Geschichte & Kultur

Der Bürgerkriegsplan zur Verbrennung von New York City

Die Verschwörung, New York City zu verbrennen, war ein Versuch des konföderierten Geheimdienstes, einen Teil der Zerstörung des Bürgerkriegs auf die Straßen von Manhattan zu bringen. Ursprünglich als Angriff gedacht, um die Wahl von 1864 zu stören, wurde er auf Ende November verschoben.

Am Freitagabend, dem 25. November 1864, der Nacht nach Thanksgiving, zündeten Verschwörer in 13 großen Hotels in Manhattan sowie in öffentlichen Gebäuden wie Theatern und einer der beliebtesten Attraktionen des Landes, dem von Phineas T betriebenen Museum, Feuer an Barnum .

Die Menge strömte während der gleichzeitigen Angriffe auf die Straße, aber die Panik ließ nach, als die Feuer schnell gelöscht wurden. Das Chaos wurde sofort als eine Art konföderierte Verschwörung angesehen, und die Behörden begannen, nach den Tätern zu suchen.

Während der Brandanschlag kaum mehr als eine eigentümliche Ablenkung im Krieg war, gibt es Hinweise darauf, dass Aktivisten der konföderierten Regierung eine weitaus zerstörerischere Operation geplant hatten, um New York und andere nördliche Städte anzugreifen.

 

Der konföderierte Plan, die Wahl von 1864 zu stören

Im Sommer 1864 war die Wiederwahl von Abraham Lincoln zweifelhaft. Die Fraktionen im Norden waren des Krieges müde und auf Frieden bedacht. Und die konföderierte Regierung, die natürlich motiviert war, im Norden Zwietracht zu erzeugen, hoffte, weit verbreitete Unruhen in der Größenordnung der New Yorker Entwurfsunruhen des Vorjahres zu verursachen.

Es wurde ein grandioser Plan ausgearbeitet, um Agenten der Konföderierten in nördliche Städte wie Chicago und New York zu infiltrieren und weit verbreitete Brandstiftungen zu begehen. In der daraus resultierenden Verwirrung hoffte man, dass südliche Sympathisanten, bekannt als Copperheads. die Kontrolle über wichtige Gebäude in den Städten übernehmen könnten.

Die ursprüngliche Verschwörung für New York City war, so ausgefallen es auch scheint, Bundesgebäude zu besetzen, Waffen aus Arsenalen zu beschaffen und eine Menge von Anhängern zu bewaffnen. Die Aufständischen würden dann eine Flagge der Konföderierten über dem Rathaus hissen und erklären, dass New York City die Union verlassen und sich der konföderierten Regierung in Richmond angeschlossen habe.

Nach einigen Berichten soll der Plan so weit entwickelt sein, dass die Doppelagenten der Union davon erfuhren und den Gouverneur von New York informierten, der sich weigerte, die Warnung ernst zu nehmen.

Eine Handvoll konföderierter Offiziere reiste in Buffalo, New York, in die Vereinigten Staaten ein und reiste im Herbst nach New York. Ihre Pläne, die Wahl, die am 8. November 1864 stattfinden sollte, zu stören, wurden jedoch vereitelt, als die Regierung von Lincoln Tausende von Bundestruppen nach New York entsandte, um eine friedliche Wahl zu gewährleisten.

Während die Stadt voller Unionssoldaten war, konnten sich die Infiltratoren der Konföderierten nur unter die Menge mischen und die Fackelparaden beobachten, die von Anhängern von Präsident Lincoln und seinem Gegner, General George B. McClellan, organisiert wurden. Am Wahltag verlief die Abstimmung in New York City reibungslos, und obwohl Lincoln die Stadt nicht trug, wurde er in eine zweite Amtszeit gewählt.

 

Die Brandhandlung wurde Ende November 1864 entfaltet

Ungefähr ein halbes Dutzend Agenten der Konföderierten in New York beschlossen, einen improvisierten Plan zu verfolgen, um nach den Wahlen Feuer zu legen. Es scheint, dass sich der Zweck von der ehrgeizigen Verschwörung, New York City von den Vereinigten Staaten abzuspalten, zu einer bloßen Rache für die zerstörerischen Aktionen der Unionsarmee geändert hat, die immer tiefer in den Süden vordrang.

Einer der Verschwörer, der an der Verschwörung beteiligt war und sich der Gefangennahme erfolgreich entzogen hatte, John W. Headley, schrieb Jahrzehnte später über seine Abenteuer. Während einiges von dem, was er schrieb, phantasievoll erscheint, stimmt sein Bericht über die Entstehung von Bränden in der Nacht vom 25. November 1864 im Allgemeinen mit Zeitungsberichten überein.

Headley sagte, er habe Zimmer in vier verschiedenen Hotels bezogen, und die anderen Verschwörer hätten auch Zimmer in mehreren Hotels bezogen. Sie hatten eine chemische Zubereitung erhalten, die als „griechisches Feuer“ bezeichnet wurde und sich entzünden sollte, wenn Gläser, die sie enthielten, geöffnet wurden und die Substanz mit der Luft in Kontakt kam.

Mit diesen Brandgeräten bewaffnet, begannen die Agenten der Konföderierten an einem geschäftigen Freitagabend gegen 20:00 Uhr, Feuer in Hotelzimmern zu legen. Headley behauptete, er habe vier Feuer in Hotels gelegt und insgesamt 19 Feuer gelegt.

Obwohl die Agenten der Konföderierten später behaupteten, sie wollten kein Menschenleben nehmen, betrat einer von ihnen, Kapitän Robert C. Kennedy, das mit Gönnern gefüllte Barnum-Museum und zündete ein Treppenhaus an. Es kam zu einer Panik, in der Menschen in einem Ansturm aus dem Gebäude stürmten, aber niemand wurde getötet oder schwer verletzt. Das Feuer wurde schnell gelöscht.

In den Hotels waren die Ergebnisse ähnlich. Die Feuer breiteten sich nicht über einen der Räume aus, in denen sie aufgestellt worden waren, und das gesamte Grundstück schien an Unfähigkeit zu scheitern.

Als sich einige der Verschwörer in dieser Nacht mit New Yorkern auf den Straßen mischten, überlegten sie bereits, wie es sich um eine konföderierte Verschwörung handeln muss. Und am nächsten Morgen berichteten Zeitungen, dass Detectives nach den Verschwörern suchten.

 

Die Verschwörer flohen nach Kanada

Alle an der Verschwörung beteiligten konföderierten Offiziere stiegen in der folgenden Nacht in einen Zug und konnten sich der Fahndung nach ihnen entziehen. Sie erreichten Albany, New York, und fuhren dann weiter nach Buffalo, wo sie die Hängebrücke nach Kanada überquerten.

Nach einigen Wochen in Kanada, wo sie sich zurückhielten, gingen alle Verschwörer in den Süden. Robert C. Kennedy, der das Feuer im Barnum’s Museum angezündet hatte, wurde gefangen genommen, nachdem er mit dem Zug in die USA zurückgekehrt war. Er wurde nach New York City gebracht und in Fort Lafayette, einem Hafenfort in New York City, eingesperrt.

Kennedy wurde von einer Militärkommission vor Gericht gestellt, als Kapitän im konföderierten Dienst befunden und zum Tode verurteilt. Er gestand, das Feuer im Barnum’s Museum angezündet zu haben. Kennedy wurde am 25. März 1865 in Fort Lafayette gehängt. (Fort Lafayette existiert übrigens nicht mehr, stand aber im Hafen auf einer natürlichen Felsformation an der heutigen Stelle des Brooklyn-Turms der Verrazano-Narrows-Brücke.)

Hätte die ursprüngliche Verschwörung, die Wahl zu stören und einen Aufstand von Copperhead in New York auszulösen, vorangebracht, wäre dies zweifelhaft gewesen. Aber es könnte eine Ablenkung geschaffen haben, um Unionstruppen von der Front abzuziehen, und es ist möglich, dass es Auswirkungen auf den Verlauf des Krieges hatte. So wie es war, war die Verschwörung, die Stadt zu verbrennen, eine merkwürdige Nebenwirkung des letzten Kriegsjahres.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.