Literatur

„Kopenhagen“ von Michael Frayn

Warum machen wir die Dinge, die wir machen? Es ist eine einfache Frage, aber manchmal gibt es mehr als eine Antwort. Und dort wird es kompliziert. Michael Frayns “ Kopenhagen. ist eine fiktive Darstellung eines tatsächlichen Ereignisses während des Zweiten Weltkriegs, in dem zwei Physiker hitzige Worte und tiefgründige Ideen austauschen. Ein Mann, Werner Heisenberg. versucht, die Macht des Atoms für die deutschen Streitkräfte zu nutzen. Der andere Wissenschaftler, Niels Bohr. ist am Boden zerstört, dass seine Heimat Dänemark vom Dritten Reich besetzt wurde.

 

Historischer Zusammenhang

1941 besuchte der deutsche Physiker Heisenberg Bohr. Die beiden sprachen sehr kurz, bevor Bohr das Gespräch wütend beendete und Heisenberg ging. Rätsel und Kontroversen haben diesen historischen Austausch umgeben. Ungefähr ein Jahrzehnt nach dem Krieg behauptete Heisenberg, er habe Bohr, seinen Freund und seine Vaterfigur, besucht, um seine eigenen ethischen Bedenken hinsichtlich Atomwaffen zu erörtern. Bohr erinnert sich jedoch anders. Er behauptet, Heisenberg habe offenbar keine moralischen Bedenken, Atomwaffen für die Achsenmächte herzustellen .

Der Dramatiker Michael Frayn vereint eine gesunde Kombination aus Forschung und Vorstellungskraft und betrachtet die verschiedenen Beweggründe für Heisenbergs Treffen mit seinem ehemaligen Mentor Niels Bohr.

 

Vage Geisterwelt

„Copenhagen“ befindet sich an einem unbekannten Ort, ohne dass Sets, Requisiten, Kostüme oder szenisches Design erwähnt werden. Tatsächlich bietet das Stück keine einzige Regie, so dass die Handlung vollständig den Schauspielern und dem Regisseur überlassen bleibt.

Das Publikum erfährt früh, dass alle drei Charaktere (Heisenberg, Bohr und Bohrs Frau Margrethe) seit Jahren tot sind. Nachdem ihr Leben nun vorbei ist, wenden sich ihre Geister der Vergangenheit zu, um zu versuchen, das Treffen von 1941 zu verstehen. Während ihrer Diskussion berühren die gesprächigen Geister andere Momente in ihrem Leben, wie Skitouren und Bootsunfälle, Laborexperimente und lange Spaziergänge mit Freunden.

 

Quantenmechanik auf der Bühne

Sie müssen kein Physikfan sein, um dieses Stück zu lieben, aber es hilft auf jeden Fall. Ein Großteil des Charmes von „Kopenhagen“ kommt von Bohrs und Heisenbergs Ausdruck ihrer frommen Liebe zur Wissenschaft. Es gibt Poesie in der Arbeitsweise eines Atoms. und Frayns Dialog ist am beredtesten, wenn die Charaktere tiefgreifende Vergleiche zwischen den Reaktionen der Elektronen und den Entscheidungen des Menschen anstellen.

„Copenhagen“ wurde erstmals in London als „Theater in the Round“ aufgeführt. Die Bewegungen der Akteure in dieser Produktion, während sie streiten, necken und intellektualisieren, spiegelten die manchmal kämpferischen Wechselwirkungen von Atompartikeln wider.

 

Die Rolle von Margrethe

Auf den ersten Blick scheint Margrethe der trivialste Charakter der drei zu sein. Bohr und Heisenberg sind schließlich Wissenschaftler. Jeder einzelne hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die Art und Weise, wie die Menschheit die Quantenphysik, die Anatomie des Atoms und die Fähigkeit der Kernenergie versteht. Margrethe ist jedoch für das Stück von wesentlicher Bedeutung, da sie den Wissenschaftlern eine Ausrede gibt, sich in Laienbegriffen auszudrücken. Ohne dass die Frau ihre Konversation bewertet, manchmal sogar Heisenberg angreift und ihren oft passiven Ehemann verteidigt, kann sich der Dialog des Stücks in verschiedene Gleichungen aufteilen. Diese Gespräche könnten für einige mathematische Genies überzeugend sein, wären aber für den Rest von uns ansonsten langweilig! Margrethe hält die Charaktere auf dem Boden. Sie repräsentiert die Perspektive des Publikums.

 

Ethische Fragen zu Kopenhagen

Manchmal fühlt sich das Stück zu zerebral für das eigene Wohl an. Das Stück funktioniert jedoch am besten, wenn ethische Dilemmata untersucht werden.

  • War Heisenberg unmoralisch, weil er versucht hatte, die Nazis mit Atomenergie zu versorgen?
  • Haben sich Bohr und die anderen verbündeten Wissenschaftler bei der Schaffung der Atombombe unethisch verhalten?
  • Besuchte Heisenberg Bohr, um moralische Führung zu suchen? Oder stellte er einfach seinen überlegenen Status zur Schau?

Jede dieser und weitere Fragen sind es wert, berücksichtigt zu werden. Das Stück gibt keine endgültige Antwort, aber es deutet darauf hin, dass Heisenberg ein mitfühlender Wissenschaftler war, der sein Vaterland liebte, aber Atomwaffen nicht gutheißte. Natürlich würden viele Historiker Frayns Interpretation nicht zustimmen. Das macht „Kopenhagen“ jedoch umso angenehmer. Es ist vielleicht nicht das aufregendste Stück, aber es regt sicherlich die Debatte an.

 

Quellen

  • Frayn, Michael. „Kopenhagen.“ Samuel French, Inc, eine Concord Theatricals Company 2019.
  • „Werner Heisenber.“ Nobel Lectures, Physik 1922-1941, Elsevier Publishing Company, Amsterdam, 1965.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.