Tiere und Natur

100 häufigsten nordamerikanischen Bäume: Black Cherry Tree

Schwarzkirsche ist die wichtigste einheimische Kirsche im Osten der Vereinigten Staaten. Das kommerzielle Sortiment für einen hochwertigen Baum befindet sich auf dem Allegheny Plateau in Pennsylvania, New York und West Virginia. Die Art ist sehr aggressiv und springt leicht dort auf, wo Samen verteilt werden.

Der Waldbau der Schwarzkirsche

USGS Bieneninventar- und Überwachungslabor / Flickr / Public Domain Mark 1.0

Schwarzkirschfrüchte sind eine wichtige Mastquelle für wichtige Wildtierarten. Die Blätter, Zweige und Rinde von Schwarzkirschen enthalten Cyanid in gebundener Form als cyanogenes Glykosid Prunasin und können für Nutztiere, die welkes Laub fressen, schädlich sein. Während des Welkens der Blätter wird Cyanid freigesetzt und kann krank werden oder sterben.

Die Rinde hat medizinische Eigenschaften. In den südlichen Appalachen wird Rinde von jungen schwarzen Kirschen zur Verwendung in Hustenmitteln, Stärkungsmitteln und Beruhigungsmitteln abgezogen. Die Früchte werden zur Herstellung von Gelee und Wein verwendet. Appalachenpioniere würzten manchmal ihren Rum oder Brandy mit den Früchten, um ein Getränk namens Cherry Bounce herzustellen. Dem verdankt die Art einen ihrer Namen – Rumkirsche.

Die Bilder von Black Cherry

Blatt eines schwarzen Kirschbaums. Krzysztof Ziarnek, Kenraiz / Wikimedia Commons / (CC BY-SA 3.0)

Forestryimages.org bietet mehrere Bilder von Teilen der schwarzen Kirsche. Der Baum ist ein Hartholz und die lineare Taxonomie ist Magnoliopsida> Rosales> Rosaceae> Prunus serotina Ehrh. Schwarzkirsche wird auch allgemein als wilde Schwarzkirsche, Rumkirsche und Bergschwarzkirsche bezeichnet.

Die Reihe der schwarzen Kirsche

Schwarzkirsch-Bereich. Schwarzkirsch-Bereich

Schwarzkirsche wächst von Nova Scotia und New Brunswick nach Westen bis nach Südquebec und Ontario bis nach Michigan und Ost-Minnesota. südlich nach Iowa, extrem östlich von Nebraska, Oklahoma und Texas, dann östlich nach Zentralflorida. Verschiedene Sorten erweitern das Sortiment: Alabama Black Cherry (Var. Alabamensis) kommt in Ostgeorgien, im Nordosten von Alabama und im Nordwesten Floridas mit lokalen Beständen in North und South Carolina vor; Böschungskirsche (var. eximia) wächst in der Region Edwards Plateau in Zentral-Texas; Die südwestliche Schwarzkirsche (var. rufula) reicht von den Bergen von Trans-Pecos Texas nach Westen bis nach Arizona und nach Süden bis nach Mexiko.

Black Cherry bei Virginia Tech Dendrology

Krzysztof Ziarnek, Kenraiz / Wikimedia Commons / (CC BY-SA 3.0)

Blatt: Kann durch abwechselnde, einfache, 2 bis 5 Zoll lange, längliche bis lanzenförmige, fein gezackte, sehr kleine unauffällige Drüsen am Blattstiel identifiziert werden, oben dunkelgrün und glänzend, unten blasser; normalerweise mit einer dichten gelblich-braunen, manchmal weißen Pubertät entlang der Mittelrippe.

Zweig: Schlank, rotbraun, manchmal mit grauer Epidermis bedeckt, ausgeprägter Bittermandelgeruch und -geschmack; Die Knospen sind sehr klein (1/5 Zoll) und mit mehreren glänzenden, rotbraunen bis grünlichen Schuppen bedeckt. Blattnarben sind klein und halbkreisförmig mit 3 Bündelnarben.

Feuereffekte auf Schwarzkirsche

Schwarzer KirschbaumSten Porse/Wikimedia Commons/(CC BY-SA 3.0)“ data-caption=““ data-expand=“300″ id=“mntl-sc-block-image_2-0-15″ data-tracking-container=“true“>
Sten Porse. Wikimedia Commons / (CC BY-SA 3.0)

Schwarzkirsche sprießt normalerweise, wenn oberirdische Teile durch Feuer getötet werden. Es wird allgemein als ein produktiver Spross angesehen. Jedes von oben getötete Individuum produziert mehrere Sprossen, die schnell wachsen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.