Sozialwissenschaften

Eine Geschichte der Pfeil- und Bogen-Technologie

Die Pfeil- und Bogenjagd (oder das Bogenschießen) ist eine Technologie, die erstmals von Menschen der frühen Neuzeit in Afrika entwickelt wurde, vielleicht schon vor 71.000 Jahren. Archäologische Beweise zeigen, dass die Technologie sicherlich von Menschen während der Howiesons Poort- Phase des Mittelsteinzeit-Afrikas vor 37.000 bis 65.000 Jahren verwendet wurde; Jüngste Beweise in der südafrikanischen Pinnacle Point-Höhle lassen die anfängliche Verwendung vorläufig auf 71.000 Jahre zurückschieben.

Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass die Pfeil- und Bogen-Technologie von Menschen verwendet wurde, die bis spätestens 15.000 bis 20.000 Jahre aus Afrika bis zum späten oberen Paläolithikum oder zum terminalen Pleistozän ausgewandert sind. Die ältesten erhaltenen organischen Elemente von Pfeil und Bogen stammen erst aus dem frühen Holozän vor etwa 11.000 Jahren.

  • Afrika : Mittelsteinzeit vor 71.000 Jahren.
  • Europa und Westasien : Spätes Oberes Paläolithikum. obwohl es keine UP-Felsmalereien von Bogenschützen gibt und die ältesten Pfeilschäfte aus dem frühen Holozän stammen, 10.500 v. Die frühesten Bögen in Europa stammen aus dem Moorgebiet von Stellmor in Deutschland, wo vor 11.000 Jahren jemand am Ende einen Kiefernpfeilschaft mit Nocken verloren hat.
  • Japan / Nordostasien : Terminales Pleistozän.
  • Nord- / Südamerika : Terminales Pleistozän.

 

Pfeil und Bogen machen

Basierend auf der heutigen Pfeil-und-Bogen-Herstellung von San Bushmen wurden vorhandene Bögen und Pfeile, die in südafrikanischen Museen kuratiert wurden, sowie archäologische Beweise für die Sibudu-Höhle, die Klasies-Flusshöhle und den Umhlatuzana-Rockshelter in Südafrika, Lombard und Haidle (2012) operationalisiert der grundlegende Prozess der Herstellung von Pfeil und Bogen.

Um einen Bogen und einen Satz von Pfeilen zu machen, muss der Schütze Steinwerkzeuge (Schaber, Achsen, die Holzbearbeitung Dexel. hammerstones. Werkzeuge zum Richten und Glätten Holzschäfte, Feuerstein zur Herstellung von Feuer), einen Behälter ( Straußen Eischale in Südafrika) zum Tragen Wasser, Ocker gemischt mit Harz, Pech oder Baumgummi für Klebstoffe, Feuer zum Mischen und Abbinden der Klebstoffe, Baumsetzlinge, Hartholz und Schilf für die Bogenstab- und Pfeilschäfte sowie tierische Sehnen und Pflanzenfasern als Bindematerial.

Die Technologie zur Herstellung einer Bogenstange ähnelt der Herstellung eines Holzspeers (erstmals vor mehr als 300.000 Jahren von Homo heidelbergensis hergestellt ). Die Unterschiede bestehen jedoch darin, dass der Bogenschütze, anstatt eine Holzlanze zu begradigen, die Bogenstange biegen, den Bogen spannen und die Daube mit Klebstoffen und Fett behandeln muss, um ein Spalten und Reißen zu verhindern.

 

Wie ist es im Vergleich zu anderen Jagdtechnologien?

Aus heutiger Sicht ist die Pfeil- und Bogen-Technologie definitiv ein Fortschritt gegenüber der Lanzen- und Atlatl-Technologie (Speerwerfer). Bei der Lanzentechnologie handelt es sich um einen langen Speer, mit dem auf Beute gestoßen wird. Ein Atlatl ist ein separates Stück Knochen, Holz oder Elfenbein, das als Hebel dient, um die Kraft und Geschwindigkeit eines Wurfs zu erhöhen: Ein Lederband, das am Ende eines Lanzenspeers befestigt ist, könnte eine Technologie zwischen beiden sein.

Die Pfeil- und Bogen-Technologie bietet jedoch eine Reihe von technologischen Vorteilen gegenüber Lanzen und Atlanten. Pfeile sind Waffen mit größerer Reichweite, und der Bogenschütze benötigt weniger Platz. Um einen Atlatl erfolgreich abzufeuern, muss der Jäger auf großen Freiflächen stehen und für seine Beute gut sichtbar sein. Pfeiljäger können sich hinter Büschen verstecken und aus kniender Position schießen. Atlatls und Speere sind in ihrer Wiederholbarkeit begrenzt: Ein Jäger kann einen Speer und vielleicht bis zu drei Pfeile für einen Atlatl tragen, aber ein Köcher mit Pfeilen kann ein Dutzend oder mehr Schüsse enthalten.

 

Adoptieren oder nicht adoptieren

Archäologische und ethnographischen Hinweise darauf , dass diese Technologien selten gegenseitig ausschließende Gruppen kombiniert Speere und atlatls und Bogen und Pfeile mit Netzen, Harpunen, Deadfall Fallen, Massentötungs waren Drachen als auch, und Büffel Sprünge, und viele andere Strategien. Die Menschen variieren ihre Jagdstrategien basierend auf der gesuchten Beute, ob groß und gefährlich oder schlau und schwer fassbar oder marine, terrestrisch oder in der Luft.

Die Einführung neuer Technologien kann die Art und Weise, wie eine Gesellschaft aufgebaut ist oder sich verhält, tiefgreifend beeinflussen. Der vielleicht wichtigste Unterschied besteht darin, dass Lanzen- und Atlatljagd Gruppenveranstaltungen sind, kollaborative Prozesse, die nur dann erfolgreich sind, wenn sie eine Reihe von Familien- und Clanmitgliedern umfassen. Im Gegensatz dazu kann die Pfeil- und Bogenjagd mit nur einem oder zwei Individuen durchgeführt werden. Gruppen jagen nach der Gruppe; Einzelpersonen für die einzelnen Familien. Das ist eine tiefgreifende soziale Veränderung, die fast jeden Aspekt des Lebens betrifft, einschließlich der Frage, wen Sie heiraten, wie groß Ihre Gruppe ist und wie der Status vermittelt wird.

Ein Problem, das möglicherweise auch die Einführung der Technologie beeinflusst hat, könnte sein, dass die Pfeil- und Bogenjagd einfach eine längere Ausbildungszeit hat als die Atlatljagd. Brigid Grund (2017) untersuchte Aufzeichnungen von modernen Wettbewerben für Atlatl ( International S
tandard Accuracy Contest der Atlatl Association
. und Bogenschießen ( InterKingdom Archery Competition der Society for Creative Anachronism ). Sie entdeckte, dass die atlatl-Werte einer Person stetig anstiegen und sich in den ersten Jahren besser entwickelten. Bogenjäger nähern sich jedoch erst im vierten oder fünften Wettbewerbsjahr der maximalen Geschicklichkeit.

 

Der große Technologiewandel

Es gibt viel zu verstehen in den Prozessen, wie sich die Technologie verändert hat und welche Technologie zuerst kam. Das früheste atlatl, das wir haben, stammt aus dem Oberen Paläolithikum vor nur 20.000 Jahren: Die südafrikanischen Beweise sind ziemlich klar, dass die Pfeil- und Bogenjagd noch viel älter ist. Da es sich jedoch um archäologische Beweise handelt, kennen wir die vollständige Antwort auf die Daten der Jagdtechnologien immer noch nicht wirklich und können möglicherweise nie besser definieren, wann die Erfindungen stattfanden, als „zumindest so früh wie“.

Menschen passen sich aus anderen Gründen an Technologien an, als nur weil etwas neu oder „glänzend“ ist. Jede neue Technologie zeichnet sich durch ihre eigenen Kosten und Vorteile für die jeweilige Aufgabe aus. Der Archäologe Michael B. Schiffer bezeichnete dies als „Anwendungsbereich“: Der Grad der Einführung einer neuen Technologie hängt von der Anzahl und Vielfalt der Aufgaben ab, für die sie verwendet werden könnte und für die sie am besten geeignet ist. Alte Technologien sind selten völlig veraltet, und die Übergangszeit kann in der Tat sehr lang sein.

 

Quellen

 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.