Geschichte & Kultur

Die am Ersten Weltkrieg beteiligten Länder

Die Relevanz von „Welt“ im Begriff “ Erster Weltkrieg. ist oft schwer zu erkennen, da sich Bücher, Artikel und Dokumentationen im Allgemeinen auf Europa und Amerika konzentrieren. Sogar die Streitkräfte des Nahen Ostens und von Anzac (Australien und Neuseeland) werden oft beschönigt. Die Verwendung von „Welt“ ist nicht, wie Nicht-Europäer vermuten könnten, das Ergebnis einer selbstbewussten Ausrichtung auf den Westen, da eine vollständige Liste der am Ersten Weltkrieg beteiligten Länder ein Bild der globalen Aktivität zeigt. Zwischen 1914 und 1918 waren mehr als 100 Länder aus Afrika, Amerika, Asien, Australasien und Europa an dem Konflikt beteiligt.

Wichtige Erkenntnisse: Länder, die am Ersten Weltkrieg beteiligt sind

  • Obwohl die meisten Schlachten des Ersten Weltkriegs in Westeuropa stattfanden, waren viele andere Länder an den Ereignissen beteiligt.
  • Einige, wie Kanada und die USA, erklärten den Krieg, sandten Truppen und stellten Waffen her.
  • Andere Länder hielten Kriegsgefangenenlager oder entsandten Infrastrukturarbeiter.
  • Viele Länder in Afrika und Asien waren Kolonien der großen Reiche und wurden gezwungen, bei den Kriegsanstrengungen zu helfen.

 

Wie involviert waren Länder?

Das Ausmaß der  Beteiligung war sehr unterschiedlich. Einige Länder mobilisierten Millionen von Truppen und kämpften mehr als vier Jahre lang hart. Einige wurden von ihren Kolonialherren als Reservoir für Güter und Arbeitskräfte genutzt, während andere später einfach den Krieg erklärten und nur moralische Unterstützung leisteten. Viele wurden durch koloniale Verbindungen angezogen: Als Großbritannien, Frankreich und Deutschland den Krieg erklärten, verpflichteten sie auch ihre Reiche, an denen der größte Teil Afrikas, Indiens und Australasiens beteiligt war, während der Beitritt der USA von 1917 einen Großteil Mittelamerikas dazu veranlasste, zu folgen.

Folglich haben die Länder in der folgenden Liste nicht unbedingt Truppen entsandt, und nur wenige sahen Kämpfe auf ihrem eigenen Boden. Sie erklärten entweder den Krieg oder wurden als in den Konflikt verwickelt angesehen, beispielsweise als sie angegriffen wurden, bevor sie etwas erklären konnten. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs über diese globale Liste hinausgingen. Selbst Länder, die neutral blieben, spürten die wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen eines Konflikts, der die etablierte Weltordnung zerstörte.

 

Afrika

1914 waren 90 Prozent des afrikanischen Kontinents Kolonien der europäischen Mächte, wobei nur Liberia und Äthiopien die Unabhängigkeit behielten, und so viel von Afrikas Beteiligung wurde erzwungen oder eingezogen. 1 Insgesamt dienten etwa 2,5 Millionen Afrikaner als Soldaten oder Arbeiter, und die Hälfte davon wurde zwangsweise als Transportunternehmen oder andere Arbeiter rekrutiert, um Transport- und andere Infrastrukturprojekte zu bauen oder Hilfsdienste zu erbringen. 2

Die einzigen Regionen, die in Afrika neutral blieben, waren Äthiopien und die vier kleinen spanischen Kolonien Rio de Oro (spanische Sahara), Rio Muni, Ifni und Spanisch-Marokko. Zu den Kolonien in Afrika, die in irgendeiner Weise beteiligt waren, gehörten:

  • Algerien
  • Angola
  • Anglo-ägyptischer Sudan
  • Basutoland
  • Bechuanaland
  • Belgischer Kongo
  • Britisch-Ostafrika (Kenia)
  • Britische Goldküste
  • Britisches Somaliland
  • Kamerun
  • Cabinda
  • Ägypten
  • Eritrea
  • Französisches Äquatorialafrika
  • Gabun
  • Mittlerer Kongo
  • Ubangi-Schari
  • Französisch Somaliland
  • Französisch Westafrika
  • Dahomey
  • Guinea
  • Elfenbeinküste
  • Mauretanien
  • Senegal
  • Oberer Senegal und Niger
  • Das Gambia
  • Deutsch-Ostafrika
  • Italienisches Somaliland
  • Liberia
  • Madagaskar
  • Marokko
  • Portugiesisches Ostafrika (Mosambik)
  • Nigeria
  • Nordrhodesien
  • Nyasaland
  • Sierra Leone
  • Südafrika
  • Südwestafrika (Namibia)
  • Südrhodesien
  • Togoland
  • Tripolis
  • Tunesien
  • Uganda und Sansibar

 

Amerika

Als sie sich 1917 schließlich den Kriegsanstrengungen anschlossen, unterschrieben die Vereinigten Staaten 4 Millionen Männer für die Alliierten. 3 Als Herrschaft des Vereinigten Königreichs sandte Kanada 400.000 Mannschaften und stellte wie die Vereinigten Staaten Waffen, Flugzeuge und Schiffe her. 4

Die lateinamerikanischen Regierungen schwankten zwischen Neutralität und Kriegseintritt, und Brasilien war das einzige unabhängige südamerikanische Land, das im Ersten Weltkrieg den Krieg erklärte. 1917 schloss es sich den Entente-Ländern – Großbritannien, Frankreich und Russland – gegen Deutschland und Österreich-Ungarn an. Andere südamerikanische Nationen trennten ihre Beziehungen zu Deutschland, erklärten jedoch keinen Krieg: Bolivien, Ecuador, Peru und Uruguay, alle 1917 .

  • Bahamas
  • Barbados
  • Brasilien
  • Britisch-Guayana
  • Britisch-Honduras
  • Kanada
  • Costa Rica
  • Kuba
  • Falkland Inseln
  • Französisch-Guayana
  • Grenada
  • Guatemala
  • Haiti
  • Honduras
  • Guadeloupe
  • Jamaika
  • Inseln unter dem Winde
  • Neufundland
  • Nicaragua
  • Panama
  • St. Lucia
  • St. Vincent
  • Trinidad und Tobago
  • USA
  • Westindische Inseln

 

Asien

Von allen asiatischen Ländern, die in irgendeiner Weise am Ersten Weltkrieg beteiligt waren, sandte Indien, eine Kolonie des britischen Empire, die meisten: 1,3 Millionen Soldaten und Arbeiter gingen zu den imperialen Kriegsanstrengungen. 5 China war offiziell neutral, stellte den alliierten Streitkräften jedoch etwa 200.000 Arbeiter zur Verfügung, um Panzer zu reparieren. 6 Japan schickte 14 Zerstörer und einen Flaggschiff-Kreuzer, um britischen Schiffen im Mittelmeer zu helfen. 7 Tiny Siam blieb bis Mitte 1917 neutral und schickte dann 1.300 Männer als Piloten, Flugzeugmechaniker, Autofahrer und Mechaniker sowie als medizinisches und Hilfspersonal. 8 Regionen in Asien, die zu den Kriegsanstrengungen beitrugen, waren:

  • Aden
  • Arabien
  • Bahrain
  • El Qatar
  • Kuwait
  • Trucial Oman
  • Borneo
  • Ceylon
  • China
  • Indien
  • Japan
  • Persien
  • Philippinen
  • Russland
  • Siam
  • Singapur
  • Transkaukasien
  • Truthahn

 

Australasien und Pazifikinseln

Die größten Beiträge zu den Kriegsanstrengungen leisteten die große australische imperiale Streitmacht (Australien war zu dieser Zeit noch eine Kolonie Englands), 330.000 Soldaten, die zur Unterstützung der Alliierten im Nahen Osten und in Deutschland entsandt wurden. 9 Weitere beitragende Länder:

  • Antipoden
  • Auckland
  • Australische Inseln
  • Australien
  • Bismarck-Archipel
  • Kopfgeld
  • Campbell
  • Karolinen
  • Chatham-Inseln
  • Weihnachten
  • Cookinseln
  • Ducie
  • Elice Islands
  • Fächern
  • Feuerstein
  • Fidschi-Inseln
  • Gilbert-Inseln
  • Kermadec-Inseln
  • Macquarie
  • Malden
  • Marianen
  • Marquesas-Inseln
  • Marschallinseln
  • Neu Guinea
  • Neu-Kaledonien
  • Neue Hebriden
  • Neuseeland
  • Norfolk
  • Palau-Inseln
  • Palmyra
  • Paumoto-Inseln
  • Pitcairn
  • Philippinen
  • Phoenix-Inseln
  • Samoa-Inseln
  • Salomon-Inseln
  • Tokelau-Inseln
  • Tonga

 

Europa

Karte der Militärbündnisse Europas im Jahr 1914. Historicalair

Die meisten Schlachten des Ersten Weltkriegs fanden in Europa statt, und die Menschen in den meisten Ländern waren bereitwillig oder nicht bereitwillig in den Konflikt verwickelt. Für die Alliierten dienten 5 Millionen britische Männer im Konflikt, knapp die Hälfte des verfügbaren Pools von Männern im Alter von 18 bis 51 Jahren; 10 7,9 Millionen französische Staatsbürger wurden zum Dienst berufen. 11

Insgesamt 13 Millionen deutsche Staatsbürger kämpften zwischen 1914 und 1918 im Krieg. 11  In den besetzten Gebieten zwangen Deutschland und seine Verbündeten auch Zivilisten zur Arbeit: Bürger aus Italien, Albanien, Montenegro, Serbien, Rumänien und dem russischen Polen hatten alle Wehrpflichtige kämpfen oder helfen bei den Entente-Bemühungen.

  • Albanien
  • Österreich-Ungarn
  • Belgien
  • Bulgarien
  • Tschechoslowakei
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Großbritannien
  • Deutschland
  • Griechenland
  • Italien
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Montenegro
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Russland
  • San Marino
  • Serbien
  • Truthahn

 

Atlantikinseln

  • Aufstieg
  • Sandwichinseln
  • Südgeorgien
  • St. Helena
  • Tristan da Cunha

 

Inseln im Indischen Ozean

  • Andamanen
  • Kokosinseln
  • Mauritius
  • Nikobaren
  • Wiedervereinigung
  • Seychellen

 

Zusätzliche Referenzen

  • Beaupré, Nicolas. “ Frankreich .“ Internationale Enzyklopädie des Ersten Weltkriegs . Eds. Daniel, Ute et al. Berlin: Freie Universität Berlin, 2014. Web.
  • Badsey, Stephen. “ Großbritannien .“ Internationale Enzyklopädie des Ersten Weltkriegs. Eds. Daniel, Ute et al. Berlin: Freie Universität Berlin, 2017. Web.
  • Granatstein, JL “ Kanada „. Internationale Enzyklopädie des Ersten Weltkriegs. Eds. Daniel, Ute et al. Berlin: Freie Universität Berlin, 2018. Web.
  • Koller, Christian. “ Koloniale militärische Beteiligung in Europa (Afrika).. Internationale Enzyklopädie des Ersten Weltkriegs. Eds. Daniel, Ute et al. Berlin: Freie Universität Berlin, 2014. Web.
  • Rinke, Stefan und Karina Kriegsmann. “ Lateinamerika .“  Internationale Enzyklopädie des Ersten Weltkriegs . Eds. Daniel, Ute et al. Berlin: Freie Universität Berlin, 2017. Web.
  • Strahan, Hew. „Der Erste Weltkrieg in Afrika.“ Oxford: Oxford University Press, 2004. Drucken.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.