Probleme

Bedeutung und Anwendungen der Handelsklausel

Die Handelsklausel ist eine Bestimmung der US-Verfassung (Artikel 1, Abschnitt 8), die dem Kongress die Befugnis einräumt, „den Handel mit ausländischen Nationen, zwischen den verschiedenen Staaten und mit den Indianerstämmen zu regeln“. Dieses Gesetz gibt der Bundesregierung die Befugnis zur Regulierung des zwischenstaatlichen Handels, der als Verkauf, Kauf oder Austausch von Waren oder als Transport von Personen, Geld oder Waren zwischen verschiedenen Staaten definiert wird.

Der Kongress hat die Handelsklausel in der Vergangenheit als Rechtfertigung für Gesetze und Vorschriften angeführt, die die Aktivitäten der Staaten und ihrer Bürger kontrollieren. In einigen Fällen führen diese Gesetze zu Kontroversen über die verfassungsmäßige Aufteilung zwischen den Befugnissen der Bundesregierung und den Rechten der Staaten .

 

Klausel über ruhenden Handel

Die Gerichte haben die Handelsklausel nicht nur als ausdrückliche Gewährung von Befugnissen an den Kongress interpretiert, sondern auch als implizites Verbot staatlicher Gesetze, die im Widerspruch zum Bundesgesetz stehen – manchmal auch als „ruhende Handelsklausel“ bezeichnet.

Die Klausel über den ruhenden Handel bezieht sich auf das implizite Verbot der Handelsklausel gegen staatliche Gesetze, die im Widerspruch zum Bundesgesetz stehen, indem sie den zwischenstaatlichen Handel diskriminieren oder übermäßig belasten. Dieses Verbot soll in erster Linie verhindern, dass die Staaten „ protektionistische“ Handelsgesetze erlassen.

 

Was ist Handel?

Da die Verfassung „Handel“ nicht explizit definiert, ist die genaue Bedeutung eine Quelle für rechtliche Debatten. Einige Verfassungswissenschaftler behaupten, dass sich „Handel“ nur auf Handel oder Tausch bezieht. Andere argumentieren, dass es eine breitere Bedeutung hat und sich auf alle kommerziellen und sozialen Interaktionen zwischen Bewohnern verschiedener Staaten bezieht. Diese unterschiedlichen Interpretationen bilden eine kontroverse Grenze zwischen Bundes- und Landesmacht.

Interpretation des Handels: 1824 bis 1995

Die erste rechtliche Auslegung des Geltungsbereichs der Handelsklausel erfolgte 1824, als der Oberste Gerichtshof den Fall Gibbons gegen Ogden entschied. In einer der ersten größeren Erweiterungen der Befugnisse der Bundesregierung entschied der Gerichtshof, dass der Kongress die Handelsklausel verwenden könnte, um Gesetze zu erlassen, die sowohl den zwischenstaatlichen als auch den innerstaatlichen Handel regeln.

In der Rechtssache Swift and Company gegen die Vereinigten Staaten von 1905 verfeinerte der Oberste Gerichtshof seine Auslegung von 1824, indem er entschied, dass der Kongress die Handelsklausel bei der Regulierung der Praktiken lokaler Unternehmen – des innerstaatlichen Handels – nur anwenden könne, wenn diese lokalen Geschäftspraktiken in irgendeiner Weise vorliegen ein Teil eines „Stroms“ oder Handelsstroms, der auch den Warenverkehr zwischen Staaten beinhaltete.

In der Rechtssache NLRB gegen Jones & Laughlin Steel Corp aus dem Jahr 1937 hat der Gerichtshof die Reichweite der Handelsklausel erheblich erweitert. Insbesondere entschied der Hof, dass jede lokale Geschäftstätigkeit als „Handel“ definiert werden kann, solange sie einen „erheblichen wirtschaftlichen Einfluss“ auf den zwischenstaatlichen Handel hat oder haben dürfte. Unter dieser Interpretation erhielt der Kongress beispielsweise die Befugnis, Gesetze zur Regelung lokaler Waffenhändler zu erlassen, wenn eine der von ihnen verkauften Waffen außerhalb ihrer Bundesstaaten hergestellt wird.

In den nächsten 58 Jahren wurde kein einziges Gesetz, das auf der Handelsklausel beruhte, vom Obersten Gerichtshof für ungültig erklärt. Dann, 1995, hat der Gerichtshof seine Auslegung des Handels mit seiner Entscheidung im Fall der Vereinigten Staaten gegen Lopez eingeschränkt. In seiner Entscheidung hat der Gerichtshof Teile des Bundesgesetzes über waffenfreie Schulzonen von 1990 niedergeschlagen und festgestellt, dass der Besitz einer Schusswaffe keine wirtschaftliche Tätigkeit ist.

Aktuelle Interpretation: Der dreiteilige Test

Bei der Entscheidung, dass ein Staatsgesetz eine gültige Ausübung der Befugnis des Staates zur Regulierung des zwischenstaatlichen Handels gemäß den impliziten Verboten der Handelsklausel darstellt, wendet der Oberste Gerichtshof nun diesen dreiteiligen Test an:

  1. Das Gesetz darf den zwischenstaatlichen Handel in keiner Weise diskriminieren oder übermäßig beeinträchtigen.
  2. Der durch das Landesgesetz geregelte Handel darf nicht so beschaffen sein, dass eine Regulierung durch die Bundesregierung erforderlich ist.
  3. Das Interesse der Bundesregierung an einer Regulierung des fraglichen Handels darf das Interesse des Staates nicht überwiegen.

Um ein staatliches Gesetz gemäß der Handelsklausel aufrechtzuerhalten, muss der Oberste Gerichtshof feststellen, dass die Vorteile des Gesetzes die Belastungen für den zwischenstaatlichen Handel überwiegen. Darüber hinaus muss der Gerichtshof feststellen, dass der Staat mit dem Erlass des Gesetzes nicht versucht, das wirtschaftliche Interesse seiner eigenen Bürger gegenüber dem der Bürger anderer Staaten zu fördern.

 

Aktuelle Rechtsanwendungen

In seiner Entscheidung von 2005 im Fall von Gonzales gegen Raich kehrte der Gerichtshof zu einer umfassenderen Auslegung der Handelsklausel zurück, als er die Bundesgesetze zur Regelung der Herstellung von Marihuana in Staaten bestätigte, die den Besitz von Marihuana legalisiert hatten .

Die jüngste Auslegung der Handelsklausel durch den Obersten Gerichtshof stammt aus dem Fall NFIB gegen Sebelius aus dem Jahr 2012 , in dem der Gerichtshof die Befugnis des Kongresses bestätigte, die individuelle Mandatsbestimmung des Affordable Care Act zu erlassen, wonach alle nicht versicherten Personen eine Krankenversicherung abschließen oder zahlen müssen eine Steuerstrafe. Bei seiner Entscheidung zwischen 5 und 4 stellte der Gerichtshof fest, dass das Mandat zwar eine verfassungsmäßige Ausübung der Steuerbefugnis des Kongresses darstellt, jedoch keine ordnungsgemäße Anwendung der Handelsklausel des Kongresses oder der erforderlichen und ordnungsgemäßen Klauselbefugnisse darstellt .

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.