Geschichte & Kultur

War Convict Leasing nur eine legalisierte Versklavung?

Sträflingsleasing war ein System der Gefängnisarbeit, das von 1884 bis 1928 hauptsächlich in den südlichen Vereinigten Staaten eingesetzt wurde. Beim Leasing von Sträflingen profitierten staatliche Gefängnisse davon, Verträge mit privaten Parteien von Plantagen bis zu Unternehmen abzuschließen, um ihnen Sträflingsarbeit zu leisten. Während der Vertragslaufzeit trugen die Mieter alle Kosten und die Verantwortung für die Überwachung, Unterbringung, Ernährung und Kleidung der Gefangenen.

Key Takeaways: Sträflingsleasing

  • Sträflingsleasing war ein frühes System der Gefängnisarbeit, aus dem es bestand
  • Convict Leasing bestand von 1884 bis 1928 hauptsächlich in den südlichen Vereinigten Staaten.
  • Sträflinge wurden in der Regel an Betreiber von Plantagen, Eisenbahnen und Kohlengruben verpachtet.
  • Die Pächter übernahmen alle Kosten für die Unterbringung, Ernährung und Überwachung der Verurteilten.
  • Die Staaten profitierten stark vom Verurteiltenleasing.
  • Die meisten gepachteten Sträflinge versklavten früher Afroamerikaner.
  • Viele geleaste Sträflinge wurden unmenschlich behandelt.
  • Die öffentliche Meinung, wirtschaftliche Faktoren und die Politik führten zur Abschaffung des Verurteiltenleasings.
  • Das Leasing von Verurteilten wurde durch eine Lücke in der 13. Änderung gerechtfertigt.
  • Die meisten Historiker betrachten das Leasing von Verurteilten als eine Form staatlich sanktionierter Versklavung.

Während es bereits 1844 von Louisiana zum ersten Mal genutzt wurde, breitete sich das Vertragsleasing nach der Emanzipation versklavter Menschen in der Zeit des amerikanischen Wiederaufbaus nach dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 1865 schnell aus .

Als Beispiel dafür, wie die Staaten von dem Prozess profitierten, stieg der Prozentsatz der jährlichen Gesamteinnahmen von Alabama aus dem Leasing von Sträflingen von 10 Prozent im Jahr 1846 auf fast 73 Prozent im Jahr 1889.

Infolge der aggressiven und diskriminierenden Durchsetzung der zahlreichen „ Black Codes“ -Gesetze, die im Süden nach dem Ende des Versklavungssystems verabschiedet wurden, waren die meisten von den Gefängnissen vermieteten Gefangenen Schwarze.

Die Praxis des Verurteiltenleasings verursachte erhebliche menschliche Kosten, wobei die Sterblichkeitsrate bei geleasten Verurteilten etwa zehnmal höher war als die Sterblichkeitsrate bei Gefangenen in Nicht-Leasingstaaten. Im Jahr 1873 starben beispielsweise 25 Prozent aller von Schwarz gepachteten Sträflinge während der Verbüßung ihrer Haftstrafe.

Trotz seiner Rentabilität für die Staaten wurde das Leasing von Verurteilten im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert langsam eingestellt, was hauptsächlich auf die negative öffentliche Meinung und den Widerstand der wachsenden Gewerkschaftsbewegung zurückzuführen war. Während Alabama 1928 als letzter Staat die offizielle Praxis des Verurteiltenleasings beendete, bleiben einige seiner Aspekte Teil des heute wachsenden Industriekomplexes der Gefängnisse .

 

Die Entwicklung des Sträflingsleasings

Zusätzlich zu seinem menschlichen Tribut hat der Bürgerkrieg die Wirtschaft, die Regierung und die Gesellschaft des Südens in Trümmern liegen lassen. Die südlichen Staaten erhielten wenig Sympathie oder Hilfe vom US-Kongress und bemühten sich, Geld zu sammeln, um beschädigte Infrastrukturen zu reparieren oder zu ersetzen, von denen die meisten während des Krieges zerstört worden waren.

Vor dem Bürgerkrieg war die Bestrafung versklavter Menschen in der Verantwortung ihrer Sklaven gewesen. Mit einer allgemeinen Zunahme der Gesetzlosigkeit von Schwarz und Weiß während des Wiederaufbaus nach der Emanzipation wurde der Mangel an verfügbarem Gefängnisraum jedoch zu einem bedeutenden und kostspieligen Problem.

Die Durchsetzung der Black Codes, die sich gegen ehemals versklavte Menschen richteten, hat die Zahl der Gefangenen, die eine Unterkunft benötigen, erheblich erhöht, da viele geringfügige Vergehen zu Straftaten geführt wurden, die eine Gefängnisstrafe erfordern.

Während sie darum kämpften, neue Gefängnisse zu bauen, versuchten einige Staaten, private Auftragnehmer zu bezahlen, um Sträflinge einzusperren und zu ernähren. Bald jedoch erkannten die Staaten, dass sie durch die Vermietung an Plantagenbesitzer und Industrielle ihre Gefängnisbevölkerung von einer kostspieligen Haftung in eine sofortige Einnahmequelle verwandeln konnten. Die Märkte für inhaftierte Arbeitnehmer entwickelten sich bald, als Privatunternehmer Pachtverträge für Verurteilte kauften und verkauften.

 

Die Ills of Convict Leasing enthüllt 

Die Arbeitgeber hatten nur eine geringe Kapitalinvestition in verurteilte Arbeitnehmer und hatten wenig Grund, sie im Vergleich zu ihren regulären Arbeitnehmern gut zu behandeln. Während sie sich bewusst waren, dass Sträflingsarbeiter häufig unmenschlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen ausgesetzt waren, fanden die Staaten das Leasing von Sträflingen so rentabel, dass sie zögerten, die Praxis aufzugeben.

In seinem Buch „Zweimal die Arbeit der freien Arbeit: Die politische Ökonomie der Sträflingsarbeit im neuen Süden“ stellte der Historiker Alex Lichtenstein fest, dass während einige nördliche Staaten Sträflingsleasing verwendeten, nur im Süden die vollständige Kontrolle über die Gefangenen an die USA übergeben wurde Auftragnehmer, und nur im Süden wurden die Orte, an denen Sträflingsarbeiter arbeiteten, als „Strafanstalten“ bekannt.

Staatsbeamte hatten und wollten keine Befugnis, die Behandlung von geleasten Gefangenen zu überwachen, und gaben stattdessen den Arbeitgebern die vollständige Kontrolle über ihre Arbeits- und Lebensbedingungen.

Von Kohlengruben und Plantagen wurde weithin berichtet, dass sie verborgene Grabstätten für die Leichen von geleasten Gefangenen haben, von denen viele zu Tode geschlagen wurden oder an arbeitsbedingten Verletzungen sterben mussten. Zeugen berichteten von organisierten Kämpfen im Gladiator-Stil bis zum Tod zwischen Sträflingen, die zur Belustigung ihrer Aufseher inszeniert wurden.

In vielen Fällen gingen die Gerichtsakten von Verurteilten verloren oder wurden vernichtet, so dass sie nicht nachweisen konnten, dass sie ihre Strafen verbüßt ​​oder ihre Schulden zurückgezahlt hatten.

 

Die Abschaffung des Sträflings Leasing

Während Berichte über die Übel und Missbräuche des Verurteiltenleasings in Zeitungen und Zeitschriften zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einer zunehmen
den öffentlichen Opposition gegen das System führten, kämpften die staatlichen Politiker darum, es aufrechtzuerhalten. Unpopulär oder nicht, die Praxis erwies sich für die Landesregierungen und die Unternehmen, die Sträflingsarbeiter einsetzten, als äußerst profitabel.

Langsam erkannten die Arbeitgeber jedoch die geschäftlichen Nachteile von Zwangsarbeitern wie minimale Produktivität und geringere Arbeitsqualität.

Während die öffentliche Aufdeckung der unmenschlichen Behandlung und des Leidens von Verurteilten sicherlich eine Rolle spielte, bedeutete der Widerstand der organisierten Arbeit, der Gesetzesreform, des politischen Drucks und der wirtschaftlichen Realität letztendlich das Ende des Verurteiltenleasings.

Nachdem Alabama um 1880 seinen Höhepunkt erreicht hatte, war es der letzte Staat, der 1928 das staatlich geförderte Sträflingsleasing offiziell abschaffte.

In Wirklichkeit war die Sträflingsarbeit jedoch mehr transformiert als abgeschafft worden. Angesichts der Kosten für die Unterbringung von Gefangenen wandten sich die Staaten alternativen Formen der Sträflingsarbeit zu, wie den berüchtigten „Kettenbanden“, Gruppen von Sträflingen, die gezwungen waren, an Aufgaben des öffentlichen Sektors wie Straßenbau, Grabengraben oder Landwirtschaft zu arbeiten, während sie angekettet waren zusammen.

Praktiken wie Kettenbanden hielten bis Dezember 1941 an, als die Richtlinie „ Rundschreiben 3591“ von Präsident Franklin D. Roosevelts Generalstaatsanwalt Francis Biddle die Bundesvorschriften für die Behandlung von Fällen im Zusammenhang mit unfreiwilliger Knechtschaft, Versklavung und Peonage klarstellte.

 

War Convict Leasing nur Versklavung?

Viele Historiker und Bürgerrechtler behaupteten, dass Staatsbeamte eine Lücke in der 13. Änderung ausgenutzt hätten , um das Leasing von Verurteilten als Methode zur fortgesetzten Versklavung im Süden nach dem Bürgerkrieg zu ermöglichen.

In der am 6. Dezember 1865 ratifizierten 13. Änderung heißt es: „Weder Sklaverei noch unfreiwillige Knechtschaft, außer als Strafe für Straftaten, für die die Partei ordnungsgemäß verurteilt wurde, dürfen in den Vereinigten Staaten oder an einem Ort existieren, der ihrer Gerichtsbarkeit unterliegt. ”

Bei der Einrichtung des Verurteilungsleasings verwendeten die südlichen Staaten jedoch den qualifizierenden Satz des Änderungsantrags „außer als Strafe für Verbrechen“ in den berüchtigten Black Codes-Gesetzen, um lange Haftstrafen als Strafe für eine Vielzahl kleinerer Verbrechen von Landstreicherei bis hin zu einfacher Verschuldung zuzulassen.

Viele ehemals versklavte Afroamerikaner, die ohne die von ihren ehemaligen Sklaven zur Verfügung gestellten Lebensmittel und Unterkünfte zurückblieben und aufgrund der Rassendiskriminierung nach dem Krieg größtenteils keine Arbeit finden konnten, fielen der selektiven Durchsetzung der Black Codes-Gesetze zum Opfer.

In seinem Buch „Sklaverei unter einem anderen Namen: Die Wiederversklavung schwarzer Amerikaner vom Bürgerkrieg bis zum Zweiten Weltkrieg“ behauptet der Schriftsteller Douglas A. Blackmon, dass es sich zwar in gewisser Weise von der Versklavung vor der Emanzipation unterschied, das Leasing von Verurteilten jedoch war Sklaverei „nennt es“ ein System, in dem Armeen freier Männer, die sich keiner Verbrechen schuldig gemacht haben und gesetzlich zur Freiheit berechtigt sind, gezwungen wurden, entschädigungslos zu arbeiten, wiederholt gekauft und verkauft wurden und gezwungen waren, die Gebote weißer Herren durch die regulären zu machen Anwendung außergewöhnlichen körperlichen Zwangs.“

Während seiner Blütezeit behaupteten Verteidiger des Sträflingsleasings, dass die schwarzen Sträflingsarbeiter tatsächlich „besser dran“ seien als sie als versklavte Menschen gewesen seien. Sie behaupteten, dass die ehemals versklavten Menschen ihre „alten Gewohnheiten“ verlieren und ihre Haftstrafe beenden würden, wenn sie gezwungen wären, sich an strenge Disziplinen zu halten, regelmäßige Arbeitszeiten einzuhalten und neue Fähigkeiten zu erwerben, und ihre Gefängnisstrafe besser beenden könnten, um sich als freie Männer in die Gesellschaft zu integrieren.

 

Quellen

  • Alex Lichtenstein, Zweimal die Arbeit der freien Arbeit: Die politische Ökonomie der Sträflingsarbeit im neuen Süden , Verso Press, 1996
  • Mancini, Matthew J. (1996). Einer stirbt, ein anderer: Verurteiltes Leasing im amerikanischen Süden , 1866-1928. Columbia, SC: Universität von South Carolina Press
  • Blackmon, Douglas A., Sklaverei unter einem anderen Namen: Die Wiederversklavung schwarzer Amerikaner vom Bürgerkrieg bis zum Zweiten Weltkrieg , (2008) ISBN 978-0-385-50625-0
  • Litwack, Leon F., Ärger im Kopf: Schwarze Südstaatler im Zeitalter von Jim Crow , (1998) ISBN 0-394-52778-X

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.