Sozialwissenschaften

Definition des Konsums in der Soziologie

In der Soziologie geht es beim Konsum um so viel mehr als nur darum, Ressourcen aufzunehmen oder zu verbrauchen. Menschen konsumieren natürlich, um zu überleben, aber in der heutigen Welt konsumieren wir auch, um uns zu unterhalten und zu amüsieren und um Zeit und Erfahrungen mit anderen zu teilen. Wir konsumieren nicht nur materielle Güter, sondern auch Dienstleistungen, Erfahrungen, Informationen und kulturelle Produkte wie Kunst, Musik, Film und Fernsehen. Aus soziologischer Sicht ist der Konsum heute ein zentrales Organisationsprinzip des sozialen Lebens. Es prägt unser tägliches Leben, unsere Werte, Erwartungen und Praktiken, unsere Beziehungen zu anderen, unsere individuellen und Gruppenidentitäten und unsere allgemeine Erfahrung in der Welt.

 

Verbrauch nach Soziologen

Soziologen erkennen, dass viele Aspekte unseres täglichen Lebens durch Konsum strukturiert sind. Tatsächlich schrieb der polnische Soziologe Zygmunt Bauman in dem Buch Consuming Life, dass westliche Gesellschaften nicht mehr nach dem Akt der Produktion, sondern nach dem Konsum organisiert sind. Dieser Übergang begann in den Vereinigten Staaten Mitte des 20. Jahrhunderts. Danach wurden die meisten Produktionsjobs nach Übersee verlagert, und unsere Wirtschaft verlagerte sich auf den Einzelhandel und die Bereitstellung von Dienstleistungen und Informationen.

Infolgedessen verbringen die meisten von uns ihre Tage damit, Waren zu konsumieren, anstatt sie zu produzieren. An einem bestimmten Tag kann man mit Bus, Bahn oder Auto zur Arbeit fahren. Arbeit in einem Büro, das Strom, Gas, Öl, Wasser, Papier und eine Vielzahl von Unterhaltungselektronik und digitalen Gütern benötigt; einen Tee, Kaffee oder Soda kaufen; zum Mittag- oder Abendessen in ein Restaurant gehen; chemische Reinigung abholen; Kauf von Gesundheits- und Hygieneprodukten in einer Drogerie; Verwenden Sie gekaufte Lebensmittel, um das Abendessen vorzubereiten, und verbringen Sie den Abend damit, fernzusehen, soziale Medien zu genießen oder ein Buch zu lesen. All dies sind Konsumformen.

Weil Konsum für unser Leben so zentral ist, hat er in den Beziehungen, die wir zu anderen pflegen, eine große Bedeutung erlangt. Wir organisieren oft Besuche mit anderen, um etwas zu konsumieren, sei es, um als Familie ein hausgemachtes Essen zu sich zu nehmen, einen Film mit einem Date aufzunehmen oder Freunde zu einem Einkaufsbummel im Einkaufszentrum zu treffen. Darüber hinaus verwenden wir häufig Konsumgüter, um unsere Gefühle für andere auszudrücken, indem wir Geschenke machen oder insbesondere die Ehe mit einem teuren Schmuckstück vorschlagen.

Der Konsum ist auch ein zentraler Aspekt bei der Feier weltlicher und religiöser Feiertage wie Weihnachten. Valentinstag und Halloween. Es ist sogar zu einem politischen Ausdruck geworden, beispielsweise wenn wir ethisch hergestellte oder bezogene Waren kaufen oder einen Boykott eines bestimmten Produkts oder einer bestimmten Marke betreiben.

Soziologen betrachten den Konsum auch als einen wichtigen Teil des Prozesses der Bildung und des Ausdrucks von Einzel- und Gruppenidentitäten. In Subculture: The Meaning of Style stellte der Soziologe Dick Hebdige fest, dass Identität häufig durch Modewahlen ausgedrückt wird, die es uns beispielsweise ermöglichen, Menschen als Hipster oder Emo zu klassifizieren. Dies geschieht, weil wir Konsumgüter wählen, von denen wir glauben, dass sie etwas darüber aussagen, wer wir sind. Unsere Verbraucherentscheidungen sollen oft unsere Werte und unseren Lebensstil widerspiegeln und dabei visuelle Signale an andere über die Art von Person senden, die wir sind.

Da wir bestimmte Werte, Identitäten und Lebensstile mit Konsumgütern in Verbindung bringen, erkennen Soziologen, dass einige beunruhigende Auswirkungen auf die zentrale Bedeutung des Konsums im sozialen Leben zurückzuführen sind. Wir machen oft Annahmen, ohne es überhaupt zu merken, über den Charakter, die soziale Stellung, die Werte und Überzeugungen einer Person oder sogar ihre Intelligenz, basierend darauf, wie wir ihre Verbraucherpraktiken interpretieren. Aus diesem Grund kann Konsum Ausschluss- und Marginalisierungsprozessen in der Gesellschaft dienen und zu Konflikten zwischen Klassen, Rassen oder ethnischen Gruppen. Kultur, Sexualität und Religion führen.

Aus soziologischer Sicht gibt es also viel mehr zu konsumieren, als man denkt. Tatsächlich gibt es so viel über den Konsum zu studieren, dass ihm ein ganzes Teilgebiet gewidmet ist: die Soziologie des Konsums .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.