Sozialwissenschaften

Was ist klassischer Liberalismus? Definition und Beispiele

Der klassische Liberalismus ist eine politische und wirtschaftliche Ideologie, die sich für den Schutz der bürgerlichen Freiheiten und der Laissez-Faire-Wirtschaftsfreiheit einsetzt, indem sie die Macht der Zentralregierung einschränkt. Der im frühen 19. Jahrhundert entwickelte Begriff wird häufig im Gegensatz zur Philosophie des modernen Sozialliberalismus verwendet.

Wichtige Erkenntnisse: Klassischer Liberalismus

  • Der klassische Liberalismus ist eine politische Ideologie, die den Schutz der individuellen Freiheit und der wirtschaftlichen Freiheit fördert, indem sie die Macht der Regierung einschränkt.
  • Der klassische Liberalismus entstand im 18. und frühen 19. Jahrhundert als Reaktion auf die tiefgreifenden sozialen Veränderungen, die durch die industrielle Revolution ausgelöst wurden.
  • Der klassische Liberalismus wird heute im Gegensatz zur politisch fortschrittlicheren Philosophie des Sozialliberalismus gesehen. 

Definition und Merkmale des klassischen Liberalismus

Der klassische Liberalismus betonte die individuelle wirtschaftliche Freiheit und den rechtsstaatlichen Schutz der bürgerlichen Freiheiten und entwickelte sich im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert als Reaktion auf die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Veränderungen, die durch die industrielle Revolution und die Urbanisierung in Europa und Europa hervorgerufen wurden Die Vereinigten Staaten. 

Ausgehend von der Überzeugung, dass sozialer Fortschritt am besten durch die Einhaltung von Naturgesetzen und Individualismus erreicht werden kann, stützten sich die klassischen Liberalen in seinem klassischen Buch „The Wealth of Nations“ von 1776 auf die wirtschaftlichen Ideen von Adam Smith. Klassische Liberale stimmten auch der Überzeugung von Thomas Hobbes zu, dass Regierungen vom Volk geschaffen wurden, um Konflikte zwischen Individuen zu minimieren, und dass finanzielle Anreize der beste Weg waren, um Arbeiter zu motivieren. Sie befürchteten einen Wohlfahrtsstaat als Gefahr für eine freie Marktwirtschaft. 

Im Wesentlichen begünstigt der klassische Liberalismus die wirtschaftliche Freiheit, die eingeschränkte Regierung und den Schutz der grundlegenden Menschenrechte, wie sie in der Bill of Rights der US-Verfassung enthalten sind . Diese Grundprinzipien des klassischen Liberalismus sind in den Bereichen Wirtschaft, Regierung, Politik und Soziologie zu sehen. 

Wirtschaft

Gleichberechtigt mit sozialer und politischer Freiheit setzen sich die klassischen Liberalen für ein Maß an wirtschaftlicher Freiheit ein, das es dem Einzelnen ermöglicht, neue Produkte und Verfahren zu erfinden und zu produzieren, Wohlstand zu schaffen und zu erhalten und frei mit anderen zu handeln. Für den klassischen Liberalen besteht das wesentliche Ziel der Regierung darin, eine Wirtschaft zu ermöglichen, in der jeder Mensch die größtmögliche Chance hat, seine Lebensziele zu erreichen. In der Tat betrachten die klassischen Liberalen die wirtschaftliche Freiheit als den besten, wenn nicht den einzigen Weg, um eine blühende und prosperierende Gesellschaft zu gewährleisten. 

Kritiker argumentieren, dass die Wirtschaftsmarke des klassischen Liberalismus von Natur aus böse ist und den monetären Profit durch unkontrollierten Kapitalismus und einfache Gier überbetont. Eine der Grundüberzeugungen des klassischen Liberalismus ist jedoch, dass die Ziele, Aktivitäten und Verhaltensweisen einer gesunden Wirtschaft ethisch lobenswert sind. Klassische Liberale glauben, dass eine gesunde Wirtschaft ein Höchstmaß an freiem Austausch von Waren und Dienstleistungen zwischen Individuen ermöglicht. Bei einem solchen Austausch, so argumentieren sie, geht es beiden Parteien besser – eindeutig ein tugendhaftes und kein böses Ergebnis. 

Der letzte wirtschaftliche Grundpfeiler des klassischen Liberalismus ist, dass der Einzelne entscheiden darf, wie er über die Gewinne, die er aus eigener Kraft erzielt, frei von staatlichen oder politischen Eingriffen verfügt.  

Regierung

Basierend auf den Ideen von Adam Smith glauben die klassischen Liberalen, dass es dem Einzelnen freistehen sollte, sein eigenes wirtschaftliches Eigeninteresse zu verfolgen und zu schützen, ohne dass die Zentralregierung übermäßig eingreift. Um dies zu erreichen, befürworteten die klassischen Liberalen eine minimale Regierung, die auf nur sechs Funktionen beschränkt war:

  • Schutz der Rechte des Einzelnen und Bereitstellung von Diensten, die auf einem freien Markt nicht erbracht werden können.
  • Verteidige die Nation gegen ausländische Invasionen.
  • Gesetze erlassen, um die Bürger vor Schäden zu schützen, die andere Bürger gegen sie begangen haben, einschließlich des Schutzes des Privateigentums und der Durchsetzung von Verträgen.
  • Schaffung und Pflege öffentlicher Institutionen wie Regierungsbehörden.
  • Bereitstellung einer stabilen Währung und eines Standards für Gewichte und Maße.
  • Bau und Instandhaltung von öffentlichen Straßen, Kanälen, Häfen, Eisenbahnen, Kommunikationssystemen und Postdiensten.

Der klassische Liberalismus vertritt die Auffassung, dass Regierungen nicht die Grundrechte des Volkes gewähren, sondern vom Volk zum ausdrücklichen Zweck des Schutzes dieser Rechte gebildet werden. Indem sie dies behaupten, verweisen sie auf die Unabhängigkeitserklärung der USA , in der es heißt, dass Menschen „von ihrem Schöpfer mit bestimmten unveräußerlichen Rechten ausgestattet werden …“ und dass „um diese Rechte zu sichern, Regierungen unter Männern eingesetzt werden, die ihre gerechten Befugnisse aus der Zustimmung ableiten der Regierten…“ 

Politik

Die Politik des klassischen Liberalismus, die von Denkern des 18. Jahrhunderts wie Adam Smith und John Locke ins Leben gerufen wurde, unterschied sich drastisch von älteren politischen Systemen, die die Herrschaft über das Volk in die Hände von Kirchen, Monarchen oder totalitären Regierungen legten . Auf diese Weise schätzt die Politik des klassischen Liberalismus die Freiheit des Einzelnen gegenüber der der Beamten der Zentralregierung.

Klassische Liberale lehnten die Idee der direkten Demokratie ab – eine Regierung, die ausschließlich von der Mehrheit der Bürger geprägt ist -, weil die Mehrheit möglicherweise nicht immer die persönlichen Eigentumsrechte oder die wirtschaftliche Freiheit respektiert. Wie von James Madison in Federalist 21 zum Ausdruck gebracht , favorisierte der klassische Liberalismus eine konstitutionelle Republik, mit der Begründung, dass in einer reinen Demokratie eine „gemeinsame Leidenschaft oder ein gemeinsames Interesse in fast allen Fällen von einer Mehrheit des Ganzen […] und dort empfunden wird ist nichts, um die Anreize zu überprüfen, die schwächere Partei zu opfern.“ 

Soziologie

Der klassische Liberalismus umfasst eine Gesellschaft, in der der Verlauf der Ereignisse eher durch die Entscheidungen des Einzelnen als durch die Handlungen einer autonomen, aristokratisch kontrollierten Regierungsstruktur bestimmt wird. 

Der Schlüssel zur Herangehensweise des klassischen Liberalen an die Soziologie ist das Prinzip der spontanen Ordnung – die Theorie, dass sich eine stabile soziale Ordnung entwickelt und nicht durch menschliches Design oder Regierungsmacht aufrechterhalten wird, sondern durch zufällige Ereignisse und Prozesse, die scheinbar außerhalb der Kontrolle oder des Verständnisses des Menschen liegen. Adam Smith bezeichnete dieses Konzept in The Wealth of Nations als die Kraft der „ unsichtbaren Hand“.

Zum Beispiel argumentiert der klassische Liberalismus, dass die langfristigen Trends marktbasierter Volkswirtschaften das Ergebnis der „unsichtbaren Hand“ spontaner Ordnung sind, die auf das Volumen und die Komplexität der Informationen zurückzuführen ist, die zur genauen Vorhersage und Reaktion auf Marktschwankungen erforderlich sind. 

Klassische Liberale betrachten die spontane Ordnung als das Ergebnis, dass Unternehmer und nicht Regierungen die Bedürfnisse der Gesellschaft erkennen und für sie sorgen können. 

Klassischer Liberalismus vs. moderner Sozialliberalismus 

Der moderne Sozialliberalismus entwickelte sich um 1900 aus dem klassischen Liberalismus. Der Sozialliberalismus unterscheidet sich vom klassischen Liberalismus in zwei Hauptbereichen: der individuellen Freiheit und der Rolle der Regierung in der Gesellschaft. 

Individuelle Freiheit

In seinem wegweisenden Aufsatz „ Zwei Konzepte der Freiheit“ von 1969 behauptet der britische soziale und politische Theoretiker Isaiah Berlin, dass Freiheit sowohl negativer als auch positiver Natur sein kann. Positive Freiheit ist einfach die Freiheit, etwas zu tun. Negative Freiheit ist das Fehlen von Beschränkungen oder Hindernissen, die die individuellen Freiheiten einschränken. 

Klassische Liberale befürworten negative Rechte in dem Maße, in dem Regierungen und andere Menschen nicht in den freien Markt oder die natürlichen individuellen Freiheiten eingreifen dürfen. Moderne Sozialliberale hingegen glauben, dass Einzelpersonen positive Rechte haben, wie das Wahlrecht. das Recht auf einen Mindestlohn und – in jüngerer Zeit – das Recht auf Gesundheitsversorgung. Die Gewährleistung positiver Rechte erfordert zwangsläufig ein Eingreifen der Regierung in Form von gesetzgeberischen Schutzmaßnahmen und höheren Steuern als diejenigen, die zur Gewährleistung negativer Rechte erforderlich sind.

Rolle der Regierung

Während klassische Liberale die individuelle Freiheit und einen weitgehend unregulierten freien Markt gegenüber der Macht der Zentralregierung bevorzugen, fordern die Sozialliberalen, dass die Regierung die individuellen Freiheiten schützt, den Markt reguliert und soziale Ungleichheiten korrigiert. Dem Sozialliberalismus zufolge sollte die Regierung – und nicht die Gesellschaft selbst – Themen wie Armut, Gesundheitsversorgung und Einkommensungleichheit angehen und gleichzeitig die Rechte des Einzelnen respektieren. 

Trotz ihrer offensichtlichen Abweichung von den Grundsätzen des Kapitalismus des freien Marktes haben die meisten kapitalistischen Länder eine sozial liberale Politik verfolgt. In den Vereinigten Staaten wird der Begriff Sozialliberalismus verwendet, um den Progressivismus im Gegensatz zum Konservatismus zu beschreiben . Besonders auffällig in der Finanzpolitik des Gebiets befürworten Sozialliberale eher höhere Staatsausgaben und Steuern als Konservative oder gemäßigtere klassische Liberale. 

Quellen und weitere Referenzen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.