Bildende Kunst

Farbfeldmalerei: Grundlagen der Kunstgeschichte

Die Farbfeldmalerei ist Teil der Künstlerfamilie des Abstrakten Expressionismus (auch bekannt als New York School). Sie sind die ruhigeren Geschwister, die Introvertierten. Die Action Painters (zum Beispiel Jackson Pollock und Willem de Kooning) sind die lauten Geschwister, die Extrovertierten. Die Farbfeldmalerei wurde von Clement Greenberg „Post-Painterly Abstraction“ genannt. Die Farbfeldmalerei begann um 1950 nach dem ersten Schock der Action Painters.

Farbfeldmalerei und Aktionsmalerei haben Folgendes gemeinsam:

  • Sie behandeln die Oberfläche einer Leinwand oder eines Papiers als „Sichtfeld“ ohne zentralen Fokus. (Traditionelle Malerei organisiert die Oberfläche normalerweise in Bezug auf die Mitte oder die Zonen des Gegenstandes.)
  • Sie betonen die Ebenheit der Oberfläche.
  • Sie beziehen sich nicht auf Objekte in der natürlichen Welt.
  • Sie enthüllen den emotionalen Geisteszustand des Künstlers – seinen „Ausdruck“.

Bei der Farbfeldmalerei geht es jedoch weniger um den Herstellungsprozess, der im Mittelpunkt der Aktionsmalerei steht. Beim Farbfeld geht es um die Spannung, die durch überlappende und interagierende Bereiche mit flacher Farbe entsteht. Diese Farbbereiche können amorph oder eindeutig geometrisch sein. Diese Spannung ist die „Aktion“ oder der Inhalt. Es ist subtiler und zerebraler als Action Painting.

Oft sind Farbfeldbilder riesige Leinwände. Wenn Sie in der Nähe der Leinwand stehen, scheinen sich die Farben über Ihre periphere Sicht hinaus zu erstrecken, wie ein See oder ein Ozean. Diese mega-großen Rechtecke erfordern, dass Ihr Geist und Ihr Auge direkt in die Weite von Rot, Blau oder Grün springen. Dann spürt man fast das Gefühl der Farben selbst.

 

Farbfeldmaler

Color Field hat Kandinsky in Bezug auf die Philosophie viel zu verdanken, drückt jedoch nicht unbedingt die gleichen Farbassoziationen aus. Die bekanntesten Farbfeldmaler sind unter anderem Mark Rothko, Clyfford Still, Jules Olitski, Kenneth Noland, Paul Jenkins, Sam Gilliam und Norman Lewis. Diese Künstler verwenden immer noch traditionelle Pinsel und gelegentlich auch Airbrush.

Helen Frankenthaler und Morris Louis haben die Fleckenmalerei erfunden (damit die flüssige Farbe in die Fasern einer nicht grundierten Leinwand eindringen kann. Ihre Arbeit ist eine spezielle Art der Farbfeldmalerei.

Hard-Edge Painting kann als „Kuss-Cousin“ für Color Field Painting angesehen werden, ist jedoch keine gestische Malerei. Daher gilt Hard-Edge Painting nicht als „expressionistisch“ und gehört nicht zur Familie der abstrakten Expressionisten. Einige Künstler, wie Kenneth Noland, praktizierten beide Tendenzen: Color Field und Hard-Edge.

 

Hauptmerkmal der Farbfeldmalerei

  • Helle, lokale Farben werden in bestimmten Formen dargestellt. die amorph oder geometrisch, aber nicht zu geradlinig sein können.
  • Die Arbeiten betonen die Flachheit der Leinwand oder des Papiers, denn darum geht es bei einem Gemälde buchstäblich.
  • Die Aufregung kommt von der Spannung zwischen den Farben und Formen. Das ist das Thema der Arbeit.
  • Die Integration von Formen durch Überlappung oder gegenseitige Durchdringung verwischt räumliche Unterscheidungen, so dass es fast keinen Sinn für das Bild gegenüber dem Hintergrund gibt (was Kunsthistoriker „Figur und Boden“ nennen). Manchmal scheinen die Formen sowohl aufzutauchen als auch in die umgebenden Farben einzutauchen.
  • Diese Werke sind normalerweise sehr groß, was den Betrachter dazu ermutigt, die Farbe als eine enorme, verschlingende Fläche zu erleben: ein Farbfeld.

 

Weiterführende Literatur

  • Anfam, David. Abstrakter Expressionismus . New York & London: Themse und Hudson, 1990.
  • Karmel, Pepe et al. New York Cool: Malerei und Skulptur aus der NYU Collection . New York: Gray Art Gallery, Universität New York, 2009.
  • Kleeblatt, Norman et al. Aktion / Abstraktion: Pollock, de Kooning und amerikanische Kunst, 1940-1976 . New Haven: Yale University Press, 2008.
  • Sandler, Irving. Abstrakter Expressionismus und die amerikanische Erfahrung: Eine Neubewertung . Lenox: Hard Press, 2009.
  • Sandler, Irving. The New York School: Die Maler und Bildhauer aus den fünfziger Jahren . New York: Harper und Row, 1978.
  • Sandler, Irving. Der Triumph der amerikanischen Malerei: Eine Geschichte des abstrakten Expressionismus . New York: Praeger, 1970.
  • Wilkin, Karen und Carl Belz. Farbe als Feld: Amerikanische Malerei, 1950-1975 . Washington, DC: Amerikanische Föderation der Künste, 2007.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.