Geschichte & Kultur

F-117 Nighthawk Stealth Fighter Profil

Die Lockheed F-117A Nighthawk war das erste einsatzbereite Stealth-Flugzeug der Welt. Die F-117A wurde entwickelt, um feindlichen Radarsystemen auszuweichen. Sie wurde Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre von Lockheeds berühmter „Skunk Works“ -Einheit als Stealth-Angriffsflugzeug entwickelt. Obwohl die F-117A 1983 im Einsatz war, wurde die Existenz der F-117A erst 1988 anerkannt und der Öffentlichkeit erst 1990 vollständig zugänglich gemacht. Obwohl sie 1989 über Panama eingesetzt wurde, war der erste große Konflikt der F-117A die Operation Desert Shield / Sturm 1990-1991. Das Flugzeug blieb bis zu seiner offiziellen Pensionierung im Jahr 2008 in Betrieb.

 

Stealth

Während des Vietnamkrieges forderten radargesteuerte Boden-Luft-Raketen zunehmend einen hohen Tribut an amerikanischen Flugzeugen. Infolge dieser Verluste suchten amerikanische Planer nach einer Möglichkeit, ein Flugzeug für Radar unsichtbar zu machen. Die Theorie hinter ihren Bemühungen wurde ursprünglich vom russischen Mathematiker Pjotr ​​Ya entwickelt. Ufimtsev im Jahr 1964. Er theoretisierte, dass die Radarrückkehr eines bestimmten Objekts nicht mit seiner Größe, sondern mit seiner Kantenkonfiguration zusammenhängt, und glaubte, den Radarquerschnitt über die Oberfläche eines Flügels und entlang seiner Kante berechnen zu können.

Mit diesem Wissen vermutete Ufimtsev, dass sogar ein großes Flugzeug „heimlich“ gemacht werden könnte. Leider wäre jedes Flugzeug, das seine Theorien ausnutzt, von Natur aus instabil. Da die damalige Technologie nicht in der Lage war, die Flugcomputer herzustellen, die zum Ausgleich dieser Instabilität erforderlich waren, wurden seine Konzepte zurückgestellt. Einige Jahre später stieß ein Analyst bei Lockheed auf ein Papier über Ufimtsevs Theorien, und als die Technologie ausreichend fortgeschritten war, begann das Unternehmen mit der Entwicklung eines Stealth-Flugzeugs, das auf der Arbeit des Russen basierte.

 

Entwicklung

Die Entwicklung des F-117 begann als streng geheimes „schwarzes Projekt“ in Lockheeds berühmter Abteilung für fortgeschrittene Entwicklungsprojekte. besser bekannt als „Skunk Works“. Lockheed entwickelte 1975 erstmals ein Modell des neuen Flugzeugs, das aufgrund seiner ungewöhnlichen Form als „Hopeless Diamond“ bezeichnet wurde, und baute im Rahmen des Have Blue-Vertrags zwei Testflugzeuge, um die radarwidrigen Eigenschaften des Designs zu testen. Die Have Blue-Flugzeuge waren kleiner als die F-117 und flogen zwischen 1977 und 1979 Nachttestmissionen über die Wüste von Nevada. Mithilfe des einachsigen Fly-by-Wire-Systems der F-16 lösten die Have Blue-Flugzeuge die Instabilitätsprobleme und waren für Radar unsichtbar.

Habe Blau
Lockheed Have Blue Testflugzeug. US-Luftwaffe

Die US Air Force war mit den Ergebnissen des Programms zufrieden und erteilte Lockheed am 1. November 1978 einen Vertrag über das Design und die Produktion eines Stealth-Flugzeugs in voller Größe. Unter der Leitung von Skunk Works-Chef Ben Rich und mit Unterstützung von Bill Schroeder und Denys Overholser erstellte das Designteam mithilfe einer speziell entwickelten Software ein Flugzeug, das mithilfe von Facetten (Flachbildschirmen) über 99% der Radarsignale streute. Das Endergebnis war ein seltsam aussehendes Flugzeug mit vierfach redundanter Fly-by-Wire-Flugsteuerung, einem fortschrittlichen Trägheitsleitsystem und einer ausgeklügelten GPS-Navigation.

Um die Radarsignatur des Flugzeugs zu minimieren, mussten die Konstrukteure das Bordradar ausschließen sowie die Triebwerksein- und -auslässe und den Schub minimieren. Das Ergebnis war ein Unterschall-Angriffsbomber, der 5.000 Pfund tragen konnte. von Kampfmitteln in einer inneren Bucht. Die neue F-117 wurde im Rahmen des Senior Trend-Programms entwickelt und flog erstmals am 18. Juni 1981, nur einunddreißig Monate nach dem Beginn der vollständigen Entwicklung. Mit der Bezeichnung F-117A Nighthawk wurde das erste Serienflugzeug im folgenden Jahr mit einer im Oktober 1983 erreichten Einsatzfähigkeit ausgeliefert. Insgesamt wurden bis 1990 59 Flugzeuge gebaut und ausgeliefert.

F-117A Nighthawk

Allgemeines

  • Länge: 69 Fuß 9 Zoll
  • Spannweite: 43 Fuß 4 Zoll
  • Höhe: 12 Fuß 9,5 Zoll
  • Flügelfläche: 780 sq. Ft.
  • Leergewicht: 29.500 lbs.
  • Geladenes Gewicht: 52.500 lbs.
  • Besatzung: 1

Performance

  • Kraftwerk: 2 × General Electric F404-F1D2 Turbofans
  • Reichweite: 930 Meilen
  • Höchstgeschwindigkeit: Mach 0,92
  • Decke: 69.000 Fuß

Rüstung

  • 2 × interne Waffenschächte mit jeweils einem harten Punkt (insgesamt zwei Waffen)

 

 

Betriebsgeschichte

Aufgrund der extremen Geheimhaltung des F-117-Programms wurde das Flugzeug zunächst als Teil der 4450. Tactical Group am isolierten Flughafen Tonopah Test Range in Nevada stationiert. Um den Schutz des Geheimnisses zu erleichtern, wurde der 4450. in offiziellen Aufzeichnungen als auf der Nellis Air Force Base stationiert und als A-7 Corsair II fliegend aufgeführt. Erst 1988 erkannte die Luftwaffe die Existenz des „Stealth Fighter“ an und veröffentlichte ein unscharfes Foto des Flugzeugs. Zwei Jahre später, im April 1990, wurde es öffentlich bekannt gegeben, als zwei F-117As bei Tageslicht in Nellis eintrafen.

F-117A Stealth-Kämpfer
F-117A Nighthawk. US-Luftwaffe

 

Golfkrieg

Mit der Krise in Kuwait im August wurde die F-117A, die jetzt dem 37. Tactical Fighter Wing zugeordnet ist, im Nahen Osten stationiert. Die Operation Desert Shield / Storm war das erste groß angelegte Kampfdebüt des Flugzeugs, obwohl zwei im Rahmen der Invasion in Panama im Jahr 1989 heimlich eingesetzt worden waren. Als Schlüsselkomponente der Luftstrategie der Koalition flog die F-117A 1.300 Einsätze während des Golfs Krieg und schlug 1.600 Ziele. Die zweiundvierzig F-117As der 37. TFW erzielten eine Trefferquote von 80% und gehörten zu den wenigen Flugzeugen, die zum Zielen in der Innenstadt von Bagdad zugelassen wurden.

 

Kosovo

Nach der Rückkehr aus dem Golf wurde die F-117A-Flotte 1992 auf die Holloman Air Force Base in New Mexico verlegt und Teil des 49. Jagdflügels. 1999 wurde die F-117A im Kosovo-Krieg im Rahmen der Operation Allied Force eingesetzt. Während des Konflikts wurde eine von Oberstleutnant Dale Zelko geflogene F-117A von einer speziell modifizierten SA-3 Goa-Boden-Luft-Rakete abgeschossen. Die serbischen Streitkräfte konnten das Flugzeug kurzzeitig erkennen, indem sie ihr Radar auf ungewöhnlich langen Wellenlängen betrieben. Obwohl Zelko gerettet wurde, wurden die Überreste des Flugzeugs gefangen genommen und ein Teil der Technologie kompromittiert.

In den Jahren nach den Anschlägen vom 11. September flog die F-117A Kampfeinsätze zur Unterstützung der Operationen Enduring Freedom und Iraqi Freedom. Im letzteren Fall wurden die Eröffnungsbomben des Krieges abgeworfen, als die F-117 in den Öffnungszeiten des Konflikts im März 2003 ein Führungsziel erreichten. Obwohl es sich um ein äußerst erfolgreiches Flugzeug handelte, war die Technologie der F-117A bis 2005 veraltet und die Wartungskosten waren hoch steigend.

F-117A
F-117A Nighthawk im National Museum der US Air Force ausgestellt. US-Luftwaffe

 

Pensionierung

Mit der Einführung des F-22 Raptor und der Entwicklung des F-35 Lightning II schlug die Programmbudgetentscheidung 720 (herausgegeben am 28. Dezember 2005) vor, die F-117A-Flotte bis Oktober 2008 aus dem Verkehr zu ziehen Da das Flugzeug bis 2011 in Betrieb war, beschloss es, es aus dem Verkehr zu ziehen, um den Kauf zusätzlicher F-22 zu ermöglichen. Aufgrund der Empfindlichkeit der F-117A wurde beschlossen, das Flugzeug an seinen ursprünglichen Stützpunkt in Tonopah zurückzuziehen, wo es teilweise zerlegt und eingelagert werden sollte.

Während die ersten F-117As im März 2007 die Flotte verließen, verließ das letzte Flugzeug am 22. April 2008 den aktiven Dienst. Am selben Tag fanden offizielle Ruhestandszeremonien statt. Vier F-117As blieben bei der 410. Flugteststaffel in Palmdale, CA, im Kurzdienst und wurden im August 2008 nach Tonopah gebracht.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.