Sozialwissenschaften

Was ist eine Kostenfunktion?

Was ist eine Kostenfunktion?

Eine Kostenfunktion ist eine Funktion der Inputpreise und der Outputmenge, deren Wert die Kosten für die Produktion dieses Outputs unter Berücksichtigung dieser Inputpreise sind. die häufig durch die Verwendung der Kostenkurve von Unternehmen angewendet werden, um die Kosten zu minimieren und die Produktionseffizienz zu maximieren. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen für diese Kostenkurve, einschließlich der Bewertung von Grenzkosten und versunkenen Kosten .

In der Wirtschaft wird die Kostenfunktion hauptsächlich von Unternehmen verwendet, um zu bestimmen, welche Investitionen mit dem kurz- und langfristigen Kapitaleinsatz getätigt werden sollen.

 

Kurzfristige durchschnittliche Gesamt- und variable Kosten

Zur Berücksichtigung der Betriebsausgaben im Zusammenhang mit Erfüllung des Angebots- und Nachfragemodell des aktuellen Markts, Analysten brechen kurzfristig durchschnittlich Kosten in zwei Kategorien: Gesamt und variabel. Das durchschnittliche variable Kostenmodell bestimmt die variablen Kosten (typischerweise Arbeit) pro Produktionseinheit, wobei der Lohn des Arbeiters durch die produzierte Produktionsmenge geteilt wird.

Im durchschnittlichen Gesamtkostenmodell wird die Beziehung zwischen den Kosten pro Produktionseinheit und dem Produktionsniveau über ein Kurvendiagramm dargestellt. Es verwendet den Einheitspreis des physischen Kapitals pro Zeiteinheit multipliziert mit dem Preis der Arbeit pro Zeiteinheit und addiert zum Produkt aus der Menge des verwendeten physischen Kapitals multipliziert mit der Menge der verwendeten Arbeit. Die Fixkosten (verwendetes Kapital) sind im kurzfristigen Modell stabil, sodass die Fixkosten sinken können, wenn die Produktion je nach Arbeitsaufwand steigt. Auf diese Weise können Unternehmen die Opportunitätskosten für die Einstellung von mehr Kurzzeitarbeitern ermitteln.

 

Kurz- und langfristige Randkurven

Die Beobachtung flexibler Kostenfunktionen ist für eine erfolgreiche Geschäftsplanung im Hinblick auf die Marktkosten von entscheidender Bedeutung. Die kurzfristige Grenzkurve zeigt die Beziehung zwischen den zusätzlichen (oder Grenz-) Kosten, die bei der kurzfristigen Produktion anfallen, im Vergleich zur Produktion des produzierten Produkts. Es hält Technologie und andere Ressourcen konstant und konzentriert sich stattdessen auf die Grenzkosten und das Produktionsniveau. In der Regel beginnen die Kosten bei niedriger Leistung hoch und sinken mit steigender Leistung auf den niedrigsten Wert, bevor sie gegen Ende der Kurve wieder ansteigen. Dies schneidet die durchschnittlichen Gesamt- und variablen Kosten am niedrigsten Punkt. Wenn diese Kurve über den Durchschnittskosten liegt, wird die Durchschnittskurve als steigend angesehen, wenn das Gegenteil zutrifft, wird sie als fallend angesehen.

Andererseits zeigt die langfristige Grenzkostenkurve, wie sich jede Ausgabeeinheit auf die langfristig angefallenen zusätzlichen Gesamtkosten bezieht – oder auf den theoretischen Zeitraum, in dem alle Produktionsfaktoren als variabel betrachtet werden, um die langfristigen Gesamtkosten zu minimieren. Daher berechnet diese Kurve das Minimum, um das sich die Gesamtkosten pro zusätzlicher Ausgabeeinheit erhöhen. Aufgrund der Kostenminimierung über einen langen Zeitraum erscheint diese Kurve in der Regel flacher und weniger variabel, wobei die Faktoren berücksichtigt werden, die zur Vermittlung einer negativen Kostenschwankung beitragen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.