Sozialwissenschaften

War Piprahwa Stupa die Grabstätte des Buddha?

Der Buddha (auch Siddhartha Gautama oder Shakyamuni genannt) war ein Philosoph aus dem Axialzeitalter, der zwischen 500 und 410 v. Chr. In Indien lebte und Schüler versammelte. Sein Leben, in dem er auf seine reiche Vergangenheit verzichtete und ein neues Evangelium predigte, führte zur Verbreitung des Buddhismus in ganz Asien und im Rest der Welt – aber wo wurde er begraben?

Wichtige Imbissbuden: Wo ist der Buddha begraben?

  • Als der indische Philosoph Buddha aus dem Axialzeitalter (400–410 v. Chr.) Starb, wurde sein Körper eingeäschert. 
  • Die Asche wurde in acht Teile geteilt und an seine Anhänger verteilt. 
  • Ein Teil landete in der Hauptstadt seiner Familie Kapilavastu. 
  • Der maurische König Asoka konvertierte 265 v. Chr. Zum Buddhismus und verteilte die Reliquien des Buddha weiter in seinem Reich (im Wesentlichen auf dem indischen Subkontinent).
  • Zwei Kandidaten für Kapilavastu wurden identifiziert – Piprahwa, Indien und Tilaurakot-Kapilavastu in Nepal, aber die Beweise sind nicht eindeutig.
  • In gewisser Hinsicht ist der Buddha in Tausenden von Klöstern begraben.

Tod des Buddha

Als der Buddha in Kushinagar im Stadtteil Deoria in Uttar Pradesh starb, berichten die Legenden, dass sein Körper eingeäschert und seine Asche in acht Teile geteilt wurde. Die Teile wurden an acht Gemeinden seiner Anhänger verteilt. Einer dieser Teile soll auf dem Grab seiner Familie in der Hauptstadt Kapilavastu in Sakyan beigesetzt worden sein. 

Ungefähr 250 Jahre nach dem Tod Buddhas konvertierte der maurische König Asoka der Große (304–232 v. Chr.) Zum Buddhismus und baute in seinem ganzen Reich viele Denkmäler, die Stupas oder Tops genannt wurden – Berichten zufolge gab es 84.000 von ihnen. An der Basis von jedem verankerte er Splitter von Reliquien, die aus den ursprünglichen acht Teilen stammen. Als diese Relikte nicht mehr verfügbar waren, begrub Asoka stattdessen Manuskripte von Sutras. Fast jedes buddhistische Kloster hat eine Stupa in seinem Bezirk. 

In Kapilavastu ging Asoka zur Grabstätte der Familie, grub den Ascheschatulle aus und begrub ihn zu seinen Ehren erneut unter einem großen Denkmal.

Was ist eine Stupa? 

Ananda Stupa und Asokan Säule bei Kutagarasala Vihara, Vaishali, Bihar, Indien. Casper1774Studio / iStock / Getty Images Plus

Ein Stupa ist eine gewölbte religiöse Struktur, ein riesiges solides Denkmal aus gebrannten Ziegeln, das gebaut wurde, um Relikte des Buddha zu bewahren oder wichtige Ereignisse oder Orte in seinem Leben zu gedenken. Die frühesten Stupas (das Wort bedeutet in Sanscrit „Haarknoten“) wurden während der Verbreitung der buddhistischen Religion im 3. Jahrhundert vor Christus gebaut.

Stupas sind nicht die einzige Art von religiösem Denkmal, das von frühen Buddhisten errichtet wurde: Heiligtümer ( Griha ) und Klöster ( Vihara ) waren ebenfalls prominent. Aber Stupas sind die markantesten davon. 

Wo ist Kapilavastu?

Der Buddha wurde in der Stadt Lumbini geboren, verbrachte jedoch die ersten 29 Jahre seines Lebens in Kapilavastu, bevor er auf den Reichtum seiner Familie verzichtete und sich auf den Weg machte, um die Philosophie zu erforschen. Heute gibt es zwei Hauptkandidaten (Mitte des 19. Jahrhunderts gab es noch viele mehr) für die jetzt verlorene Stadt. Eine ist die Stadt Piprahwa im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh, die andere ist Tilaurakot-Kapilavastu in Nepal. Sie sind ungefähr 16 Meilen voneinander entfernt. 

Um herauszufinden, welche Ruine die alte Hauptstadt war, stützen sich die Gelehrten auf die Reisedokumente zweier chinesischer Pilger, die Kapilavastu besuchten, Fa-Hsien (399 n. Chr.) Und Hsuan-tasang (629 n. Chr.). Beide sagten, die Stadt sei in der Nähe der Hänge des Himalyas, zwischen den nepalesischen unteren Bereichen nahe dem Westufer des Rohini-Flusses. Fa-Hsien sagte jedoch, sie sei 9 Meilen westlich von Lumbini, während Hsuan Tsang sagte, sie sei 16 Meilen von Lumbini entfernt. Beide Kandidatenstandorte haben Klöster mit angrenzenden Stupas, und beide Standorte wurden ausgegraben. 

Piprahwa 

Piprahwa wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von William Peppé eröffnet, einem britischen Landbesitzer, der einen Schacht in die Hauptstupa bohrte. Etwa 18 Fuß unter der Spitze der Stupa fand er eine massive Sandsteinkiste, in der sich drei Specksteinschatullen und eine Kristallschatulle in Form eines hohlen Fisches befanden. In der Kristallschatulle befanden sich sieben granulierte Sterne aus Blattgold und mehrere winzige Pastenperlen. Die Truhe enthielt viele zerbrochene Holz- und Silbergefäße, Figuren von Elefanten und Löwen, goldene und silberne Blumen und Sterne sowie viele weitere Perlen in einer Vielzahl von Halbedelsteinen: Koralle, Karneol, Gold, Amethyst, Topas, Granat. 

Der Autor Charles Allen untersucht Originaljuwelen von Piprahwa Stupa. Mit freundlicher Genehmigung von © Icon Films / Lorne Kramer

Eine der Specksteinschatullen wurde in Sanskrit eingeschrieben, was übersetzt wurde als „dieser Schrein für die Reliquien des Buddha … ist der der Sakyas, der Brüder des Distinguished One“ und auch als: „der Brüder von der Berühmte, zusammen mit (ihren) kleinen Schwestern (und) zusammen mit (ihren) Kindern und Frauen, dies (ist) eine Aufbewahrung von Reliquien; (nämlich) der Verwandten Buddhas, des Gesegneten. “ Die Inschrift deutet entweder darauf hin, dass sie Relikte des Buddha selbst oder seiner Verwandten enthielt. 

In den 1970er Jahren knüpfte der Archäologe KM Srivastava vom Archaeological Survey of India an frühere Studien an, nachdem er zu dem Schluss gekommen war, dass die Inschrift zu neu war, um die des Buddha zu sein, und zwar frühestens im 3. Jahrhundert vor Christus. In der Stupa unterhalb der früheren Ebenen fand Srivastava eine frühere Specksteinschatulle, die mit verkohlten Knochen gefüllt und auf das 5.-4. Jahrhundert v. Chr. Datiert war. Bei Ausgrabungen des Gebiets wurden mehr als 40 mit dem Namen Kapilavastu gekennzeichnete Terrakotta-Versiegelungen in Lagerstätten in der Nähe der Klosterruinen gefunden.

Tilaurakot-Kapilavastu

Archäologische Untersuchungen in Tilaurakot-Kapilavastu wurden erstmals 1901 von PC Mukhurji von der ASI durchgeführt. Es gab andere, die jüngste jedoch in den Jahren 2014–2016 durch eine gemeinsame internationale Ausgrabung unter der Leitung des britischen Archäologen Robin Coningham. Es beinhaltete eine umfassende geophysikalische Untersuchung der Region. Moderne archäologische Methoden erfordern eine minimale Störung solcher Stätten, so dass die Stupa nicht ausgegraben wurde.

Nach neuen Daten und Untersuchungen wurde die Stadt im 8. Jahrhundert v. Chr. Gegründet und im 5. bis 10. Jahrhundert n. Chr. Verlassen. Es gibt einen großen Klosterkomplex, der nach 350 v. Chr. In der Nähe der östlichen Stupa erbaut wurde, einer der wichtigsten Stupas, die noch stehen, und es gibt Hinweise darauf, dass die Stupa möglicherweise von einer Mauer oder einem Kreislaufweg umgeben war. 

Wo ist Buddha begraben? 

Die Untersuchungen sind nicht schlüssig. Beide Websites haben starke Unterstützer, und beide waren eindeutig Websites, die von Asoka besucht wurden. Einer der beiden mag der Ort gewesen sein, an dem der Buddha aufgewachsen ist – es ist möglich, dass die Knochenfragmente, die KM Srivastava in den 1970er Jahren gefunden hat, dem Buddha gehörten, aber vielleicht auch nicht. 

Asoka prahlte damit, dass er 84.000 Stupas gebaut habe, und auf dieser Grundlage könnte man argumentieren, dass der Buddha daher in jedem buddhistischen Kloster begraben ist.

Quellen und weiterführende Literatur

  • Allen, Charles. „Der Buddha und Dr. Führer: Ein archäologischer Skandal.“ London: Haus Publishing, 2008. 
  • Coningham, RAE et al. „Archäologische Untersuchungen in Tilaurakot-Kapilavastu, 2014-2016.“ Ancient Nepal 197-198 (2018): 5–59. 
  • Peppé, William Claxton und Vincent A. Smith. “ Die Piprahwa Stupa, die Relies Buddhas enthält .“ Das Journal der Royal Asiatic Society von Großbritannien und Irland (Juli 1898) (1898): 573–88. 
  • Ray, Himanshu Prabha. “ Archäologie und Reich: Buddhistische Denkmäler im Monsun Asien .“ Indian Economic & Social History Review 45.3 (2008): 417–49. 
  • Smith, VA “ Die Piprahwa Stupa .“ Das Journal der Royal Asiatic Society von Großbritannien und Irland, Oktober 1898 (1898): 868–70. 
  • Srivastava, KM „Archäologische Ausgrabungen in Piprahwa und Ganwaria.“ Zeitschrift der International Association of Buddhist Studies 3.1 (1980): 103–10. 
  • —. “ Kapilavastu und seine genaue Lage .“ East and West 29.1 / 4 (1979): 61–74. 

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.