Tiere und Natur

Cookiecutter Shark Fakten und Informationen

Der Ausstecherhai ist eine kleine Haiart, die ihren Namen von den runden, tiefen Wunden hat, die sie auf ihrer Beute hinterlässt. Sie sind auch als Zigarrenhai, Leuchthai und Ausstecher oder Ausstecherhai bekannt.

Der wissenschaftliche Name des Ausstecherhais lautet Isistius brasiliensis . Der Gattungsname bezieht sich auf Isis, die ägyptische Lichtgöttin, und ihr Artenname bezieht sich auf ihre Verbreitung, zu der auch brasilianische Gewässer gehören.

 

Einstufung

  • Königreich:  Animalia
  • Stamm:  Chordata
  • Subphylum:  Wirbeltiere
  • Oberklasse:  Gnathostomata
  • Superklasse:  Fische
  • Klasse:  Elasmobranchii
  • Unterklasse:  Neoselachii
  • Infraklasse:  Selachii
  • Überordnung:  Squalomorphi
  • Reihenfolge:  Squaliformes
  • Familie:  Dalatiidae
  • Gattung:  Isistius
  • Art:  brasiliensis

 

Beschreibung

Ausstecherhaie sind relativ klein. Sie werden etwa 22 Zoll lang, wobei die Weibchen länger wachsen als die Männchen. Ausstecherhaie haben eine kurze Schnauze, einen dunkelbraunen oder grauen Rücken und eine helle Unterseite. Um ihre Kiemen haben sie ein dunkelbraunes Band, das ihnen zusammen mit ihrer Form den Spitznamen Zigarrenhai gab. Weitere Erkennungsmerkmale sind das Vorhandensein von zwei paddelförmigen Brustflossen, die an ihren Rändern eine hellere Färbung aufweisen, zwei kleinen Rückenflossen in der Nähe ihres Körpers und zwei Beckenflossen.

Ein interessantes Merkmal dieser Haie ist, dass sie mit Photophoren. biolumineszierenden Organen, die sich am Körper des Hais befinden, aber an ihrer Unterseite am dichtesten sind, einen grünlichen Schimmer erzeugen können . Das Leuchten kann Beute anziehen und den Hai tarnen, indem es seinen Schatten beseitigt.

Eines der wichtigsten Merkmale von Ausstecherhaien sind ihre Zähne. Obwohl die Haie klein sind, sehen ihre Zähne furchterregend aus. Sie haben kleine Zähne im Oberkiefer und 25 bis 31 dreieckig im Unterkiefer. Im Gegensatz zu den meisten Haien, die nacheinander ihre Zähne verlieren, verlieren Ausstecherhaie den gesamten Abschnitt der unteren Zähne auf einmal, da alle Zähne an ihrer Basis verbunden sind. Der Hai nimmt die Zähne auf, wenn sie verloren gehen – ein Verhalten, von dem angenommen wird, dass es mit einer zunehmenden Kalziumaufnahme zusammenhängt. Die Zähne werden in Kombination mit ihren Lippen verwendet, die sich durch Absaugen an der Beute festsetzen können.

 

Lebensraum und Verbreitung

Ausstecherhaie kommen in tropischen Gewässern im Atlantik, im Pazifik und im Indischen Ozean vor. Sie werden oft in der Nähe von ozeanischen Inseln gefunden.

Diese Haie unternehmen eine tägliche vertikale Wanderung, verbringen den Tag in tiefen Gewässern unter 300 Metern und bewegen sich nachts in Richtung Wasseroberfläche.

 

Ernährungsgewohnheiten

Ausstecherhaie jagen oft Tiere, die viel größer sind als sie. Zu ihrer Beute zählen Meeressäugetiere  wie Robben. Wale und Delfine sowie große Fische wie Thunfisch. Haie. Stachelrochen, Marlin und Delfine sowie wirbellose Tiere wie Tintenfische und Krebstiere. Das vom Photophor abgegebene grünliche Licht zieht Beute an. Wenn sich die Beute nähert, rastet der Ausstecherhai schnell ein und dreht sich dann, wodurch das Fleisch der Beute entfernt wird und eine markante kraterartige, glattkantige Wunde zurückbleibt. Der Hai greift mit den oberen Zähnen nach dem Fleisch der Beute. Es wird auch angenommen, dass diese Haie U-Booten Schaden zufügen, indem sie sich in die Nasenkegel beißen.

 

Fortpflanzungsgewohnheiten

Ein Großteil der Fortpflanzung von Ausstechhaien ist immer noch ein Rätsel. Ausstecherhaie sind ovovivipar. Die Welpen in der Mutter werden vom Eigelb in ihrem Eierkarton genährt. Ausstecherhaie haben 6 bis 12 Junge pro Wurf.

 

Hai-Angriffe und Erhaltung

Obwohl die Idee einer Begegnung mit einem Ausstecherhai beängstigend ist, stellen sie aufgrund ihrer Vorliebe für tiefes Wasser und ihrer geringen Größe im Allgemeinen keine Gefahr für den Menschen dar.

Der Ausstecherhai ist auf der Roten Liste der IUCN als am  wenigsten besorgniserregende Art aufgeführt. Während sie gelegentlich von
der Fischerei gefangen werden, gibt es keine gezielte Ernte dieser Art.

Quellen

  • Bailly, N. 2014. Isistius brasiliensis (Quoy & Gaimard, 1824). In: Froese, R. und D. Pauly. Redakteure. (2014) FishBase. Zugriff über: World Register of Marine Species, 15. Dezember 2014
  • Bester, C. Ausstecherhai. Florida Museum of Natural History. Zugriff am 15. Dezember 2014.
  • Compangno, L., ed. 2005. Haie der Welt. Princeton University Press. 368pp.
  • Martin, RA Ausstecher Hai. ReefQuest Center für Haiforschung. Zugriff am 15. Dezember 2014.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.