Geschichte & Kultur

Die Gefangennahme von Inca Atahualpa

Am 16. November 1532 wurde Atahualpa. Herr des Inka-Reiches, von spanischen Eroberern unter Francisco Pizarro angegriffen und gefangen genommen. Nachdem er gefangen genommen worden war, zwangen ihn die Spanier, ein umwerfendes Lösegeld in Höhe von Tonnen Gold und Silber zu zahlen. Obwohl Atahualpa das Lösegeld produzierte, wurde er von den Spaniern trotzdem hingerichtet.

Atahualpa und das Inka-Reich im Jahre 1532:

Atahualpa war der regierende Inka (ein Wort, das in seiner Bedeutung König oder Kaiser ähnelt) des Inka-Reiches, das sich vom heutigen Kolumbien bis in Teile Chiles erstreckte. Atahualpas Vater, Huayna Capac, war irgendwann um 1527 gestorben: Sein Erbe starb offensichtlich zur gleichen Zeit und warf das Imperium ins Chaos. Zwei der vielen Söhne von Huayna Capac begannen, um das Imperium zu streiten: Atahualpa hatte die Unterstützung von Quito und dem nördlichen Teil des Imperiums und Huáscar hatte die Unterstützung von Cuzco und dem südlichen Teil des Imperiums. Noch wichtiger ist, dass Atahualpa drei großen Generälen die Treue hielt: Chulcuchima, Rumiñahui und Quisquis. Anfang 1532 wurde Huáscar besiegt und gefangen genommen und Atahualpa war Herr der Anden.

Pizarro und die Spanier:

Francisco Pizarro war ein erfahrener Soldat und Eroberer. der eine große Rolle bei der Eroberung und Erkundung Panamas gespielt hatte. Er war bereits ein reicher Mann in der Neuen Welt, aber er glaubte, dass es irgendwo in Südamerika ein reiches Königreich der Ureinwohner gab, das nur darauf wartete, geplündert zu werden. Zwischen 1525 und 1530 organisierte er drei Expeditionen entlang der Pazifikküste Südamerikas. Auf seiner zweiten Expedition traf er Vertreter des Inka-Reiches. Auf der dritten Reise verfolgte er Geschichten über großen Reichtum im Landesinneren und machte sich schließlich im November 1532 auf den Weg in die Stadt Cajamarca. Er hatte etwa 160 Mann bei sich sowie Pferde, Waffen und vier kleine Kanonen.

Das Treffen in Cajamarca:

Atahualpa war zufällig in Cajamarca, wo er darauf wartete, dass der gefangene Huáscar zu ihm gebracht wurde. Er hörte Gerüchte über diese seltsame Gruppe von 160 Ausländern, die ihren Weg ins Landesinnere bahnten (Plünderungen und Plünderungen), aber er fühlte sich auf jeden Fall sicher, da er von mehreren tausend erfahrenen Kriegern umgeben war. Als die Spanier am 15. November 1532 in Cajamarca ankamen, erklärte sich Atahualpa bereit, sich am nächsten Tag mit ihnen zu treffen. In der Zwischenzeit hatten sich die Spanier von den Reichtümern des Inka-Reiches überzeugt und beschlossen, mit einer aus Gier geborenen Verzweiflung zu versuchen, den Kaiser zu erobern. Die gleiche Strategie hatte einige Jahre zuvor in Mexiko für Hernán Cortés funktioniert .

Die Schlacht von Cajamarca:

Pizarro hatte einen Stadtplatz in Cajamarca besetzt. Er stellte seine Kanonen auf ein Dach und versteckte seine Reiter und Fußsoldaten in Gebäuden rund um den Platz. Atahualpa ließ sie am 16. warten und nahm sich Zeit, um für das königliche Publikum anzukommen. Er tauchte schließlich am späten Nachmittag auf, trug einen Wurf und war von vielen wichtigen Inka-Adligen umgeben. Als Atahualpa auftauchte, schickte Pizarro Pater Vicente de Valverde hinaus, um sich mit ihm zu treffen. Valverde sprach mit dem Inka über einen Dolmetscher und zeigte ihm ein Brevier. Nachdem Atahualpa darin geblättert hatte, warf er das Buch verächtlich auf den Boden. Valverde, angeblich wütend auf dieses Sakrileg, forderte die Spanier zum Angriff auf. Sofort war der Platz voll mit Reitern und Lakaien, die Eingeborene schlachteten und sich ihren Weg zum königlichen Wurf erkämpften.

Das Massaker in Cajamarca:

Die Inkasoldaten und Adligen waren völlig überrascht. Die Spanier hatten mehrere militärische Vorteile, die in den Anden unbekannt waren. Die Eingeborenen hatten noch nie zuvor Pferde gesehen und waren nicht darauf vorbereitet, berittenen Feinden zu widerstehen. Die spanische Rüstung machte sie für einheimische Waffen und Stahlschwerter, die leicht durch einheimische Rüstungen gehackt werden konnten, nahezu unverwundbar. Die Kanonen und Musketen, die von den Dächern abgefeuert wurden, regneten Donner und Tod auf den Platz. Die Spanier kämpften zwei Stunden lang und massakrierten Tausende von Eingeborenen, darunter viele wichtige Mitglieder des Inka-Adels. Reiter ritten flüchtende Eingeborene auf den Feldern um Cajamarca hinunter. Bei dem Angriff wurde kein Spanier getötet und Kaiser Atahualpa wurde gefangen genommen.

Atahualpas Lösegeld:

Nachdem der gefangene Atahualpa seine Situation verstanden hatte, stimmte er einem Lösegeld als Gegenleistung für seine Freiheit zu. Er bot an, einen großen Raum einmal mit Gold und zweimal mit Silber zu füllen, und die Spanier stimmten schnell zu. Bald wurden große Schätze aus dem ganzen Imperium gebracht, und gierige Spanier brachen sie in Stücke, damit sich der Raum langsamer füllte. Am 26. Juli 1533 hatten die Spanier jedoch Angst vor Gerüchten, dass Inka-General Rumiñahui in der Nähe sei, und hingerichteten Atahualpa, angeblich wegen Hochverrats, um die Rebellion gegen die Spanier zu schüren. Atahualpas Lösegeld war ein großes Vermögen. Es summierte sich auf rund 13.000 Pfund Gold und doppelt so viel Silber. Leider war ein Großteil des Schatzes in Form von unschätzbaren Kunstwerken, die eingeschmolzen wurden.

Nach der Eroberung von Atahualpa:

Die Spanier hatten eine glückliche Pause, als sie Atahualpa eroberten. Zuallererst war er in Cajamarca, das relativ nahe an der Küste liegt: Wäre er in Cuzco oder Quito gewesen, hätten die Spanier es schwerer gehabt, dorthin zu gelangen, und der Inka hätte diese unverschämten Invasoren möglicherweise zuerst getroffen. Die Eingeborenen des Inka-Reiches glaubten, dass ihre königliche Familie halbgöttlich war und sie keine Hand gegen die Spanier erheben würden, während Atahualpa ihr G
efangener war. Die mehreren Monate, in denen sie Atahualpa abhielten, ermöglichten es den Spaniern, Verstärkung zu schicken und die komplexe Politik des Reiches zu verstehen.

Nachdem Atahualpa getötet worden war, krönten die Spanier schnell einen Marionettenkaiser an seiner Stelle, damit sie ihre Macht behalten konnten. Sie marschierten auch zuerst auf Cuzco und dann auf Quito und sicherten schließlich das Reich. Als einer ihrer Marionettenherrscher, Manco Inca (Atahualpas Bruder), erkannte, dass die Spanier als Eroberer gekommen waren und einen Aufstand begannen, war es zu spät.

Es gab einige Auswirkungen auf die spanische Seite. Nach Abschluss der Eroberung Perus stellten einige spanische Reformer – insbesondere Bartolomé de las Casas. beunruhigende Fragen zu dem Angriff. Immerhin war es ein nicht provozierter Angriff auf einen legitimen Monarchen und führte zum Massaker an Tausenden von Unschuldigen. Die Spanier rationalisierten den Angriff schließlich mit der Begründung, Atahualpa sei jünger als sein Bruder Huáscar, was ihn zum Usurpator machte. Es sollte jedoch beachtet werden, dass der Inka nicht unbedingt glaubte, dass der älteste Bruder seinem Vater in solchen Angelegenheiten nachfolgen sollte.

Für die Eingeborenen war die Eroberung von Atahualpa der erste Schritt zur nahezu vollständigen Zerstörung ihrer Häuser und ihrer Kultur. Als Atahualpa neutralisiert wurde (und Huáscar auf Befehl seines Bruders ermordet wurde), gab es niemanden, der Widerstand gegen die unerwünschten Invasoren sammelte. Nachdem Atahualpa verschwunden war, konnten die Spanier traditionelle Rivalitäten und Bitterkeit ausspielen, um die Eingeborenen davon abzuhalten, sich gegen sie zu vereinen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.