Geschichte & Kultur

Konfuzianismus, Taoismus und Buddhismus: Einfluss auf die chinesische Kultur

Konfuzianismus, Taoismus und Buddhismus bilden die Essenz der traditionellen chinesischen Kultur. Die Beziehung zwischen den dreien war sowohl durch Streit als auch durch Komplementation in der Geschichte gekennzeichnet, wobei der Konfuzianismus eine dominierende Rolle spielte.

Konfuzius (Kongzi, 551-479 v. Chr.), Der Begründer des Konfuzianismus. betont „Ren“ (Wohlwollen, Liebe) und „Li“ (Riten) und bezieht sich auf die Achtung des Systems der sozialen Hierarchie. Er legt Wert auf Bildung und war ein Pionier für Privatschulen. Er ist besonders berühmt dafür, Studenten nach ihren intellektuellen Neigungen zu unterrichten. Seine Lehren wurden später von seinen Schülern in „The Analects“ aufgezeichnet.

Mencius trug auch einen großen Teil zum Konfuzianismus bei, lebte in der Zeit der Streitenden Staaten (389-305 v. Chr.) Und setzte sich für eine Politik der gütigen Regierung und eine Philosophie ein, dass Menschen von Natur aus gut sind. Der Konfuzianismus wurde zur orthodoxen Ideologie im feudalen China und stützte sich im Laufe der Geschichte auf den Taoismus und den Buddhismus. Bis zum 12. Jahrhundert hatte sich der Konfuzianismus zu einer starren Philosophie entwickelt, die die Wahrung himmlischer Gesetze und die Unterdrückung menschlicher Wünsche fordert.

Der Taoismus wurde von Lao Zi (um das 6. Jahrhundert v. Chr.) Geschaffen, dessen Meisterwerk „Der Klassiker der Tugend des Tao“ ist. Er glaubt an die dialektische Philosophie der Untätigkeit. Der Vorsitzende Mao Zedong zitierte einmal Lao Zi. „Das Glück liegt im Unglück und umgekehrt.“ Zhuang Zhou, der Hauptvertreter des Taoismus während der Zeit der Streitenden Staaten, begründete einen Relativismus, der die absolute Freiheit des subjektiven Geistes forderte. Der Taoismus hat chinesische Denker, Schriftsteller und Künstler stark beeinflusst.

Der Buddhismus wurde von Sakyamuni in Indien um das 6. Jahrhundert v. Chr. Geschaffen. Der Glaube, dass menschliches Leben miserabel ist und spirituelle Emanzipation das höchste Ziel ist, das angestrebt werden muss. Es wurde durch Zentralasien in China eingeführt, als Christus geboren wurde. Nach einigen Jahrhunderten der Assimilation entwickelte sich der Buddhismus zu vielen Sekten in der Sui- und Tang-Dynastie und wurde lokalisiert. Dies war auch ein Prozess, als die geniale Kultur des Konfuzianismus und des Taoismus mit dem Buddhismus verschmolzen wurde. Der chinesische Buddhismus hat in der traditionellen Ideologie und Kunst eine sehr wichtige Rolle gespielt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.