Geschichte & Kultur

Was ist der Ursprung des Namens Aurora Borealis?

Die Aurora Borealis oder Nordlichter hat ihren Namen von zwei klassischen Gottheiten, obwohl es weder ein antiker Grieche noch ein Römer war, der uns diesen Namen gab.

Galileos klassischer Begriff

1619 prägte der italienische Astronom Galileo Galilei den Begriff „Aurora Borealis“ für ein astronomisches Phänomen, das hauptsächlich in sehr hohen Breiten beobachtet wurde: schimmernde Farbbänder, die sich über den Nachthimmel erstrecken. Aurora war der Name für die Göttin der Morgendämmerung nach den Römern (bekannt als Eos und von den Griechen gewöhnlich als „rosig gefingert“ beschrieben), während Boreas der Gott des Nordwinds war.

Obwohl der Name Galileos italienisches Weltbild widerspiegelt, sind die Lichter Teil der mündlichen Überlieferung der meisten Kulturen in den Breiten, in denen das Nordlicht zu sehen ist. Die indigenen Völker Amerikas und Kanadas haben Traditionen, die mit den Auroren zusammenhängen. Laut regionaler Mythologie soll der nordische Wintergott Ullr in Skandinavien die Aurora Borealis hergestellt haben, um die längsten Nächte des Jahres zu beleuchten. Ein Mythos unter den Karibu-Jägern Dene ist, dass Rentiere aus der Aurora Borealis stammen.

Frühe astronomische Berichte

Eine spätbabylonische Keilschrifttafel aus der Regierungszeit von König Nebukadnezar II. (Reg. 605-562 v. Chr.) Ist der früheste bekannte Hinweis auf das Nordlicht. Die Tafel enthält einen Bericht eines königlichen Astronomen über ein ungewöhnliches rotes Leuchten am Himmel bei Nacht an einem babylonischen Datum, das dem 12./13. März 567 v. Chr. Entspricht. Frühe chinesische Berichte enthalten mehrere, die frühesten auf 567 n. Chr. Und 1137 n. Chr. Datiert. In den letzten 2000 Jahren wurden in den Nächten des 31. Januar 1101 fünf Beispiele für mehrere gleichzeitige Auroralbeobachtungen aus Ostasien (Korea, Japan, China) identifiziert. 6. Oktober 1138; 30. Juli 1363; 8. März 1582; und 2. März 1653.

Ein wichtiger klassischer römischer Bericht stammt von Plinius dem Älteren, der 77 n. Chr. Über die Aurora schrieb, die Lichter als „Chasma“ bezeichnete und sie als „Gähnen“ des Nachthimmels beschrieb, begleitet von etwas, das aussah wie Blut und Feuer zur Erde. Die südeuropäischen Aufzeichnungen des Nordlichts beginnen bereits im 5. Jahrhundert vor Christus.

Die früheste aufgezeichnete mögliche Betrachtung des Nordlichts können „impressionistische“ Höhlenzeichnungen sein, die Auroren darstellen könnten, die am Nachthimmel flammen.

Wissenschaftliche Erklärung

Diese poetischen Beschreibungen des Phänomens glauben an den astrophysikalischen Ursprung der Aurora Borealis (und ihres südlichen Zwillings, der Aurora Australis). Sie sind das nächste und dramatischste Beispiel für Weltraumphänomene Sonnenwind oder bei riesigen Eruptionen, die als koronale Massenauswürfe bekannt sind, interagieren mit Magnetfeldern in der oberen Erdatmosphäre. Diese Wechselwirkungen bewirken, dass Sauerstoff- und Stickstoffmoleküle Lichtphotonen freisetzen. 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.