Literatur

Virgil Zitate mit englischen Übersetzungen

Publius Vergilius Maro (15. Oktober 70 v. Chr. – 21. September 19 v. Chr.) War der führende Dichter der Augustanerzeit. Seine Aeneide verherrlichte Rom und insbesondere die Abstammung des ersten römischen Kaisers Augustus (Octavian). Der Einfluss von Virgil (Vergil) auf nachfolgende Schriftsteller war immens. Er ist verantwortlich für Sprüche oder die Gefühle hinter Sprüchen, die wir immer noch verwenden, wie „Vorsicht vor Griechen, die Geschenke tragen“ aus Buch II der Aeneid .

Alle hier aufgeführten Virgil-Zitate enthalten einen Verweis auf ihren ursprünglichen Standort, das von Virgil geschriebene Latein und entweder eine alte, fast archaische Übersetzung aus dem öffentlichen Bereich (hauptsächlich für die längeren Passagen) oder meine eigene Übersetzung.

    • [Lat., Experto-Gutschrift. ]
      Glaube an den, der aus Erfahrung weiß. (Vertrauen Sie dem Experten.) – Die Aeneide (XI.283)
    • [Lat., Non ignara mali, miseris succurrere disco ]
      Da ich keine Ahnung von schlechten Dingen habe, lerne ich, den Elenden zu helfen. – Die Aeneide (I.630)
    • [Lat., Superanda omnis fortuna ferendo est. ]
      Jedes Vermögen soll erobert werden, indem man es trägt. – Die Aeneide (V. 710)
    • [Lat., Quisque suos patimur manes. ]
      Wir alle erlauben unsere eigenen Geister. (Wir machen unser eigenes Schicksal.) – Die Aeneide (VI.743)
    • [Lat., Disce, puer, virtutem ex me, verumque laborem; Fortunam ex aliis. ]
      Junge, lerne Tugend von mir und wahre Arbeit; Glück von anderen. – Die Aeneide (XII, 435)
    • [Lat. Saevit amor ferri et scelerata insania belli. ] Die
      Liebe zu Eisen (Waffe) tobt; auch der kriminelle Wahnsinn des Krieges. – Die Aeneide (VII.461)
    • [Lat., Nescia mens hominum fati sortisque futurae,
      Et servare modum, rebus sublata secundis.
      ]
      O Herz des Menschen, / ohne das Schicksal zu kennen, noch über Ereignisse, die es zu sein gilt! / Noch aufgehoben zu werden, um deine Grenzen zu halten / in wohlhabenden Tagen! – Die Aeneide (X.501)
    • [Lat., Stat sua cuique stirbt; breve et irreparabile tempus
      Omnibus est vitae; set famam extendere factis
      Hoc virtutis opus.
      ]
      „Jedem wird sein Tag gegeben. Jenseits der Erinnerung / die kleine Zeit des Menschen vergeht : aber die Herrlichkeit des Lebens durch große Taten zu verlängern, ist die Kraft der Tugend. – Die Aeneide (X.467)

 

  • [Lat., Aegrescitque Medendo. ]
    Er wird zunehmend krank mit dem Mittel. (Die Medizin macht ihn krank.) – Die Aeneide (XII.46)
  • [Lat., O formose puer, nimium ne crede colori; ]
    Oh! Schöner Junge, vertraue nicht zu sehr auf deinen Teint. (Vielleicht verblasst ‚Schönheit‘.) – Eclogae (II.17)

* Die echte Version, Nunc scio, quid sit Amor , stammt aus Virgils Eclogues VIII.43. Nicht alle falschen Zitate sind so leicht zu entwirren.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.