Probleme

Biographie von Lucky Luciano, amerikanischer Gangster

Charles „Lucky“ Luciano (geb. Salvatore Lucania; 24. November 1897 – 26. Januar 1962) war maßgeblich an der Schaffung der amerikanischen Mafia beteiligt, wie wir sie heute kennen. Nach seinem Abschluss in den düsteren Straßenbanden von New York wurde Luciano ein Handlanger für den amerikanischen Zweig der berüchtigten Cosa Nostra. Als krimineller Mastermind war es Luciano, der die Vereinigung der kriegführenden Mob-Fraktionen inszenierte und die erste Kommission für organisiertes Verbrechen gründete. Er und seine Mob-Mitarbeiter übernahmen nicht nur den Mantel des ersten Königs der modernen genuesischen Kriminalfamilie, sondern gründeten auch das äußerst erfolgreiche und lukrative National Crime Syndicate.

Glücklicher Luciano

  • Bekannt für : Charles „Lucky“ Luciano war der kriminelle Mastermind, dessen Einfluss auf die Gestaltung der Mafia ihm den Titel „Vater des modernen organisierten Verbrechens“ einbrachte.
  • Geboren : 24. November 1897 in Lercara Friddi, Sizilien, Italien
  • Eltern : Rosalia Capporelli und Antonio Lucania
  • Gestorben : 26. Januar 1962 in Neapel, Kampanien, Italien
  • Ehepartner : Igea Lissoni
  • Strafrechtliche Verurteilungen : Pandering, Drogenhandel
  • Veröffentlichte Arbeit : Das letzte Testament des glücklichen Luciano: Die Mafia-Geschichte in seinen eigenen Worten (wie Martin A. Gosch und Richard Hammer erzählt)
  • Bemerkenswertes Zitat : „Es gibt kein gutes oder schlechtes Geld. Es gibt nur Geld. „

Frühe Jahre

Lucianos Familie wanderte 1906 in die USA aus. Seine kriminelle Karriere begann nicht lange danach. Im Alter von 10 Jahren wurde er wegen seines ersten Verbrechens ( Ladendiebstahl) angeklagt . Luciano startete seinen ersten Schläger im Jahr 1907 und beschuldigte jüdische und italienische Kinder in seiner Nachbarschaft in der Lower East Side von ein oder zwei Cent bis zu einem Cent für seinen Schutz zur und von der Schule. Wenn sie sich weigerten zu zahlen, schlug Luciano sie zusammen, anstatt sie zu beschützen. Eines der Kinder, Meyer Lansky. weigerte sich, sich zu wehren. Nachdem es Luciano nicht gelungen war, Lansky zu Brei zu schlagen, wurden die beiden Freunde und schlossen sich dem Schutzsystem an. Sie blieben die meiste Zeit ihres Lebens Freunde und enge Mitarbeiter.

Im Alter von 14 Jahren brach Luciano die Schule ab und begann einen Lieferjob für 7 US-Dollar pro Woche. Nachdem er in einem Craps-Spiel mehr als 200 US-Dollar gewonnen hatte, stellte er fest, dass es schnellere und einfachere Möglichkeiten gab, Geld zu verdienen. Seine Eltern schickten ihn in die Brooklyn Truant School in der Hoffnung, ihn wieder in Ordnung zu bringen, doch 1916 übernahm Luciano nach seiner Freilassung die Leitung der berüchtigten Five Points Gang. wo er die zukünftigen Mafia-Führer Vito Genovese und Frank Costello kennenlernte. In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg erweiterte Luciano seine kriminellen Unternehmen um Zuhälterei und Drogenhandel, und während die Polizei ihn als Verdächtigen bei mehreren lokalen Morden nannte, wurde er nie angeklagt.

Die 1920er Jahre

Bis 1920 hatte sich Luciano auf Raubkopien und illegales Glücksspiel spezialisiert. Mit der Finanzierung und einer Ausbildung in sozialen Kompetenzen von seinem Mentor „Arnold the Brain“ Rothstein verdienten Luciano und seine Partner bis 1925 über 12 Millionen US-Dollar pro Jahr aus dem Verkauf von illegalem Alkohol. Luciano, Costello und Genovese hatten die größte Raubkopienoperation in New York mit einem Gebiet, das sich bis nach Philadephia erstreckte.

In den späten 1920er Jahren war Luciano ein Chefassistent in der größten kriminellen Familie des Landes geworden, angeführt von Giuseppe „Joe the Boss“ Masseria. Luciano wurde ursprünglich als Schütze rekrutiert und verachtete im Laufe der Zeit die alten Traditionen der Mafia (Cosa Nostra) – und insbesondere Masserias Überzeugung, dass Nicht-Sizilianern nicht vertraut werden könne (was sich ironischerweise in Lucianos Fall als wahr herausstellte).

Nachdem Luciano entführt und überfallen worden war, entdeckte er, dass „Joe the Boss“ hinter dem Angriff steckte. Einige Monate später beschloss er, Masseria zu verraten, indem er sich verdeckt mit dem zweitgrößten Mafia-Clan zusammenschloss, der von Salvatore Maranzano angeführt wurde. Der Castellammarese-Krieg begann 1928 und in den nächsten zwei Jahren wurden mehrere mit Masseria und Maranzana verbundene Gangster getötet. Luciano, der noch für beide Lager arbeitete, führte vier Männer – darunter Bugsy Siegel – zu einem Treffen, das er mit Masseria vereinbart hatte. Die vier Männer besprühten seinen ehemaligen Chef mit Kugeln und töteten ihn.

Nach dem Tod von Masseria wurde Maranzano der „Boss of Bosses“ in New York, aber sein oberstes Ziel war es, der führende Boss in den Vereinigten Staaten zu werden. Maranzano ernannte Lucky Luciano zu seinem Mann Nr. 2. Die Arbeitsbeziehung war jedoch nur von kurzer Dauer. Nachdem Luciano von einem Plan von Maranzano erfahren hatte, ihn doppelt zu überqueren und Al Capone auszulöschen, beschloss er, zuerst zu streiken und ein Treffen zu organisieren, bei dem Maranzano getötet wurde. Lucky Luciano wurde „The Boss“ von New York und fast über Nacht begann er, sich mehr Schlägern zuzuwenden und ihre Macht zu erweitern.

Die 1930er Jahre

Die 1930er Jahre waren eine erfolgreiche Zeit für Luciano, der nun in der Lage war, ethnische Barrieren zu überwinden, die früher von der alten Mafia errichtet worden waren. Er verstärkte seine Reichweite in den Bereichen Raubkopien, Prostitution, Glücksspiel, Kredithai, Betäubungsmittel und Arbeitsschläger. Im Jahr 1936 wurde Luciano wegen obligatorischer Prostitution (Pandering) und Drogenhandels verurteilt. Er wurde zu 30-50 Jahren verurteilt, behielt aber hinter Gittern die Kontrolle über das Syndikat.

Die 1940er Jahre

In den frühen 1940er Jahren, zu Beginn der amerikanischen Beteiligung am Zweiten Weltkrieg. schloss Luciano einen Vertrag mit dem US Office of Naval Intelligence. Er bot an, Informationen zu liefern, um die von Mobs geführten New Yorker Docks vor Nazisaboteuren zu schützen, als Gegenleistung für den Umzug in ein besseres Gefängnis und die Möglichkeit einer vorzeitigen Bewährung. Luciano wurde von der Clinton Correctional Facility in Dannemora im Bundesstaat New York in die Great Meadow Correctional Facility verlegt. Er setzte seine als „Operation Underworld“ bekannte Zusammenarbeit für die verbleibenden Kriegsjahre fort.

1946 gewährte Gouverneur Thomas E. Dewey (der als Sonderstaatsanwalt für Lucianos Verurteilung verantwortlich war) dem Gangster eine Umwandlung der Strafe und ließ ihn nach Italien deportieren, wo er die Kontrolle über das amerikanische Syndikat wieder aufnehmen konnte. Luciano schlich sich im Oktober 1946 nach Kuba, wo er an der „Havanna-Konferenz“ teilnahm, einem Treffen der fünf großen kriminellen Familien, die von Lansky veranstaltet wurden und bereits eine feste Präsenz in Kuba hatten. Das Cover für das Treffen war ein Auftritt von Frank Sinatra .

Während der einwöchigen Konferenz, die sich auf den Heroinhandel und die Glücksspielaktivitäten in Kuba konzentrierte und auch über das Schicksal von Bugsy Siegel und seiner Geldgrube in Las Vegas, dem Flamingo Hotel, entschied, traf sich Luciano privat mit Genovese, der Luciano vorschlug, das Unternehmen zu übernehmen eine Aushängeschildrolle als „Boss of Bosses“, während Genovese die täglichen Aktivitäten des Syndikats kontrollieren kann. Luciano lehnte ab und sagte: „Es gibt keinen ‚Boss of Bosses‘. Ich habe es vor allen Leuten abgelehnt. Wenn ich es mir jemals anders überlege, werde ich den Titel übernehmen. Aber es liegt nicht an dir. Im Moment arbeitest du für mich und ich bin nicht in der Stimmung, mich zurückzuziehen. Don Lass mich das nie wieder hören, sonst verliere ich die Beherrschung. „

Als die US-Regierung von Lucianos Anwesenheit in Kuba erfuhr, wurde er schnell nach Italien zurückgeführt, wo er für den Rest seines Lebens blieb. Während er weiterhin von Mob-Aktivitäten profitierte, ließen seine Macht und sein Einfluss nach.

Tod und Vermächtnis

Als Luciano älter wurde, geriet seine langjährige Beziehung zu Lansky ins Wanken. Luciano hatte das Gefühl, dass er seinen gerechten Anteil nicht von der Menge bekommen würde. Verärgert ließ er seine Memoiren schreiben – nicht um seine Seele zu entblößen, sondern um die Aufzeichnung so zu korrigieren, wie er sie sah. Er beschrieb dem Schriftsteller Richard Hammer seine Heldentaten und hatte sich mit dem Produzenten Martin Gosch über eine mögliche Filmversion des Projekts verabredet.

Das Wort seines Beichtvaters („Das letzte Testament des glücklichen Luciano: Die Mafia-Geschichte in seinen eigenen Worten“, posthum veröffentlicht) passte nicht gut zu Lucianos ehemaligen Mob-Mitarbeitern. 1962 erlitt Luciano auf dem Flughafen von Neapel einen tödlichen Herzinfarkt, wo er mit Gosch über den Film sprach. Es gibt einige Vermutungen, dass Luciano nicht aus natürlichen Gründen gestorben ist und dass sein Tod ein Treffer in der Vergeltung für seinen „sich drehenden Kanarienvogel“ gewesen sein könnte. Lucianos Leiche wurde in die USA zurückgeschickt und auf dem St. John’s Cemetery in New York City beigesetzt.

Es wird angenommen, dass Luciano einer der mächtigsten Männer im organisierten Verbrechen war und bis heute sein Einfluss auf die Gangstertätigkeit in diesem Land spürbar ist. Er war der erste, der die „alte Mafia“ herausforderte, indem er ethnische Barrieren durchbrach und ein Netzwerk von Banden aufbaute, das das erste nationale Verbrechersyndikat umfasste und lange nach seinem Tod weiterhin die Kontrolle über das organisierte Verbrechen ausübte.

Quellen

  • Donati, William. „Lucky Luciano: Aufstieg und Fall eines Mob-Chefs.“ Jefferson, North Carolina: McFarland & Company, 2010. 
  • Gosch, Martin A.; Hammer, Richard. 1974. “ Das letzte Testament des glücklichen Luciano: Die Mafia-Geschichte in seinen eigenen Worten.“ Little Brown und Company.
  • Newark, Tim. „Boardwalk Gangster: Der echte glückliche Luciano.“ New York: Thomas Dunne Books, 2011.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.