Geschichte & Kultur

Kapitän Morgan und der Sack von Panama

Kapitän Henry Morgan (1635-1688) war ein legendärer walisischer Freibeuter, der in den 1660er und 1670er Jahren spanische Städte und Schiffe überfiel. Nachdem die erfolgreiche Entlassung von Portobello (1668) und ein gewagter Überfall auf den Maracaibo-See (1669) ihn auf beiden Seiten des Atlantiks zu einem bekannten Namen gemacht hatten, blieb Morgan eine Weile auf seiner Farm in Jamaika, bevor ihn spanische Angriffe überzeugten, erneut zu segeln für den spanischen Main. 1671 startete er seinen größten Angriff: die Eroberung und Entlassung der reichen Stadt Panama.

Morgan die Legende

Morgan hatte sich in den 1660er Jahren einen Namen gemacht, als er spanische Städte in Mittelamerika überfiel. Morgan war ein Freibeuter: eine Art legaler Pirat, der von der englischen Regierung die Erlaubnis hatte, spanische Schiffe und Häfen anzugreifen, während sich England und Spanien im Krieg befanden, was in diesen Jahren ziemlich häufig war. Im Juli 1668 versammelte er rund 500 Freibeuter, Korsaren, Piraten, Freibeuter und andere verschiedene Seebösewichte und griff die spanische Stadt Portobello an. Es war ein sehr erfolgreicher Überfall, und seine Männer verdienten große Mengen an Beute. Im folgenden Jahr versammelte er erneut rund 500 Piraten und überfiel die Städte Maracaibo und Gibraltar am Maracaibo-See im heutigen Venezuela. Obwohl der Maracaibo-Überfall in Bezug auf Beute nicht so erfolgreich war wie Portobello, festigte er Morgans Legende, als er drei spanische Kriegsschiffe auf dem Weg aus dem See besiegte. Bis 1669 hatte Morgan den wohlverdienten Ruf eines Mannes, der große Risiken einging und seinen Männern große Belohnungen bot.

Ein unruhiger Frieden

Unglücklicherweise für Morgan unterzeichneten England und Spanien einen Friedensvertrag, als er den Maracaibo-See überfiel. Privateering-Aufträge wurden widerrufen, und Morgan (der seinen großen Teil der Beute in Land in Jamaika investiert hatte) zog sich auf seine Plantage zurück. In der Zwischenzeit begannen die Spanier, die immer noch von Portobello, Maracaibo und anderen englischen und französischen Überfällen betroffen waren, eigene Privatisierungskommissionen anzubieten. Bald kam es in der Karibik häufig zu Überfällen auf englische Interessen.

Ziel: Panama

Die Freibeuter erwogen mehrere Ziele, darunter Cartagena und Veracruz, entschieden sich jedoch für Panama. Panama zu entlassen wäre nicht einfach. Die Stadt befand sich auf der pazifischen Seite der Landenge, sodass die Freibeuter überqueren mussten, um anzugreifen. Der beste Weg nach Panama führte über den Fluss Chagres und dann über Land durch dichten Dschungel. Das erste Hindernis war die Festung San Lorenzo an der Mündung des Flusses Chagres.

Die Schlacht von Panama

Am 28. Januar 1671 erreichten die Freibeuter endlich die Tore von Panama. Der Präsident von Panama, Don Juan Pérez de Guzmán, wollte die Invasoren entlang des Flusses bekämpfen, aber seine Männer lehnten ab, und so organisierte er eine letzte Verteidigung in einer Ebene außerhalb der Stadt. Auf dem Papier sahen die Kräfte ziemlich gleich aus. Pérez hatte ungefähr 1.200 Infanteristen und 400 Kavalleristen, und Morgan hatte ungefähr 1.500 Mann. Morgans Männer hatten bessere Waffen und viel mehr Erfahrung. Trotzdem hoffte Don Juan, dass seine Kavallerie – sein einziger wirklicher Vorteil – den Tag tragen könnte. Er hatte auch einige Ochsen, die er seinem Feind entgegenstürmen wollte.

Morgan griff am frühen Morgen des 28. an. Er eroberte einen kleinen Hügel, der ihm eine gute Position in Don Juans Armee verschaffte. Die spanische Kavallerie griff an, wurde aber von französischen Scharfschützen leicht besiegt. Die spanische Infanterie folgte in einem unorganisierten Angriff. Als Morgan und seine Offiziere das Chaos sahen, konnten sie einen wirksamen Gegenangriff auf die unerfahrenen spanischen Soldaten organisieren, und die Schlacht wurde in Kürze zu einer Flucht. Sogar der Ochsen-Trick hat nicht funktioniert. Am Ende waren 500 Spanier auf nur 15 Freibeuter gefallen. Es war eine der einseitigsten Schlachten in der Geschichte der Freibeuter und Piraten .

Der Sack von Panama

Die Freibeuter jagten flüchtende Spanier direkt nach Panama. Auf den Straßen wurde gekämpft und die sich zurückziehenden Spanier versuchten, so viel von der Stadt wie möglich in Brand zu setzen. Um drei Uhr hielten Morgan und seine Männer die Stadt. Sie versuchten, das Feuer zu löschen, konnten es aber nicht. Sie waren bestürzt zu sehen, dass es mehreren Schiffen gelungen war, mit dem größten Teil des Reichtums der Stadt zu fliehen.

Die Freibeuter blieben ungefähr vier Wochen, gruben durch die Asche, suchten in den Hügeln nach flüchtigem Spanisch und plünderten die kleinen Inseln in der Bucht, auf die viele ihre Schätze geschickt hatten. Als es gezählt wurde, war es nicht so groß wie viele gehofft hatten, aber es gab immer noch einiges an Plünderung und jeder Mann erhielt seinen Anteil. Es dauerte 175 Maultiere, um den Schatz zurück an die Atlantikküste zu bringen, und es gab zahlreiche spanische Gefangene – die von ihren Familien freigelassen wurden – und viele versklavte Schwarze. die verkauft werden konnten. Viele der einfachen Soldaten waren von ihren Anteilen enttäuscht und beschuldigten Morgan, sie betrogen zu haben. Der Schatz wurde an der Küste aufgeteilt und die Freibeuter gingen getrennte Wege, nachdem sie das Fort San Lorenzo zerstört hatten.

Nach dem Sack von Panama

Morgan kehrte im April 1671 nach Jamaika zurück, um einen Helden willkommen zu heißen. Seine Männer füllten erneut die Laufhäuser und Salons von  Port Royal. Morgan nutzte seinen gesunden Anteil am Erlös, um noch mehr Land zu kaufen: Er war inzwischen ein wohlhabender Landbesitzer in Jamaika.

Zurück in Europa war Spanien empört. Morgans Überfall gefährdete nie ernsthaft die Beziehungen zwischen den beiden Nationen, aber es musste etwas getan werden. Der Gouverneur von Jamaika, Sir Thomas Modyford, wurde nach England zurückgerufen und musste sich dafür verantworten, dass er Morgan die Erlaubnis erteilt hatte, die Spanier anzugreifen. Er wurde jedoch nie schwer bestraft und schließlich als Oberster Richter nach Jamaika zurückgeschickt.

Obwohl Morgan nach Jamaika zurückkehrte, hängte er seine Entermesser und sein Gewehr endgültig auf und führte nie wieder Privatisierungsangriffe durch. Die meiste Zeit seiner verbleibenden Jahre half er dabei, die Verteidigung Jamaikas zu stärken und mit seinen alten Kriegskollegen zu trinken. Er
starb 1688 und erhielt eine staatliche Beerdigung.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.