Sozialwissenschaften

Centeotl – Der aztekische Gott (oder die Göttin) von Mais

Centeotl (manchmal Cinteotl oder Tzinteotl geschrieben und manchmal Xochipilli oder „Blumenprinz“ genannt) war der aztekische Hauptgott des amerikanischen Mais, bekannt als Mais. Centeotls Name (ausgesprochen so etwas wie Zin-tay-AH-tul) bedeutet „Maize Cob Lord“ oder „das getrocknete Ohr des Maisgottes“. Andere aztekische Götter, die mit dieser wichtigen Ernte in Verbindung gebracht wurden, waren die Göttin des Zuckermais und der Tamales Xilonen (zarter Mais), die Göttin des Samenkorns Chicomecoátl (Sieben Schlange) und Xipe Totec. der wilde Gott der Fruchtbarkeit und der Landwirtschaft.

Centeotl repräsentiert die aztekische Version einer älteren pan-mesoamerikanischen Gottheit. Frühere mesoamerikanische Kulturen wie die Olmeken und Maya verehrten den Maisgott als eine der wichtigsten Quellen des Lebens und der Fortpflanzung. Mehrere in Teotihuacán gefundene Figuren waren Darstellungen einer Maisgöttin mit einer Frisur, die einem Quastenohr aus Mais ähnelte. In vielen mesoamerikanischen Kulturen wurde die Idee des Königtums mit dem Maisgott in Verbindung gebracht.

Ursprung des Maisgottes

Centeotl war der Sohn von Tlazolteotl oder Toci, der Göttin der Fruchtbarkeit und Geburt, und als Xochipilli war er der Ehemann von Xochiquetzal, der ersten Frau, die gebar. Wie viele aztekische Gottheiten hatte der Maisgott einen doppelten Aspekt, sowohl männlich als auch weiblich. Viele Nahua- Quellen (aztekische Sprache) berichten, dass der Maisgott als Göttin geboren wurde und erst in späteren Zeiten ein männlicher Gott namens Centeotl wurde, mit einem weiblichen Gegenstück, der Göttin Chicomecoátl. Centeotl und Chicomecoátl überwachten verschiedene Stadien des Maiswachstums und der Reifung.

Die aztekische Mythologie besagt, dass der Gott Quetzalcoatl den Menschen Mais gab. Der Mythos berichtet, dass Quetzalcoatl während der 5. Sonne eine rote Ameise mit einem Maiskorn entdeckte. Er folgte der Ameise und erreichte den Ort, an dem Mais wuchs, den „Berg der Nahrung“ oder Tonacatepetl (Ton-ah-cah-TEP-eh-tel) in Nahua. Dort verwandelte sich Quetzalcoatl in eine schwarze Ameise und stahl einen Maiskorn, um ihn den Menschen zum Pflanzen zurückzubringen.

Nach einer Erzählung von dem spanischen Kolonialzeit Franziskaner und Gelehrte Bernardino de Sahagún gesammelt, machte Centeotl eine Reise in die Unterwelt und kehrte mit Baumwolle, Süßkartoffeln, huauzontle ( chenopodium. und das berauschende Getränk aus Agave genannt octli oder Pulque. alles, was er den Menschen gab. Für diese Auferstehungsgeschichte wird Centeotl manchmal mit Venus, dem Morgenstern, in Verbindung gebracht. Laut Sahagun gab es im heiligen Bezirk Tenochtitlán einen Centeotl gewidmeten Tempel.

Maisgott Feste

Der vierte Monat des aztekischen Kalenders heißt Huei Tozoztli („Der große Schlaf“) und war den Maisgöttern Centeotl und Chicomecoátl gewidmet. In diesem Monat, der um den 30. April begann, fanden verschiedene Zeremonien statt, die grünem Mais und Gras gewidmet waren. Um die Maisgötter zu ehren, führten die Menschen Selbstaufopferungen durch, führten Rituale zum Blutlassen durch und besprengten ihre Häuser mit Blut. Junge Frauen schmückten sich mit Halsketten aus Maissamen. Maiskolben und -samen wurden vom Feld zurückgebracht, wobei die ersteren vor die Bilder der Götter gestellt wurden, während die letzteren zum Pflanzen in der nächsten Saison aufbewahrt wurden.

Der Kult von Centeotl überschnitt den von Tlaloc und umfasste verschiedene Gottheiten der Sonnenwärme, Blumen, Feste und des Vergnügens. Als Sohn der Erdgöttin Toci wurde Centeotl im 11. Monat von Ochpaniztli, der am 27. September in unserem Kalender beginnt, neben Chicomecoati und Xilonen verehrt. In diesem Monat wurde eine Frau geopfert und ihre Haut wurde verwendet, um eine Maske für Centeotls Priester herzustellen.

Maisgott Bilder

Centeotl wird oft als junger Mann in aztekischen Kodizes dargestellt, wobei Maiskolben und Ohren aus seinem Kopf sprießen und ein Zepter mit grünen Maiskolbenohren anfassen. Im Florentiner Kodex wird Centeotl als Gott der Ernte und der Pflanzenproduktion dargestellt.

Als Xochipilli Centeotl wird der Gott manchmal als Affengott Oçomàtli dargestellt, der Gott des Sports, des Tanzens, der Unterhaltung und des Glücks in Spielen. Ein geschnitzter paddelförmiger „Palmate“ -Stein in den Sammlungen des Detroit Institute of Arts (Cavallo 1949) könnte veranschaulichen, wie Centeotl ein Menschenopfer empfängt oder daran teilnimmt. Der Kopf der Gottheit ähnelt einem Affen und er hat einen Schwanz; Die Figur steht auf oder schwebt über der Brust einer liegenden Figur. Ein großer Kopfschmuck, der mehr als die Hälfte der Länge des Steins ausmacht, erhebt sich über Centeotls Kopf und besteht entweder aus Maispflanzen oder möglicherweise aus Agaven.

Herausgegeben und aktualisiert von K. Kris Hirst

Quellen

  • Aridjis, Homero. „Deidades Del Panteón Mexica Del Maíz .“ Artes de México 79 (2006): 16–17. Drucken.
  • Berdan, Frances F. Aztekische Archäologie und Ethnohistorie. New York: Cambridge University Press, 2014. Drucken.
  • Carrasco, David. „Zentralmexikanische Religion.“ Archäologie des alten Mexiko und Mittelamerikas: Eine Enzyklopädie. Eds. Evans, Susan To
    by und David L. Webster. New York: Garland Publishing Inc., 2001. 102–08. Drucken.
  • Cavallo, AS “ Ein Totonac Palmate Stone .“ Bulletin des Detroit Institute of Arts 29.3 (1949): 56–58. Drucken.
  • de Durand-Forest, Jacqueline und Michel Graulich. “ Über das in Zentralmexiko verlorene Paradies.. Current Anthropology 25.1 (1984): 134–35. Drucken.
  • Long, Richard CE “ 167. Eine datierte Statuette von Centeotl .“ Man 38 (1938): 143–43. Drucken.
  • López Luhan, Leonardo. „Tenochtitlán: Zeremonielles Zentrum.“ Archäologie des alten Mexiko und Mittelamerikas: Eine Enzyklopädie. Eds. Evans, Susan Toby und David L. Webster. New York: Garland Publishing Inc., 2001. 712–17. Drucken.
  • Menéndez, Élisabeth. “ Maïs Et Divinites Du Maïs D’après Les Sources Anciennes .“ Journal de la Société des Américanistes 64 (1977): 19–27. Drucken.
  • Smith, Michael E. Die Azteken. 3rd ed. Oxford: Wiley-Blackwell, 2013. Drucken.
  • Mythen von Taube, Karl A. Aztec und Maya. Austin: University of Texas Press, 1993.
  • Taube, Karl. „Teotihuacán: Religion und Gottheiten.“ Archäologie des alten Mexiko und Mittelamerikas: Eine Enzyklopädie. Eds. Evans, Susan Toby und David L. Webster. New York: Garland Publishing Inc., 2001. 731–34. Drucken.
  • Von Tuerenhout, Dirk R. Die Azteken: Neue Perspektiven. Santa Barbara: ABC-CLIO Inc., 2005. Drucken.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.