Sozialwissenschaften

Die Geologie und Archäologie der Dolinen

Eine Cenote (seh-NOH-tay) ist der Maya-Begriff für ein natürliches Süßwassersinkloch, ein geologisches Merkmal auf der nördlichen Halbinsel Yucatán in Mexiko und anderen ähnlichen Landschaften auf der ganzen Welt. Es gibt keine Flüsse im Yucatán; Der regelmäßig hohe Niederschlag (1.300 mm oder etwa 50 Zoll Regen fällt jedes Jahr) rieselt einfach durch die kalkhaltige Landschaft. Unter der Erde bildet das Wasser eine dünne Wasserschicht, die als Linsengrundwasserleiter bezeichnet wird. Diese Grundwasserleiter fließen horizontal und schnitzen gewundene unterirdische Höhlen. Wenn die Decken dieser Höhlen einstürzen, entstehen Sinklochöffnungen zur Oberfläche.

Um vollkommen pedantisch zu sein, ist das Wort „Cenote“ eine spanische Transliteration des Maya-Wortes „dzono’ot“ oder „ts’onot“, was übersetzt „wassergefüllter Hohlraum“ oder „natürlicher Brunnen“ bedeutet.

Klassifizierung Ihrer Cenote

In der geologischen Literatur sind vier allgemeine Arten von Cenoten definiert:

  • Offene Cenote oder Doline: eine zylindrische Form mit einem großen Mund und steilen vertikalen Wänden (Cenotes cilindricos auf Spanisch)
  • Flaschenförmige oder krugförmige Cenoten: ein verengter Mund mit einem breiteren Behälter unter der Oberfläche (Cenotes cántaro)
  • Aguada-ähnliche Cenoten: Flachwasserbecken, die typischerweise aus einer Flasche oder offenen Cenoten (Cenotes Aguadas) abgebaut werden
  • Höhlen-Cenoten: unterirdische Galerien mit mindestens einem Hohlraum, zu dem eine schmale Öffnung führt, die dem Mund einer Kröte ähnelt (Grutas)

Verwendung von Cenoten

Als einzige natürliche Süßwasserquelle sind und waren Cenoten wesentliche Ressourcen für die Menschen in Yucatán. Prähistorisch waren einige Cenoten ausschließlich häuslich und dem Trinkwasser vorbehalten; andere waren ausschließlich heilig, und ihre Orte wurden geheim gehalten. Einige, wie die Große Cenote in Chichén Itzá, waren heilige Stätten, die einer Reihe religiöser Zwecke dienten, einschließlich, aber nicht ausschließlich ritueller Opfer.

Für die alten Maya waren Cenoten Durchgänge zur unterirdischen Welt von Xibalba. Sie wurden oft auch mit dem Regengott Chaac in Verbindung gebracht und manchmal als sein Wohnort bezeichnet. Siedlungen entstanden um viele Cenoten herum und waren oft Teil der wichtigsten monumentalen Architektur der Maya-Hauptstädte oder direkt mit ihr verbunden .

Heutzutage sind Cenoten oft mit einem elektrischen Brunnen ausgestattet, damit die Menschen leicht Wasser an die Oberfläche ziehen können, das dann für Anbau, Landwirtschaft oder Viehzucht verwendet wird. In ihrer Nähe werden Feldhäuser gebaut, um die landwirtschaftlichen Aktivitäten zu unterstützen. Schreine und Mauerwerkskapellen befinden sich oft in der Nähe. Einige haben komplexe Wasserkontrollfunktionen, Tanks und Tröge entwickelt. Alexander (2012) berichtet, dass Cenoten eng mit bestimmten Familiengruppen verbunden sind und häufig Gegenstand von Eigentumsstreitigkeiten über Themen wie Erhaltung und Erhaltung sind.

Cenoten der Halbinsel Yucatán

Die Cenotenbildung in Yucatán reicht mehrere Millionen Jahre zurück, als die Halbinsel Yucatán noch unter dem Meeresspiegel lag. Ein markanter Ring von Cenoten resultiert aus dem Asteroideneinschlag von Chicxulub vor 65 Millionen Jahren. Dem Asteroideneinschlag von Chicxulub wird oft zumindest teilweise das Töten der Dinosaurier zugeschrieben. Der Einschlagkrater hat einen Durchmesser von 180 Kilometern und eine Tiefe von 30 Metern. An seinen äußeren Grenzen befindet sich ein Ring aus Kalkstein-Karstablagerungen, in die erdkrugförmige und vertikalwandige Cenoten erodiert sind.

Das Holbox-Xel-Ha-Fraktursystem an der Nordostküste von Yucatán fängt Wasser aus dem Osten der Halbinsel auf, speist unterirdische Flüsse und erzeugt Höhlen- und Aguada-Cenoten.

Cenoten werden noch heute erstellt: Der letzte war im Juli 2010, als ein Einsturz des Höhlendaches im Bundesstaat Campeche ein 13 m breites, 40 m tiefes Loch schuf, das später el Hoyo de Chencoh genannt wurde.

Nicht-Maya-Cenoten

Dolinen gibt es nicht nur in Mexiko, sie sind natürlich auf der ganzen Welt zu finden. Dolinen sind mit Legenden auf Malta verbunden (der legendäre Zusammenbruch von Maqluba soll im 14. Jahrhundert n. Chr. Stattgefunden haben); und Lewis Carrolls Alice, die ins Wunderland fällt, soll von den Dolinen in Ripon, North Yorkshire, inspiriert worden sein.

Dolinen, die Touristenattraktionen sind, gehören

  • NordamerikaBottomless Lakes State Park und Bitter Lakes National Wildlife Refuge in New Mexico; Leon sinkt in Florida; das U-Boot Great Blue Hole (Karibisches Meer); Die Cenote von Ik Kil auf der Halbinsel Yucatan ist ein großer Anziehungspunkt für Klippentaucher.
  • Europa : Lagunen von Kanada del Hoyo (Spanien), Modro Jezero (Roter See) in Kroatien; und Il-Majjistral Natur- und Geschichtspark in Malta. 

Aktuelle Cenote-Forschung

Einer davon ist Rani Alexanders (2012) Artikel über die Veränderungen in der landwirtschaftlichen Praxis in Yucatán während der historischen Periode, einschließlich der sich ändernden Rollen von Cenoten. Traci Ardrens Artikel über Kinderopfer beleuchtet die Maya-Mythologie der Großen Cenote von Chichen Itza; Little Salt Spring (Clausen 1979) ist eine Cenote im Südwesten Floridas, in der paläoindische und archaische Verwendungen etabliert wurden. Charlotte de Hoogds MA am heiligen Brunnen von Chichen Itza ist einen Blick wert.

Einige neuere Veröffentlichungen wie Munro und Zurita beschreiben Bedenken hinsichtlich der weltweiten Schutz- und Erhaltungsbemühungen, um dem zunehmenden Druck durch intensive touristische Entwicklung, Stadterweiterung und die nicht-indigene Verwendung der Cenoten entgegenzuwirken, insbesondere in Yucatan, wo die Verschmutzung die Halbinsel zu zerstören droht nur Trinkwasserquelle.

Quelle:

Alexander R. 2012. Prohibido Tocar Este Cenote: Die archäologische Grundlage für die „Titel von Ebtun“. Internationale Zeitschrift für historische Archäologie 16 (1): 1-24.
doi: 10.1007 / s10761-012-0167-0

Ardren T. 2011. Ermächtigte Kinder in klassischen Maya-Opferriten. Kindheit in der Vergangenheit 4 (1): 133-145. doi: 10.1179 / cip.2011.4.1.133

Chase AF, Lucero LJ, Scarborough VL, Chase DZ, Cobos R, Dunning NP, Fedick SL, Fialko V, Gunn JD, Hegmon M et al. 2014. 2 Tropische Landschaften und die alten Maya: Vielfalt in Zeit und Raum. Archäologische Schriften der American Anthropological Association 24 (1): 11-29. doi: 10.1111 / apaa.12026

Clausen CJ, Cohen AD, Emiliani C, Holman JA und Stipp JJ. 1979. Little Salt Spring, Florida: Ein einzigartiger Unterwasserstandort. Science 203 (4381): 609 & ndash; 613. doi: 10.1126 / science.203.4381.609

Cockrell B, Ruvalcaba Sil JL und Ortiz Díaz E. 2014. Für wen die Glocken fallen: Metalle aus der Cenote Sagrado, Chichén Itzá. Archäometrie : n / an / a.

Coratza P, Galve J, Soldati M und Tonelli C. 2012. Erkennung und Bewertung von Dolinen als Geosites: Lehren aus der Insel Gozo (Malta). Quaestiones Geographicae 31 (1): 25 & ndash; 35.

de Hoogd C. 2013. Tauchen in der Maya-Welt: Neubewertung alter Ausgrabungen mit neuen Techniken: eine Fallstudie zur heiligen Cenote von Chichen Itza. Leiden: Universität Leiden.

Frontana-Uribe SC und Solis-Weiss V. 2011. Erste Aufzeichnungen über polychaetische Ringelblumen von Cenote Aerolito (Dolinen- und Anchialinhöhle) auf der Insel Cozumel, Mexiko. Journal of Cave and Karst Studies 73 (1): 1-10.

Lucero LJ und Kinkella A. 2015. Pilgerfahrt zum Rand der wässrigen Unterwelt: ein alter Maya-Wassertempel in Cara Blanca, Belize. Cambridge Archaeological Journal 25 (01): 163 & ndash; 185.

Munro PG und Zurita MdLM. 2011. Die Rolle der Cenoten in der Sozialgeschichte der mexikanischen Halbinsel Yucatán. Umwelt und Geschichte 17 (4): 583-612. doi: 10.3197 / 096734011×13150366551616

Wollwage L, Fedick S, Sedov S und Solleiro-Rebolledo E. 2012. Die Ablagerung und Chronologie von Cenote T’isil: Eine Multiproxy-Studie zur Wechselwirkung zwischen Mensch und Umwelt im nördlichen Maya-Tiefland im Südosten Mexikos. Geoarchaeology 27 (5): 441 & ndash; 456.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.