Geschichte & Kultur

Was ist Caudillismo? Definition und Beispiele

Caudillismo ist ein System politischer Macht, das auf der Führung und Treue eines „starken Mannes“ beruht, der manchmal auch als Diktator anerkannt wird. Der Begriff stammt vom spanischen Wort „Caudillo“ ab, das sich auf den Kopf einer politischen Fraktion bezieht. Obwohl das System aus Spanien stammte, wurde es Mitte des 19. Jahrhunderts nach der Ära der Unabhängigkeit von Spanien in Lateinamerika üblich.

Wichtige Imbissbuden: Caudillismo

  • Caudillismo ist ein System politischer Macht, das mit einem Caudillo oder „starken Mann“ verbunden ist, der manchmal auch als Diktator angesehen wird.
  • In Lateinamerika erlangten alle Caudillos Macht durch ihr Charisma und ihre Bereitschaft, auf Autoritarismus zurückzugreifen, obwohl einige eigennützig waren, während andere soziale Gerechtigkeit suchten, indem sie benachteiligten sozialen Schichten halfen.
  • Letztendlich scheiterte der Caudillismus, weil der Autoritarismus von Natur aus Opposition erzeugte. Das System kollidierte auch mit den Idealen des Liberalismus, der Meinungsfreiheit und einer freien Marktwirtschaft des 19. Jahrhunderts.

Caudillismo Definition

Caudillismo war ein System von Führung und politischer Macht, das auf der Treue zu einem „starken Mann“ beruhte. Es entstand in Lateinamerika nach der Ära der Entkolonialisierung aus Spanien (1810-1825), als alle bis auf zwei Länder (Kuba und Puerto Rico) unabhängige Nationen wurden. Land wurde ehemaligen Mitgliedern der Armee als Belohnung für ihren Dienst gewährt und landete in den Händen mächtiger lokaler Bosse oder Caudillos.

Caudillismo war ein etwas informelles Führungssystem, das sich um eine paternalistische Beziehung zwischen Amateur-Streitkräften und einem Führer drehte, dem sie treu waren und der durch seine starke Persönlichkeit oder sein Charisma die Macht aufrechterhielt. Aufgrund des Machtvakuums, das durch den Rückzug der Kolonialkräfte entstanden war, waren in diesen neuen unabhängigen Republiken nur wenige formelle Regierungsregeln festgelegt worden. Caudillos nutzte dieses Vakuum und erklärte sich zu Führern. Caudillismo war stark mit einer Militarisierung der Politik verbunden, und viele Caudillos waren „ehemalige Militärkommandanten, die ihr Ansehen und ihre Folgen aus den Unabhängigkeitskriegen und den Streitigkeiten, die während der Zeit der Instabilität nach den Verträgen, die die formellen Feindseligkeiten beendeten, hervorbrachten“, laut Historikerin Teresa Meade. Die Menschen blieben Caudillos treu, weil sie sie beschützen konnten.

Caudillismo ist nicht mit einer bestimmten politischen Ideologie verbunden. Laut Meade „waren einige Caudillos eigennützig, rückwärtsgerichtet, autoritär und antiintellektuell, während andere fortschrittlich und reformorientiert waren. Einige Caudillos haben die Sklaverei abgeschafft, Bildungsstrukturen eingerichtet, Eisenbahnen gebaut und andere Verkehrssysteme.“ Trotzdem waren alle Caudillos autoritäre Führer. Einige Historiker bezeichnen Caudillos als „Populisten“, weil sie, obwohl sie wenig Dissens tolerierten, im Allgemeinen charismatisch waren und die Macht behielten, indem sie Belohnungen an diejenigen verteilten, die loyal blieben.

Der archetypische Caudillo

Der Argentinier Juan Manuel de Rosas gilt als der Inbegriff des lateinamerikanischen Caudillo des 19. Jahrhunderts. Aus einer wohlhabenden Viehzuchtfamilie stammend, begann er seine politische Karriere beim Militär. Er startete 1828 einen Guerillakrieg gegen die Regierung und griff schließlich Buenos Aires an, unterstützt von einer Armee von Gauchos (Cowboys) und Bauern. Einmal arbeitete er mit einem anderen berühmten argentinischen Caudillo zusammen, der für seine tyrannische Natur bekannt war, Juan Facundo Quiroga. das Thema einer berühmten Biographie von Domingo Sarmiento, der später im 19. Jahrhundert als Präsident Argentiniens fungieren sollte.

Rosas regierte von 1829 bis 1854 mit eiserner Faust, kontrollierte die Presse und sperrte seine Gegner ein, verbannte sie oder tötete sie. Er setzte eine Geheimpolizei zur Einschüchterung ein und verlangte eine öffentliche Darstellung seines Images, eine Taktik, die viele Diktatoren des 20. Jahrhunderts (wie Rafael Trujillo. nachahmen würden. Rosas konnte die Macht vor allem dank der außenwirtschaftlichen Unterstützung durch Europa aufrechterhalten.

Der mexikanische General Antonio López de Santa Anna praktizierte eine ähnliche Art von autoritärem Caudillismo. Er war zwischen 1833 und 1855 elf Mal Präsident von Mexiko (sechs Mal offiziell und fünf Mal inoffiziell) und war bekannt für seine wechselnden Loyalitäten. Er kämpfte zuerst im mexikanischen Unabhängigkeitskrieg für Spanien und wechselte dann die Seite. Santa Anna präsidierte die mexikanischen Streitkräfte, als Spanien 1829 versuchte, Mexiko zurückzuerobern, während eines Aufstands 1836 durch weiße Siedler in Texas (zu dieser Zeit erklärten sie die Unabhängigkeit von Mexiko) und während des mexikanisch-amerikanischen Krieges .

General Antonio Lopez de Santa Anna gegen die spanischen Truppen von General Isidro de Barradas im Jahr 1829. DEA Picture Library / Getty Images 

Der Venezolaner José Antonio Páez gilt auch als wichtiger Caudillo des 19. Jahrhunderts. Er begann als Rancharbeiter in den Ebenen Venezuelas und erwarb schnell Land und Vieh. 1810 schloss er sich der südamerikanischen Unabhängigkeitsbewegung von Simon Bolívar an, leitete eine Gruppe von Viehzüchtern und wurde schließlich der oberste venezolanische Kommandeur. 1826 führte er einen Aufstand gegen Gran Colombia an – eine kurzlebige Republik (1819-1830), angeführt von Bolívar, zu der das heutige Venezuela, Kolumbien, Ecuador und Panama gehörten – und Venezuela trennte sich schließlich, wobei Páez zum Präsidenten ernannt wurde. Er hatte von 1830 bis 1848 in Venezuela die Macht (wenn auch nicht immer mit dem Titel eines Präsidenten), während einer Zeit des Friedens und des relativen Wohlstands, und wurde dann ins Exil gezwungen. Von 1861 bis 1863 regierte er erneut als repressiver Diktator. Danach wurde er bis zu seinem Tod ins Exil geschickt.

Populistischer Caudillismo

Im Gegensatz zur autoritären Marke des Caudillismo haben andere Caudillos in Lateinamerika durc
h Populismus Macht erlangt und gehalten. José Gaspar Rodríguez de Francia regierte Paraguay von 1811 bis zu seinem Tod im Jahr 1840. Francia setzte sich für ein wirtschaftlich souveränes Paraguay ein. Während sich andere Führer mit Land bereicherten, das früher den Spaniern oder der Kirche gehörte und an die Regierung zurückging, vermietete Francia es gegen eine geringe Gebühr an Eingeborene und Bauern. „Francia nutzte seine Autorität, um die Gesellschaft entsprechend den Forderungen der Armen neu zu ordnen“, schrieb Meade. Während die Kirche und die Elite gegen Francias Politik waren, erfreute er sich unter den Massen großer Beliebtheit und Paraguays Wirtschaft florierte während seiner Herrschaft.

In den 1860er Jahren finanzierten die Briten aus Angst vor der wirtschaftlichen Unabhängigkeit Paraguays einen Krieg gegen Paraguay und stellten die Dienste Argentiniens, Brasiliens und Uruguays in Anspruch. Leider wurden Paraguays Gewinne unter Francia ausgelöscht.

Bolivien, Aymaras Indischer Tanz von Emile Lassalle aus Alcide Dessalines d’Orbigny Journey, Farbgravur , 1833. DEA / M. SEEMULLER / Getty Images

Manuel Isidoro Belzú, der von 1848 bis 1855 Bolivien regierte, praktizierte eine ähnliche Art von Caudillismo wie Francia. Er setzte sich für arme und indigene Völker ein und versuchte, die natürlichen Ressourcen Boliviens vor europäischen Mächten, nämlich Großbritannien, zu schützen. Dabei machte er sich viele Feinde, insbesondere aus der wohlhabenden städtischen „kreolischen“ Klasse. Er verließ sein Amt freiwillig im Jahr 1855, erwog jedoch 1861, erneut als Präsident zu kandidieren. Er hatte nie die Chance, da er von einem seiner vielen Rivalen getötet wurde.

Warum Caudillismo nicht aushielt

Caudillismo war aus mehreren Gründen kein nachhaltiges politisches System, vor allem, weil seine Verbindung mit dem Autoritarismus von Natur aus Opposition hervorrief und weil es mit den Idealen des Liberalismus, der Meinungsfreiheit und einer freien Marktwirtschaft des 19. Jahrhunderts kollidierte. Caudillismo setzte auch den diktatorischen Regierungsstil fort, dem Lateinamerikaner im europäischen Kolonialismus ausgesetzt waren. Laut Meade „hat das weit verbreitete Auftreten von Caudillismo den Aufbau sozialer Institutionen, die der Bürgerschaft gegenüber rechenschaftspflichtig sind und von fähigen Experten – Gesetzgebern, Intellektuellen, Unternehmern – verwaltet werden, verschoben und verhindert.“

Ungeachtet der Tatsache, dass der Caudillismo Mitte des 19. Jahrhunderts florierte, bezeichnen einige Historiker lateinamerikanische Führer des 20. Jahrhunderts – wie Fidel Castro, Rafael Trujillo, Juan Perón oder Hugo Chávez – auch als Caudillos.

Quellen

  • Caudillismo.. Encyclopedia Britannica.
  • Meade, Teresa. Eine Geschichte des modernen Lateinamerikas . Oxford: Wiley-Blackwell, 2010.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.