Probleme

Bürokratie: Definition, Beispiele, Vor- und Nachteile

Eine Bürokratie ist eine Organisation, die aus mehreren Abteilungen besteht, von denen jede über politische und Entscheidungsbefugnisse verfügt. Bürokratie ist überall um uns herum, von Regierungsbehörden über Büros bis hin zu Schulen. Daher ist es wichtig zu wissen, wie Bürokratien funktionieren, wie echte Bürokratien aussehen und welche Vor- und Nachteile Bürokratie hat.

Wesentliche Merkmale einer Bürokratie

  • Komplexe mehrstufige Verwaltungshierarchie
  • Abteilungsspezialisierung
  • Strikte Gewaltenteilung
  • Standardsatz formaler Regeln oder Betriebsverfahren

Bürokratiedefinition

Eine Bürokratie ist eine Organisation in öffentlichem oder privatem Besitz, die sich aus mehreren politischen Abteilungen oder Einheiten zusammensetzt. Menschen, die in Bürokratien arbeiten, werden informell als Bürokraten bezeichnet.

Während die hierarchische Verwaltungsstruktur vieler Regierungen vielleicht das häufigste Beispiel für eine Bürokratie ist, kann der Begriff auch die Verwaltungsstruktur von Unternehmen des privaten Sektors oder anderen Nichtregierungsorganisationen wie Hochschulen und Krankenhäusern beschreiben.

Der deutsche Soziologe Max Weber war der erste, der sich offiziell mit Bürokratie befasste. In seinem 1921 erschienenen Buch „Wirtschaft und Gesellschaft“ argumentierte Weber, dass eine Bürokratie aufgrund ihres Fachwissens, ihrer Gewissheit, ihrer Kontinuität und ihrer Einheitlichkeit die kompetenteste Organisationsform darstelle. Er warnte jedoch auch davor, dass unkontrollierte Bürokratie die Freiheit des Einzelnen gefährden und die Menschen in einem „Eisenkäfig“ unpersönlicher, irrationaler und unflexibler Regeln gefangen lassen könnte.

Die Bürokratie in der Regierung entstand während des Aufstiegs der geldbasierten Volkswirtschaften und ihrer inhärenten Notwendigkeit, sichere und unpersönliche Rechtsgeschäfte durchzuführen. Große Finanzinstitute wie Aktienhandelsunternehmen wurden vor allem aufgrund der einzigartigen Fähigkeit ihrer bürokratischen Organisationen, die komplexen Anforderungen der kapitalistischen Produktion effizienter zu bewältigen als kleine, aber weniger komplexe Institute, immer wichtiger. 

Beispiele für Bürokratie

Beispiele für Bürokratien finden sich überall. Staatliche Abteilungen für Kraftfahrzeuge, Organisationen für die Aufrechterhaltung der Gesundheit (Health Maintenance Organization, HMO), Organisationen für Finanzkredite wie Ersparnisse und Kredite sowie Versicherungsunternehmen sind Bürokratien, mit denen sich viele Menschen regelmäßig befassen. 

In der Bundesbürokratie der US-Regierung schaffen ernannte Bürokraten Regeln und Vorschriften, die erforderlich sind, um die Gesetze und Richtlinien der gewählten Beamten effizient und konsequent umzusetzen und durchzusetzen. Alle rund 2.000 Bundesbehörden, Abteilungen, Abteilungen und Kommissionen sind Beispiele für Bürokratien. Zu den sichtbarsten dieser Bürokratien zählen die Verwaltung für soziale Sicherheit, der Internal Revenue Service und die Veterans Benefits Administration.

Vor-und Nachteile

In einer idealen Bürokratie basieren die Prinzipien und Prozesse auf rationalen, klar verstandenen Regeln und werden auf eine Weise angewendet, die niemals von zwischenmenschlichen Beziehungen oder politischen Allianzen beeinflusst wird.

In der Praxis erreichen Bürokratien dieses Ideal jedoch häufig nicht. Daher ist es wichtig, die Vor- und Nachteile der Bürokratie in der realen Welt zu berücksichtigen.

Die hierarchische Struktur der Bürokratie stellt sicher, dass die Bürokraten, die die Regeln und Vorschriften verwalten, klar definierte Aufgaben haben. Diese klare “ Befehlskette. ermöglicht es dem Management, die Leistung des Unternehmens genau zu überwachen und Probleme effektiv zu lösen, wenn sie auftreten.

Die Unpersönlichkeit der Bürokratie wird oft kritisiert, aber diese „Kälte“ ist beabsichtigt. Die strikte und konsequente Anwendung von Regeln und Richtlinien verringert die Wahrscheinlichkeit, dass einige Menschen günstiger behandelt werden als andere. Indem sie unpersönlich bleibt, kann die Bürokratie dazu beitragen, dass alle Menschen fair behandelt werden, ohne dass Freundschaften oder politische Zugehörigkeiten die Bürokraten beeinflussen, die die Entscheidungen treffen.

Bürokratien verlangen in der Regel Mitarbeiter mit einem speziellen Bildungshintergrund und Fachwissen in Bezug auf die Agenturen oder Abteilungen. denen sie zugeordnet sind. Neben der laufenden Schulung trägt dieses Fachwissen dazu bei, dass die Bürokraten ihre Aufgaben konsequent und effektiv ausführen können. Darüber hinaus argumentieren Befürworter der Bürokratie, dass Bürokraten im Vergleich zu Nicht-Bürokraten tendenziell ein höheres Bildungsniveau und eine höhere Eigenverantwortung haben.

Während Regierungsbürokraten die von ihnen umgesetzten Richtlinien und Regeln nicht festlegen, spielen sie dennoch eine wesentliche Rolle im Regelungsprozess, indem sie den gewählten Gesetzgebern wesentliche Daten, Rückmeldungen und Informationen zur Verfügung stellen .

Aufgrund ihrer strengen Regeln und Verfahren reagieren Bürokratien häufig nur langsam auf unerwartete Situationen und passen sich nur langsam an sich ändernde soziale Bedingungen an. Darüber hinaus können frustrierte Mitarbeiter defensiv und gleichgültig gegenüber den Bedürfnissen der Menschen werden, die mit ihnen umgehen, wenn sie keinen Spielraum haben, von den Regeln abzuweichen.

Die hierarchische Struktur der Bürokratien kann zum internen „Aufbau eines Imperiums“ führen. Abteilungsleiter können unnötige Untergebene hinzufügen, sei es durch schlechte Entscheidungsfindung oder um ihre eigene Macht und ihren eigenen Status aufzubauen. Redundante und nicht wesentliche Mitarbeiter reduzieren schnell die Produktivität und Effizienz des Unternehmens.

Ohne angemessene Aufsicht könnten Bürokraten mit Entscheidungsbefugnissen Bestechungsgelder als Gegenleistung für ihre Unterstützung anfordern und annehmen. Insbesondere hochrangige Bürokraten können die Macht ihrer Positionen missbrauchen, um ihre persönlichen Interessen zu fördern.

Bürokratien (insbesondere Regierungsbürokratien) verursachen bekanntermaßen viel „Bürokratie“. Dies bezieht sich auf langwierige offizielle Prozesse, bei denen zahlreiche Formulare oder Dokumente mit vielen spezifischen Anforderungen eingereicht werden. Kritiker argumentieren, dass diese Prozesse die Fähigkeit der Bürokratie verlangsamen, der Öffentlichkeit einen Dienst zu erweisen, und gleichzeitig die Steuerzahler G
eld und Zeit kosten.

Theorien

Seit dem Aufstieg und Fall des Römischen Reiches haben Soziologen, Humoristen und Politiker (sowohl unterstützende als auch kritische) Theorien über Bürokratie und Bürokraten entwickelt.

Der deutsche Soziologe Max Weber. der als Architekt der modernen Soziologie gilt, empfahl die Bürokratie als beste Möglichkeit für große Organisationen, die Ordnung aufrechtzuerhalten und die Effizienz zu maximieren. In seinem Buch „Wirtschaft und Gesellschaft“ von 1922 argumentierte Weber, dass die hierarchische Struktur der Bürokratie und die konsistenten Prozesse den idealen Weg darstellten, um alle menschlichen Aktivitäten zu organisieren. Weber definierte auch die wesentlichen Merkmale der modernen Bürokratie wie folgt:

  • Eine hierarchische Befehlskette, in der der oberste Bürokrat die ultimative Autorität hat.
  • Eine unterschiedliche Arbeitsteilung, bei der jeder Arbeitnehmer eine bestimmte Arbeit erledigt.
  • Eine klar definierte und verstandene Reihe von organisatorischen Zielen.
  • Ein klar geschriebener Satz formaler Regeln, denen alle Mitarbeiter zustimmen.
  • Die Arbeitsleistung wird anhand der Arbeitsproduktivität beurteilt.
  • Die Beförderung basiert auf Verdiensten.

Weber warnte davor, dass Bürokratie, wenn sie nicht richtig kontrolliert würde, die Freiheit des Einzelnen gefährden und die Menschen in einen regelbasierten „eisernen Käfig“ der Kontrolle einschließen könnte .

Das Parkinson-Gesetz ist das halbsatirische Sprichwort, dass alle „Arbeiten erweitert werden, um die Zeit zu füllen, die für ihre Fertigstellung zur Verfügung steht“. Das „Gesetz“ wird häufig auf den Ausbau der Bürokratie einer Organisation angewendet und basiert auf dem Idealgasgesetz der Chemie , das besagt, dass sich Gas ausdehnt, um das verfügbare Volumen zu füllen.

Der britische Humorist Cyril Northcote Parkinson schrieb 1955 über das Parkinson-Gesetz, basierend auf seiner langjährigen Erfahrung im britischen öffentlichen Dienst. Parkinson beschrieb zwei Faktoren, die dazu führen, dass alle Bürokratien wachsen, als „ein Beamter will Untergebene vermehren, nicht Rivalen“ und „Beamte arbeiten füreinander“. Parkinson bot auch die ironische Beobachtung an, dass die Zahl der Beschäftigten im britischen öffentlichen Dienst „unabhängig von etwaigen Schwankungen des zu erledigenden Arbeitsaufwands (falls vorhanden)“ um fünf bis sieben Prozent pro Jahr zunimmt.

Das Peter-Prinzip, benannt nach dem kanadischen Pädagogen und selbsternannten „Hierarchiologen“ Laurence J. Peter, besagt, dass „in einer Hierarchie jeder Mitarbeiter dazu neigt, zu seiner Inkompetenz aufzusteigen“.

Nach diesem Prinzip wird ein Mitarbeiter, der in seiner Arbeit kompetent ist, zu einer übergeordneten Stelle befördert, die unterschiedliche Fähigkeiten und Kenntnisse erfordert. Wenn sie für den neuen Job kompetent sind, werden sie erneut befördert und so weiter. Irgendwann kann der Mitarbeiter jedoch in eine Position befördert werden, für die ihm die erforderlichen Fachkenntnisse und Kenntnisse fehlen . Sobald sie ihre persönliche Inkompetenz erreicht haben, wird der Mitarbeiter nicht mehr befördert. Stattdessen bleibt er oder sie für den Rest ihrer Karriere in ihrer Inkompetenz.

Auf der Grundlage dieses Prinzips heißt es in Peters Folgerung: „Mit der Zeit wird jeder Posten von einem Mitarbeiter besetzt, der nicht in der Lage ist, seine Aufgaben zu erfüllen.“

Bevor er US-Präsident wurde, war Woodrow Wilson Professor. In seinem 1887 erschienenen Aufsatz „The Study of Administration“ schrieb Wilson, dass die Bürokratie ein rein professionelles Umfeld schaffe, „ohne der flüchtigen Politik verpflichtet zu sein“. Er argumentierte, dass die auf Regeln basierende Unpersönlichkeit der Bürokratie sie zum idealen Modell für Regierungsbehörden mache und dass die Art der Arbeit eines Bürokraten es den Bürokraten ermöglicht, von außen isoliertem, politisch voreingenommenem Einfluss isoliert zu bleiben.

In seiner Arbeit „Sozialtheorie und Sozialstruktur“ von 1957 kritisierte der amerikanische Soziologe Robert K. Merton frühere Theorien der Bürokratie. Er argumentierte, dass „trainierte Arbeitsunfähigkeit“ aufgrund von „Überkonformität“ letztendlich dazu führt, dass viele Bürokratien nicht mehr funktionieren. Er argumentierte auch, dass Bürokraten eher ihre eigenen Interessen und Bedürfnisse vor diejenigen stellen, die der Organisation zugute kommen würden. Darüber hinaus befürchtete Merton, dass Bürokraten, da sie besondere Umstände bei der Anwendung von Regeln ignorieren müssen, im Umgang mit der Öffentlichkeit „arrogant“ und „hochmütig“ werden könnten.

Quellen

Merton, Robert K. „Sozialtheorie und Sozialstruktur.“ Enlarged Ed Edition, Free Press, 1. August 1968.

“Parkinson-Gesetz.“ The Economist, 19. November 1955.

„Peter-Prinzip.“ Business Dictionary, WebFinance Inc., 2019.

Weber, Max. „Wirtschaft und Gesellschaft.“ Band 1, Günther Roth (Herausgeber), Claus Wittich (Herausgeber), Erstausgabe, University of California Press, Oktober 2013.

Wilson, Woodrow. „Das Studium der Verwaltung.“ Political Science Quarterly, Vol. 2, Nr. 2, JSTOR, 29. Dezember 2010.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.