Literatur

Die Rolle der Caliban in „The Tempest“

„The Tempest“ – 1610 geschrieben und allgemein als William Shakespeares letztes Stück angesehen – enthält sowohl tragische als auch komödiantische Elemente. Die Geschichte spielt auf einer abgelegenen Insel, auf der Prospero – der rechtmäßige Herzog von Mailand – plant, mit seiner Tochter durch Manipulation und Illusion aus dem Exil nach Hause zurückzukehren.

Caliban, der Bastardsohn der Hexe Sycorax und des Teufels, ist ein ursprünglicher Bewohner der Insel. Er ist eine einfache und erdige versklavte Person, die einige der anderen Charaktere des Stücks sowohl widerspiegelt als auch kontrastiert . Caliban glaubt, dass Prospero ihm die Insel gestohlen hat, was einige seiner Verhaltensweisen während des Spiels definiert.

Caliban: Mann oder Monster?

Auf den ersten Blick scheint Caliban sowohl ein schlechter Mensch als auch ein schlechter Richter des Charakters zu sein. Prospero hat ihn erobert, und aus Rache plant Caliban, Prospero zu ermorden. Er akzeptiert Stefano als Gott und vertraut seine beiden betrunkenen und intriganten Mitarbeiter mit seiner mörderischen Verschwörung an.

In gewisser Weise ist Caliban aber auch unschuldig und kindlich – fast wie jemand, der es nicht besser weiß. Da er der einzige ursprüngliche Bewohner der Insel ist, kann er erst sprechen, wenn Prospero und Miranda eintreffen. Er wird ausschließlich von seinen emotionalen und physischen Bedürfnissen angetrieben und versteht die Menschen um ihn herum oder die Ereignisse, die stattfinden, nicht. Caliban denkt nicht vollständig über die Konsequenzen seiner Handlungen nach – vielleicht weil ihm die Fähigkeit fehlt.

Andere Charaktere bezeichnen Caliban oft als „Monster“. Als Publikum ist unsere Reaktion auf ihn jedoch nicht so eindeutig. Einerseits können sein groteskes Auftreten und seine fehlgeleiteten Entscheidungen dazu führen, dass wir uns auf die Seite der anderen Charaktere stellen. Schließlich trifft Caliban eine Reihe bedauerlicher Entscheidungen. Zum Beispiel vertraut er Stefano und macht sich mit einem Getränk lächerlich. Er ist auch ziemlich wild darin, seine Verschwörung zu entwickeln, um Prospero zu töten (obwohl nicht wilder als Prospero die Hunde auf ihn setzt).

Auf der anderen Seite werden unsere Sympathien jedoch durch Calibans Leidenschaft für die Insel und den Wunsch, geliebt zu werden, zum Ausdruck gebracht. Seine Kenntnis des Landes zeigt seinen Heimatstatus. Als solches kann man mit Recht sagen, dass er von Prospero zu Unrecht versklavt wurde, und das lässt uns ihn mit mehr Mitgefühl betrachten.

Man muss Calibans stolze Weigerung respektieren, auch Prospero zu dienen, vielleicht ein Zeichen für die verschiedenen Machtspiele in „The Tempest“.

Letztendlich ist Caliban nicht so einfach, wie die meisten Charaktere glauben machen würden. Er ist ein komplexes und sensibles Wesen, dessen Naivität ihn oft zur Dummheit führt.

Ein Kontrastpunkt

In vielerlei Hinsicht dient Calibans Charakter sowohl als Spiegel als auch als Kontrast zu anderen Charakteren im Spiel. In seiner bloßen Brutalität spiegelt er die dunklere Seite von Prospero wider, und sein Wunsch, die Insel zu regieren, spiegelt Antonios Ehrgeiz wider (der zu seinem Sturz von Prospero führte). Calibans Plan, Prospero zu ermorden, spiegelt auch Antonio und Sebastians Plan wider, Alonso zu töten.

Wie Ferdinand findet Caliban Miranda schön und begehrenswert. Aber hier wird er zu einem Kontrastpunkt. Ferdinands traditionelle Herangehensweise an die Werbung unterscheidet sich sehr von Calibans Versuch, Miranda zu vergewaltigen, um „die Insel mit Calibans zu bevölkern“. Durch die Gegenüberstellung der Basis und der niedrigen Caliban mit den Adligen zwingt Shakespeare das Publikum, kritisch darüber nachzudenken, wie jeder Manipulation und Gewalt einsetzt, um seine Ziele zu erreichen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.