Sozialwissenschaften

Das Konzept des kollektiven Bewusstseins, definiert

Kollektives Bewusstsein (manchmal kollektives Gewissen oder Bewusstsein) ist ein grundlegendes soziologisches Konzept. das sich auf die Reihe gemeinsamer Überzeugungen, Ideen, Einstellungen und Kenntnisse bezieht, die einer sozialen Gruppe oder Gesellschaft gemeinsam sind. Das kollektive Bewusstsein beeinflusst unser Zugehörigkeitsgefühl und unsere Identität sowie unser Verhalten. Die Gründungssoziologin Émile Durkheim entwickelte dieses Konzept. um zu erklären, wie einzigartige Individuen zu kollektiven Einheiten wie sozialen Gruppen und Gesellschaften zusammengeschlossen sind.

 

Wie kollektives Bewusstsein die Gesellschaft zusammenhält

Was hält die Gesellschaft zusammen? Dies war die zentrale Frage, die Durkheim beschäftigte, als er über die neuen Industriegesellschaften des 19. Jahrhunderts schrieb. Indem Durkheim die dokumentierten Gewohnheiten, Bräuche und Überzeugungen traditioneller und primitiver Gesellschaften berücksichtigte und diese mit dem verglich, was er in seinem eigenen Leben um sich herum sah, stellte er einige der wichtigsten Theorien der Soziologie auf. Er kam zu dem Schluss, dass die Gesellschaft existiert, weil einzigartige Individuen ein Gefühl der Solidarität miteinander empfinden. Deshalb können wir Kollektive bilden und zusammenarbeiten, um gemeinschaftliche und funktionierende Gesellschaften zu erreichen. Das kollektive Bewusstsein oder  Gewissenskollektiv,  wie er es auf Französisch schrieb, ist die Quelle dieser Solidarität.

Durkheim stellte seine Theorie des kollektiven Bewusstseins erstmals 1893 in seinem Buch “ Die Arbeitsteilung in der Gesellschaft. vor. (Später würde er sich auch auf das Konzept in anderen Büchern stützen, einschließlich „Regeln der soziologischen Methode“, „Selbstmord“ und „Die elementaren Formen des religiösen Lebens“ . ) In diesem Text erklärt er, dass das Phänomen „das“ ist Gesamtheit der Überzeugungen und Gefühle, die den durchschnittlichen Mitgliedern einer Gesellschaft gemeinsam sind. “ Durkheim beobachtete, dass in traditionellen oder primitiven Gesellschaften religiöse Symbole, Diskurse. Überzeugungen und Rituale das kollektive Bewusstsein förderten. In solchen Fällen, in denen soziale Gruppen ziemlich homogen waren (zum Beispiel nicht nach Rasse oder Klasse unterschieden), führte das kollektive Bewusstsein zu dem, was Durkheim als „mechanische Solidarität“ bezeichnete – in der Tat zu einer automatischen Bindung von Menschen zu einem Kollektiv durch ihre gemeinsame Nutzung Werte, Überzeugungen und Praktiken.

Durkheim stellte fest, dass in den modernen, industrialisierten Gesellschaften, die Westeuropa und die jungen Vereinigten Staaten charakterisierten, als er schrieb, die über eine Arbeitsteilung funktionierten, eine „organische Solidarität“ entstand, die auf der gegenseitigen Abhängigkeit von Einzelpersonen und Gruppen von anderen beruhte einer Gesellschaft das Funktionieren ermöglichen. In solchen Fällen spielte die Religion immer noch eine wichtige Rolle bei der Schaffung eines kollektiven Bewusstseins unter Gruppen von Menschen, die verschiedenen Religionen angehören, aber auch andere soziale Institutionen und Strukturen würden dazu beitragen, das für diese komplexere Form der Solidarität und Rituale notwendige kollektive Bewusstsein zu erzeugen außerhalb der Religion würde eine wichtige Rolle bei der Bestätigung spielen.

 

Soziale Institutionen produzieren kollektives Bewusstsein

Zu diesen anderen Institutionen gehören der Staat (der Patriotismus und Nationalismus fördert), Nachrichten und populäre Medien (die alle Arten von Ideen und Praktiken verbreiten, von der Kleidung über die Wahl, die Verabredung und die Heirat) bis hin zur Bildung ( Dies macht uns unter anderem zu konformen Bürgern und Arbeitern sowie zu Polizei und Justiz (die unsere Vorstellungen von Recht und Unrecht prägen und unser Verhalten durch Androhung oder tatsächliche physische Gewalt lenken). Rituale, die dazu dienen, das kollektive Bewusstsein zu bekräftigen, reichen von Paraden und Feiertagsfeiern über Sportveranstaltungen, Hochzeiten, die Pflege nach Geschlechtsnormen bis hin zum Einkaufen ( denken Sie an Black Friday ).

In beiden Fällen – primitiven oder modernen Gesellschaften – ist kollektives Bewusstsein etwas „Gemeinsames für die gesamte Gesellschaft“, wie Durkheim es ausdrückte. Es ist kein individueller Zustand oder Phänomen, sondern ein sozialer. Als soziales Phänomen ist es „über die gesamte Gesellschaft verbreitet“ und „hat ein Eigenleben“. Durch kollektives Bewusstsein können Werte, Überzeugungen und Traditionen über Generationen weitergegeben werden. Obwohl einzelne Menschen leben und sterben, ist diese Sammlung von immateriellen Dingen, einschließlich der damit verbundenen sozialen Normen, in unseren sozialen Institutionen verankert und existiert somit unabhängig von einzelnen Menschen.

Am wichtigsten zu verstehen ist, dass kollektives Bewusstsein das Ergebnis sozialer Kräfte ist, die außerhalb des Individuums liegen, sich durch die Gesellschaft entwickeln und zusammenarbeiten, um das soziale Phänomen der gemeinsamen Überzeugungen, Werte und Ideen zu schaffen, aus denen es besteht. Wir als Individuen verinnerlichen diese und verwirklichen das kollektive Bewusstsein, indem wir dies tun, und wir bekräftigen und reproduzieren es, indem wir auf eine Weise leben, die es widerspiegelt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.