Englisch

Definition und Beispiele des Vergleichsgrades

In der englischen Grammatik ist der Vergleich die Form eines Adjektivs oder Adverbs. das einen Vergleich irgendeiner Art beinhaltet. Comparatives in Englisch ist in der Regel entweder durch das markierte Suffix -en  (wie in „der schnell er bike“) oder durch die Worte mehr oder weniger ( „die mehr schwierigen Job“).

Fast alle  einsilbigen  Adjektive und einige zweisilbige Adjektive addieren  -er  zu ihrer  Basis  , um den Vergleich zu bilden. In den meisten Adjektiven mit zwei oder mehr Silben wird der Vergleich durch die Wörter mehr  und  weniger identifiziert  . Wenn Sie nach dem Lesen etwas mehr Übung mit diesem Formular wünschen, testen Sie Ihr Wissen, indem Sie diese  Übung unter Verwendung von Adjektiven der Vergleichs- und Superlative durcharbeiten.

 

Vergleichsformen

Natürlich entsprechen nicht alle Adjektive und Adverbien den oben aufgeführten einfachen Regeln für die Bildung des Vergleichs. Wie dieser Auszug aus Geoffrey Leechs A Glossary of English Grammar zeigt, sind einige Wörter unregelmäßig und erfordern alternative Vergleichsformen, die seltener verwendet werden. „Es gibt einige unregelmäßige Vergleichsformen, zum Beispiel gut ~ besser, schlecht ~ schlechter, wenig ~ weniger, viele / viel ~ mehr, weit ~ weiter .

Regelmäßige einsilbige gradierbare Adjektive und Adverbien bilden ihren Vergleich durch Hinzufügen von – (e) r , aber für die meisten Adjektive und Adverbien mit mehr als einer Silbe ist es notwendig, das vorhergehende Adverb mehr (oder weniger) für einen Vergleich in die entgegengesetzte Richtung hinzuzufügen ) zum Beispiel vorsichtiger, langsamer, weniger natürlich . Die Vergleichsformen bilden eine Reihe mit den Basisformen (nicht reflektiert) und den Superlativformen „(Leech 2006).

Siehe auch dieses vergleichende Beispiel aus Lewis Carrolls Alice’s Adventures in Wonderland und Through the Looking Glass : „Nehmen Sie noch etwas Tee“, sagte der Märzhase sehr ernst zu Alice. „Ich hatte noch nichts“, antwortete Alice ein beleidigter Ton, „also kann ich nicht mehr ertragen .“ „Sie meinen, Sie können nicht weniger nehmen „, sagte der Hutmacher, „es ist sehr einfach, mehr als nichts zu nehmen “ (Carroll 1865).

Korrelative Formen

Vergleichende Adjektive und Adverbien können auch korrelativ verwendet werden oder um Verbindungen nebeneinander darzustellen. Englische Grammatik: Ein Universitätskurs erweitert dies. „Die Konstruktionen, die gebildet werden, je mehr … je mehr (oder -er … -er ), desto weniger … desto weniger , desto mehr … desto weniger kann korrelativ verwendet werden. um eine fortschreitende Zunahme oder Abnahme anzuzeigen der beschriebenen Qualität oder des beschriebenen Prozesses.

Sowohl Adjektive als auch Adverbien können in der Konstruktion vorkommen: Je größer sie sind, desto schwerer fallen sie, nicht wahr? (adj-adv) … Je früher Sie den ganzen Vorfall vergessen, desto besser . (adv-adv) Es ist lustig, je mehr Sie malen, desto mehr wird Ihnen klar, dass Sie es nicht wissen. … Je genauer ich mir das Problem anschaue, desto weniger sehe ich eine Lösung „(Downing and Locke 2006).

 

Beispiele und Beobachtungen

Wie zu erwarten ist, erscheinen Vergleiche häufig in Sprache und Schrift, sodass es nicht an Beispielen aus den Medien mangelt. Diese Auszüge mit Zitaten und Textpassagen enthalten nicht nur weitere Beispiele für regelmäßige und unregelmäßige Vergleiche, sondern zeigen Ihnen auch, wie vielseitig diese Wörter sein können.

    • „Ein Mann geht normalerweise vorsichtiger mit seinem Geld um als mit seinen Prinzipien.“ -Ralph Waldo Emerson
    • „Ein Einzelgänger, der es nicht gewohnt ist, über das zu sprechen, was er sieht und fühlt, hat mentale Erfahrungen, die gleichzeitig intensiver und weniger artikuliert sind als die eines geselligen Mannes.“ -Thomas Mann
    • „Nichts wird schneller als Lorbeeren, auf denen man sich ausgeruht hat.“ -Carl Rowan
    • „Das Problem beim Versuch, sich dümmer zu machen, als Sie es wirklich sind, ist, dass Sie sehr oft Erfolg haben.“ -C.S. Lewis
    • „Es ist einfacher , durch jemand anderen zu leben, als sich selbst zu vervollständigen.“ -Betty Friedan
    • „Es ist besser , den Mund geschlossen zu halten und die Leute denken zu lassen, dass du ein Dummkopf bist, als ihn zu öffnen und alle Zweifel zu beseitigen.“ -Mark Twain
    • „Es gibt keine Art von Unehrlichkeit, in die ansonsten gute Menschen leichter und häufiger fallen als die, die Regierung zu betrügen.“ -Benjamin Franklin
    • „Wir können wieder aufbauen. Vergrößern Sie das Sicherheitsfeld. Machen Sie es größer und stärker als je zuvor! Aber wir brauchen Geld“ (Molina, Spider-Man 2 ).
    • „Je stärker der Geruch von Whisky auf ihm war, desto freundlicher und sanfter war er mit mir und meinem Bruder“ (Crews 1978).

 

    • „Es gibt nichts Schlimmeres als aggressive Dummheit.“ -Johann Wolfgang von Goethe
    • „In der Erinnerung scheinen die Spiele ununterbrochen und die Tage länger, reicher, dichter und leerer als alle anderen in meinem Leben“ (Hamill 1994).
    • „Ich wollte immer weiter gehen  , höher, tiefer , mich von dem Netz befreien, das mich hielt, aber was auch immer ich versuchte, ich landete immer wieder an derselben Tür“ (Reverdy 1987).
    • „Männer haben Frauen bisher wie Vögel behandelt, die sich aus einiger Höhe zu ihnen verirrt hatten: wilder, fremder, süßer und gefühlvoller – aber als etwas, das man einsperren muss, damit es nicht wegfliegt“ (Nietzsche 1997).
    • „Du bist eine Frau nach meinem eigenen Herzen. Härter als Wagenleder, klüger als Spucke und kälter als Januar“ (Cable, The King und Four Queens ).
    • „Nach einer Sekunde des Schocks hatte er Edgar Demarnay erkannt. Sie hatten sich seit einigen Jahren nicht mehr getroffen. Ein Edgar wurde dicker und gröber und älter , aber Edgar immer noch, mit dem Gesicht seines großen rosa Jungen und seinen fetten Lippen und seinen reichlichen kurzen, flauschigen Haaren jetzt blassgrau statt blassgold „(Murdoch 1974).

 

 

Witze über Vergleiche

Wie in jedem anderen Kommunikationsbereich gibt es in der Welt der Comedy viele Witze, die Vergleiche enthalten. Hier sind einige, die Sie zum Lächeln bringen.

  • „Wenn ich gut bin, bin ich sehr gut, aber wenn ich schlecht bin, bin ich besser “ (West, ich bin kein Engel ).
  • „[W] wir haben einige wichtige Lektionen aus dem Sport gelernt. Ich habe zum Beispiel gelernt, dass ich, obwohl ich nicht so groß oder schnell oder stark oder koordiniert war wie die anderen Kinder, wirklich hart gearbeitet habe – wenn ich gab 100 Prozent und gab nie auf – ich wäre immer noch kleiner, langsamer, schwächer und weniger koordiniert als die anderen Kinder „(Barry 2010).
  • „In einer seiner Shows tranken [Jack Benny] und sein Gaststar Vincent Price frisch gebrühten Kaffee. Nachdem Benny einen Schluck getrunken hatte, verkündete er: ‚Dies ist der bessere Kaffee, den ich je probiert habe.‘ Price schnappte: „Du meinst den besten Kaffee!“ Benny schnappte zurück, ‚Es gibt nur zwei von uns, die es trinken!‘ „(Tucker 2005).
  • „Er sah aus wie ein toter Fisch. Er sah jetzt aus wie ein toter Fisch, einer der letzten Jahre, der an einem einsamen Strand aufgewachsen war und dort dem Wind und den Gezeiten ausgeliefert war“ (Wodehouse 1934).

 

Quellen

    • Barry, Dave. Ich werde reifen, wenn ich tot bin . Zufälliges Haus des Pinguins, 2010.
    • Carroll, Lewis. Alices Abenteuer im Wunderland und durch den Spiegel. Macmillan Publishers, 1865.
    • Crews, Harry. Eine Kindheit: Die Biographie eines Ortes. University of Georgie Press, 1978.
    • Downing, Angela und Philip Locke. Englische Grammatik: Ein Universitätskurs . Routledge, 2006.
    • Hamill, Pete. Ein trinkendes Leben. Back Bay Books, 1994.
    • Blutegel, Geoffrey. Ein Glossar der englischen Grammatik . Edinburgh University Press, 2006.
    • Murdoch, Iris. Die heilige und profane Liebesmaschine. Chatto & Windus, 1974.
    • Nietzsche, Friedrich. Jenseits von Gut und Böse. Dover Publications, 1997.
    • Raimi, Sam, Regisseur. Spider-Man 2 . Columbia Pictures, 30. Juni 2004.
    • Reverdy, Pierre. „Der Ruhm der Worte.“ Orte der Erinnerung . Gallimard, 1986.
    • Ruggles, Wesley. Ich bin kein Engel. Paramount Pictures, 1933.
    • Tucker, Ken. Bill O’Reilly küssen, Miss Piggy rösten: 100 Dinge, die man am Fernsehen lieben und hassen sollte . Macmillan, 2005.
    • Walsh, Raoul. Der König und vier Königinnen. GABCO, 21. Dezember 1956.
    • Wodehouse, PG Richtig Ho, Jeeves. Barrie & Jenkins, 1934.

 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.