Bildende Kunst

Ratschläge eines energieeffizienten Architekten

Die energieeffizientesten Häuser funktionieren wie Lebewesen. Sie sollen die lokale Umwelt nutzen und auf das Klima reagieren. Der australische Architekt und Pritzker-Preisträger Glenn Murcutt ist dafür bekannt, umweltfreundliche Häuser zu entwerfen, die die Natur imitieren. Selbst wenn Sie weit weg von Australien leben, können Sie die Ideen von Glenn Murcutt auf Ihr eigenes Hausbauprojekt anwenden.

1. Verwenden Sie einfache Materialien

Vergessen Sie den polierten Marmor, das importierte Tropenholz und das teure Messing und Zinn. Ein Haus von Glenn Murcutt ist unprätentiös, komfortabel und wirtschaftlich. Er verwendet preiswerte Materialien, die in seiner australischen Heimatlandschaft leicht verfügbar sind. Beachten Sie zum Beispiel Murcutt’s Marie Short House. Das Dach besteht aus Wellblech, die Fensterjalousien sind aus emailliertem Stahl und die Wände sind aus Holz eines nahe gelegenen Sägewerks. Wie spart die Verwendung lokaler Materialien Energie? Denken Sie an die Energie, die außerhalb Ihres eigenen Zuhauses verbraucht wird – welche fossilen Brennstoffe wurden verbrannt, um Ihre Baustelle mit Strom zu versorgen? Wie viel Luft wurde verschmutzt, um Zement oder Vinyl zu erzeugen?

2. Berühren Sie die Erde leicht

Glenn Murcutt zitiert gern das Sprichwort der Aborigines, das die Erde leicht berührt, weil es seine Sorge um die Natur zum Ausdruck bringt. Auf Murcutt-Art zu bauen bedeutet, besondere Maßnahmen zu ergreifen, um die umliegende Landschaft zu schützen. Eingebettet in einen trockenen australischen Wald schwebt das Ball-Eastaway House in Glenorie, Sydney, NSW, Australien, auf Stahlstelzen über der Erde. Die Hauptstruktur des Gebäudes wird von Stahlsäulen und Stahl-I-Trägern getragen. Murcutt hob das Haus über die Erde, ohne dass es einer tiefen Ausgrabung bedurfte, und schützte den trockenen Boden und die umliegenden Bäume. Das geschwungene Dach verhindert, dass sich trockene Blätter darauf absetzen. Ein äußeres Feuerlöschsystem bietet Notfallschutz vor Waldbränden, die in Australien so verbreitet sind.

Das zwischen 1980 und 1983 erbaute Ball-Eastaway-Haus wurde als Rückzugsort für Künstler gebaut. Der Architekt platzierte nachdenklich die Fenster und „Meditationsdecks“, um ein Gefühl der Abgeschiedenheit zu schaffen und gleichzeitig einen malerischen Blick auf die australische Landschaft zu bieten. Die Bewohner werden Teil der Landschaft.

3. Folgen Sie der Sonne

Glenn Murcutt’s Häuser, die für ihre Energieeffizienz geschätzt werden, nutzen das natürliche Licht. Ihre Formen sind ungewöhnlich lang und niedrig und sie verfügen häufig über Veranden, Oberlichter, verstellbare Luftschlitze und bewegliche Bildschirme. „Horizontale Linearität ist eine enorme Dimension dieses Landes, und ich möchte, dass meine Gebäude sich als Teil davon fühlen“, sagte Murcutt. Beachten Sie die lineare Form und die großen Fenster von Murcutt’s Magney House. Das Haus erstreckt sich über einen kargen, windgepeitschten Ort mit Blick auf den Ozean und ist so konzipiert, dass es die Sonne einfängt.

4. Hören Sie auf den Wind

Selbst im heißen, tropischen Klima des australischen Northern Territory benötigen Häuser von Glenn Murcutt keine Klimaanlage. Geniale Belüftungssysteme sorgen dafür, dass die kühle Brise durch offene Räume zirkuliert. Gleichzeitig sind diese Häuser vor Hitze geschützt und vor starken Zyklonwinden geschützt. Murcutt’s Marika-Alderton House wird oft mit einer Pflanze verglichen, weil sich die Lattenwände wie Blütenblätter und Blätter öffnen und schließen. „Wenn es uns heiß wird, schwitzen wir“, sagt Murcutt. „Gebäude sollten ähnliche Dinge tun.“

5. Bauen Sie auf die Umwelt

Jede Landschaft schafft unterschiedliche Bedürfnisse. Wenn Sie nicht in Australien leben, werden Sie wahrscheinlich kein Haus bauen, das ein Glenn Murcutt-Design dupliziert. Sie können seine Konzepte jedoch an jedes Klima oder jede Topographie anpassen. Der beste Weg, um Glenn Murcutt kennenzulernen, besteht darin, seine eigenen Worte zu lesen. In dem schmalen Taschenbuch Touch This Earth Lightly Murcutt diskutiert er sein Leben und beschreibt, wie er seine Philosophien entwickelt hat. Mit den Worten von Murcutt:

„Unsere Bauvorschriften sollen das Schlimmste verhindern; sie können das Schlimmste tatsächlich nicht aufhalten und frustrieren bestenfalls das Beste – sie fördern zweifellos die Mittelmäßigkeit. Ich versuche, das zu produzieren, was ich als minimale Gebäude bezeichne, aber Gebäude, die auf ihre reagieren Umgebung.“

Im Jahr 2012 hat die britische Olympic Delivery Authority (ODA) bei der Entwicklung des Olympiaparks, der jetzt Queen Elizabeth Olympic Park heißt, rigoros Nachhaltigkeitsgrundsätze angewendet, die denen von Murcutt ähneln. Sehen Sie in How to Reclaim the Land – 12 Green Ideas, wie diese Stadterneuerung stattgefunden hat . Warum können unsere Institutionen angesichts des Klimawandels keine Energieeffizienz in unseren Gebäuden vorschreiben?

In Glenn Murcutt’s eigenen Worten:

„Im Leben geht es nicht darum, alles zu maximieren, sondern etwas zurückzugeben – wie Licht, Raum, Form, Gelassenheit, Freude.“ – Glen Murcutt

  • Berühre diese Erde leicht: Glenn Murcutt in seinen eigenen Worten

Quelle: „Biography“ von Edward Lifson, Director of Communications, The Pritzker – Preis (PDF) [zugegriffen 27. August 2016]

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.