Geschichte & Kultur

Biographie von Charles Darwin, Naturforscher des 19. Jahrhunderts

Charles Darwin (12. Februar 1809 – 19. April 1882) war ein Naturforscher, der die Evolutionstheorie durch den Prozess der natürlichen Auslese begründete. Darwin nimmt als wichtigster Befürworter dieser Theorie einen einzigartigen Platz in der Geschichte ein. Während er ein relativ ruhiges und fleißiges Leben führte, waren seine Schriften zu ihrer Zeit umstritten und lösten immer noch routinemäßig Kontroversen aus.

Als gebildeter junger Mann unternahm er eine erstaunliche Entdeckungsreise an Bord eines Schiffes der Royal Navy. Seltsame Tiere und Pflanzen, die er an abgelegenen Orten sah, inspirierten ihn zu tiefem Nachdenken darüber, wie sich das Leben entwickelt haben könnte. Und als er sein Meisterwerk “ Über den Ursprung der Arten. veröffentlichte, erschütterte er die wissenschaftliche Welt zutiefst. Darwins Einfluss auf die moderne Wissenschaft ist unmöglich zu übertreiben.

Schnelle Fakten: Charles Darwin

  • Bekannt für : Entstehung der Evolutionstheorie durch natürliche Selektion
  • Geboren : 12. Februar 1809 in Shrewsbury, Shropshire, England
  • Eltern : Robert Waring Darwin und Susannah Wedgwood
  • Gestorben : 19. April 1882 in Downe, Kent, England
  • Ausbildung : Edinburgh University, Schottland, Cambridge University, England
  • Veröffentlichte Werke : Über die Entstehung von Arten durch natürliche Selektion
  • Auszeichnungen und Ehrungen : Royal Medal, Wallaston Medal, Copley Medal (alles für herausragende Leistungen in den Wissenschaften)
  • Ehepartner : Emma Wedgwood
  • Kinder : William Erasmus Darwin, Anne Elizabeth Darwin, Mary Eleanor Darwin, Henrietta Emma Darwin, George Howard Darwin, Elizabeth Darwin, Francis Darwin, Leonard Darwin, Horace Darwin, Charles Waring Darwin
  • Bemerkenswertes Zitat : „Im Kampf ums Überleben gewinnen die Stärksten auf Kosten ihrer Rivalen, weil es ihnen gelingt, sich am besten an ihre Umgebung anzupassen.“

Frühen Lebensjahren

Charles Darwin wurde am 12. Februar 1809 in Shrewsbury, England, geboren. Sein Vater war Arzt und seine Mutter war die Tochter des berühmten Töpfers Josiah Wedgwood. Darwins Mutter starb, als er 8 Jahre alt war, und er wurde im Wesentlichen von seinen älteren Schwestern erzogen. Als Kind war er kein brillanter Schüler, aber er studierte an der Medizinischen Fakultät der Universität von Edinburgh in Schottland und wollte zunächst Arzt werden.

Darwin lehnte die medizinische Ausbildung stark ab und studierte schließlich in Cambridge. Er wollte anglikanischer Minister werden, bevor er sich intensiv für Botanik interessierte. Er erhielt 1831 einen Abschluss.

Reise des Beagle

Auf Empfehlung eines Hochschulprofessors wurde Darwin zur zweiten Reise der HMS Beagle zugelassen. Das Schiff unternahm Ende Dezember 1831 eine wissenschaftliche Expedition nach Südamerika und zu den Inseln des Südpazifiks. Die Beagle kehrte fast fünf Jahre später, im Oktober 1836, nach England zurück.

Darwins Position auf dem Schiff war eigenartig. Ein ehemaliger Kapitän des Schiffes war während einer langen wissenschaftlichen Reise verzweifelt geworden, weil er vermutlich keine intelligente Person hatte, mit der er sich auf See unterhalten konnte. Die britische Admiralität glaubte, einen intelligenten jungen Herrn auf eine Reise zu schicken, würde einem gemeinsamen Zweck dienen: Er könnte Entdeckungen studieren und aufzeichnen und gleichzeitig dem Kapitän eine intelligente Gesellschaft bieten. Darwin wurde ausgewählt, um an Bord zu gehen.

Darwin verbrachte mehr als 500 Tage auf See und ungefähr 1.200 Tage an Land während der Reise. Er studierte Pflanzen, Tiere, Fossilien und geologische Formationen und schrieb seine Beobachtungen in eine Reihe von Notizbüchern. Während langer Zeit auf See organisierte er seine Notizen.

Auf den Galapagosinseln

Der Beagle verbrachte ungefähr fünf Wochen auf den Galapagos-Inseln. Während dieser Zeit machte Darwin eine Reihe von Beobachtungen, die einen signifikanten Einfluss auf seine neuen Theorien über natürliche Selektion hatten. Er war besonders fasziniert von seiner Entdeckung großer Unterschiede zwischen Arten auf verschiedenen Inseln. Er schrieb:

Die Verteilung der Pächter dieses Archipels wäre nicht annähernd so wunderbar, wenn zum Beispiel eine Insel eine Spottdrossel und eine zweite Insel eine ganz andere Art hat … Aber es ist der Umstand, dass einige der Inseln ihre eigenen besitzen Arten von Schildkröten, Spottdrosseln, Finken und zahlreichen Pflanzen, diese Arten haben die gleichen allgemeinen Gewohnheiten, besetzen analoge Situationen und nehmen offensichtlich den gleichen Platz in der natürlichen Wirtschaft dieses Archipels ein, was mich verwundert.

Darwin besuchte vier der Galapagos-Inseln, darunter Chatham Island (jetzt San Cristobal), Charles (jetzt Floreana), Albemarle und James (jetzt Santiago). Er verbrachte einen Großteil seiner Zeit damit, zu skizzieren, Exemplare zu sammeln und Tiere und ihr Verhalten zu beobachten. Seine Entdeckungen würden die wissenschaftliche Welt verändern und die Grundlagen der westlichen Religion erschüttern.

Frühe Schriften

Drei Jahre nach seiner Rückkehr nach England veröffentlichte Darwin das „Journal of Researches“, einen Bericht über seine Beobachtungen während der Expedition an Bord der Beagle. Das Buch war ein unterhaltsamer Bericht über Darwins wissenschaftliche Reisen und populär genug, um in aufeinanderfolgenden Ausgaben veröffentlicht zu werden.

Darwin gab auch fünf Bände mit dem Titel „Zoologie der Reise des Beagle“ heraus, die Beiträge anderer Wissenschaftler enthielten. Darwin selbst schrieb Abschnitte über die Verbreitung von Tierarten und geologische Notizen zu Fossilien, die er gesehen hatte.

Entwicklung von Darwins Denken

Die Reise auf dem Beagle war natürlich ein höchst bedeutendes Ereignis in Darwins Leben, aber seine Beobachtungen auf der Expedition waren kaum der einzige Einfluss auf die Entwicklung seiner Theorie der natürlichen Auslese. Er war auch stark beeinflusst von dem, was er las.

1838 las Darwin einen „Essay über das Prinzip der Bevölkerung“, den der britische Philosoph Thomas Malthus 40 Jahre zuvor geschrieben hatte. Die Ideen von Malthus halfen Darwin, seine eigene Vorstellung vom „Überleben der Stärksten“ zu verfeinern.

Darwins Ideen der natürlichen Auslese

Malthus hatte über Überbevölkerung geschrieben und diskutiert, wie einige Mitglieder der Gesellschaft schwierige Lebensbedingungen überleben konnten. Nachdem er Malthus gelesen hatte, sammelte Darwin weiterhin wissenschaftliche Proben und Daten und verbrachte schließlich 20 Jahre damit, seine eigenen Gedanken zur natürlichen Selektion zu verfeinern.

Darwin heiratete 1839 Emma Wedgwood. Die Krankheit veranlasste ihn 1842, von London aufs Land zu ziehen. Seine wissenschaftlichen Studien wurden fortgesetzt und er studierte jahrelang verschiedene Lebensformen, um ihre Evolutionsprozesse besser zu verstehen.

Veröffentlichung seines Meisterwerks

Darwins Ruf als Naturforscher und Geologe war in den 1840er und 1850er Jahren gewachsen, doch er hatte seine Vorstellungen von natürlicher Selektion nicht weit verbreitet. Freunde drängten ihn, sie Ende der 1850er Jahre zu veröffentlichen; Es war die Veröffentlichung eines Aufsatzes von Alfred Russell Wallace, in dem ähnliche Gedanken zum Ausdruck gebracht wurden, der Darwin ermutigte, ein Buch zu schreiben, in dem er seine eigenen Ideen darlegte.

Im Juli 1858 traten Darwin und Wallace gemeinsam bei der Linnean Society of London auf. Und im November 1859 veröffentlichte Darwin das Buch, das seinen Platz in der Geschichte sicherte: „Über die Entstehung von Arten durch natürliche Selektion“.

Tod

„On the Origin of Species“ wurde in mehreren Ausgaben veröffentlicht, wobei Darwin das Material des Buches regelmäßig redigierte und aktualisierte. Und während die Gesellschaft über Darwins Arbeit debattierte, lebte er ein ruhiges Leben auf dem englischen Land und gab sich damit zufrieden, botanische Experimente durchzuführen. Er war hoch angesehen und galt als großartiger alter Mann der Wissenschaft. Er starb am 19. April 1882 und wurde in der Westminster Abbey in London beigesetzt .

Erbe

Charles Darwin war nicht der erste, der vorschlug, dass sich Pflanzen und Tiere an die Umstände anpassen und sich über Äonen hinweg entwickeln sollten. Aber Darwins Buch stellte seine Hypothese in einem zugänglichen Format auf und führte zu Kontroversen. Darwins Theorien hatten einen fast unmittelbaren Einfluss auf Religion, Wissenschaft und Gesellschaft insgesamt.

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.