit der Nachricht, dass sich der Feind näherte, marschierte die Kreuzfahrerarmee am 10. August aus. Als sie die Fatimiden in der Schlacht von Ascalon trafen, errangen sie am 12. August einen entscheidenden Sieg.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.